Mahnwache vor WAZ-Redaktion

Bottrop..  Mit einer eindrucksvollen Mahnwache haben die Muslime in Bottrop am Freitag vor der WAZ-Redaktion für Meinungsvielfalt und Pressefreiheit demonstriert. Oberbürgermeister Bernd Tischler, die evangelische und die katholische Kirche und viele Bürger unterstützten die Muslime dabei. Laut Polizei kamen etwa 100 Menschen, die Veranstalter servierten heißen Tee.

„Wir wollen uns damit deutlich von den Verbrechen der Terroristen distanzieren“, begründete Ibrahim Özen, Vorstandsvorsitzender der Moscheegemeinde an der Prosper-straße, die Initiative zu der stillen Aktion. „Unser Imam hat zuvor beim Freitagsgebet die Gläubigen aufgerufen, daran teilzunehmen und ein Zeichen für ein friedliches Zusammenleben, für die Achtung der Presse- und Meinungsfreiheit zu setzen.“ Auch die Ditib-Moscheegemeinde am Nordring schloss sich der Mahnwache an. Sie sei benannt nach dem Dichter und Mystiker Yunus Emre, erklärte ihr Vorsitzender Ibrahim Bahadir. Von Emre stamme der Satz: Ich liebe alle Menschen, weil Gott sie erschaffen hat.

„Als ich von der Mahnwache gelesen habe“, sagte OB Tischler, „habe ich die zeitgleich eingeplanten Termine abgesagt, um die Muslime zu unterstützen.“