Kinderbilder sollen Raser stoppen

Gladbeck..  Mit Bildern von Kindern aus der Nachbarschaft will die Verkehrswacht Gladbeck Raser stoppen. Das Modellprojekt mit „Dialog-Displays“ wird nun ausgeweitet – denn „es funktioniert“, sagt Dieter Parma, Vorsitzender der Verkehrswacht. Die Schülerin Ayleen D. etwa verteilt seit gut einem Jahr Lob und Tadel an der belebten Horster Straße. Nicht persönlich, aber „Danke!“ blinkt es unter ihrem Bild in grüner Leuchtschrift, wenn Tempo 30 eingehalten wurde. „Langsam!“, warnt Ayleen die Raser in roter Schrift.

Je 3000 bis 5000 Euro kostet so ein Dialog-Display, die Verkehrswacht finanziert die Anlagen aus Mitglieds- und Spendenbeiträgen. „Sie sind jeden Cent wert“, ist Parma überzeugt. Wissenschaftliche Studien hätten erwiesen, dass dieses etwas andere Verkehrszeichen, das mit den Fahrern in einen Dialog tritt, bemerkenswerte Verhaltensänderungen bewirkt. „Der Anteil der Zu-Schnell-Fahrer ging deutlich zurück, man geht automatisch in die Bremse, wenn das Schild in Sicht kommt“, so Parma.

Nun hat Ayleen mit Julian P. vor kurzem einen weiteren Mitstreiter bekommen. „Wir schaffen noch eine dritte Anlage“, versichert Parma.