Familie aus dem Sauerland drei Wochen ohne Internet

Balve.. Weil es eine Verwechslung mit einem Verstorbenen gab, hat eine Familie aus dem sauerländischen Balve drei Wochen lang zwangsweise auf einen Internet-Zugang der Deutschen Telekom verzichten müssen. Familie Wortmann aus dem Dorf Garbeck stellte nach eigenen Angaben am 30. Dezember 2014 fest, dass weder Telefonanschluss noch Internetzugang funktionierten. Die Telekom hatte beides abgeklemmt, weil ein Verstorbener den gleichen Namen trug wie Anschluss-Inhaber Bernhard Wortmann.

Doch obwohl die Telekom den Fehler in Bezug auf den Telefonanschluss schon Anfang Januar korrigierte, folgten weitere Pannen beim Internet. Ein Telekom-Techniker wollte die Sache überprüfen – fuhr jedoch zu der Adresse des Verstorbenen. Unterdessen erhielt Familie Wortmann plötzlich mehrere Mahnschreiben – trotz Einzugsermächtigung. Die Telekom, so hieß es, habe der Familie nicht mitgeteilt, dass sie nun ein neues Buchungskonto habe. Die Familie schaltete einen Anwalt ein. Die Telekom bot schließlich an, die Anwaltskosten zu übernehmen sowie 100 Euro Pauschale zu zahlen. Das reicht der Familie nicht. Ihre Kinder haben mehrfach nach Iserlohn fahren müssen, um ein Studienportal nutzen zu können. Immerhin hat sich die Telekom inzwischen schriftlich entschuldigt.