„Der Bochumer fährt generell angenehm . . .“

Die einen fahren besser als die anderen....
Die einen fahren besser als die anderen....
Foto: Winfried Labus / FotoPool

Ruhrgebiet..  Man käme nicht darauf, wenn man durch Bochum fährt, aber da steht es doch schwarz auf weiß: „Der Bochumer fährt generell angenehm, lässt freundlich Platz. . .“ So kommt es, dass in einer neuen Rangliste der besten und schlechtesten Autofahrer Deutschlands Bochum fürs Ruhrgebiet am besten abschneidet (Platz 54 von 702) und Dortmund (632.) am schlechtesten: „Ist ein Raser. Parkt verkehrswidrig . . .“

Es ist eine dieser Listen, die die Welt nicht braucht; amüsant bis albern und von allergeringstem Erkenntnisgewinn („Im Zentrum des Ruhrgebiets wird offenbar deutlich besser Auto gefahren als im Osten Thüringens“ – Wahnsinn!). Sie basiert auf dem Internet-Portal „fahrerbewertung.de“: Dort kann ein jeder das Fahrverhalten anderer unter dessen Autokennzeichen mit Textbausteinen („lässt freundlich Platz“), Schulnoten und Ampelfarben kommentieren – auch sein eigenes Fahren übrigens, was die Einschätzung eventuell in geringem Maß verzerrt.

Jedenfalls gebe es nach einem Jahr 400 000 Bewertungen, „3000 bis 4000 für alle größeren und mittelgroßen Städte, das ist schon statistisch relevant“, sagt Mitbetreiber Arno Wolter in Bonn. Das einschlägige Tun der drei Brüder Wolter sehen Datenschützer durchaus kritisch, weil man auch Autokennzeichen eingeben und nach dessen eventuellen Bewertungen suchen kann.

„Autokennzeichen sind personenbezogene Daten, das muss man beachten“, sagt Tamara Begenisic vom Amt des „Landesbeauftragten für den Datenschutz NRW“: Man verhandele mit dem Betreiber über „Nachjustierungen“. Wolter sagt, der Name des Halters sei „nicht verfolgbar“; und manches verpetzte Kennzeichen habe man gelöscht, weil der Fahrer „nicht so glücklich war, da aufzutauchen“.

Internet-Bewertungen seien „ein Zufallsprodukt, es gibt viel zu viele verzerrende Faktoren“, sagt Peter Meintz vom ADAC Westfalen in Dortmund. Vielleicht gibt ein Rheinländer eher eine „2“ als ein Bayer? Vielleicht benotet der stets schlecht gelaunte Berliner strenger? Eines fällt noch auf in der Liste: Die alten, erst 2013 wieder eingeführten Kennzeichen führen ein Eigenleben, und die zu WAT zurückgekehrten Fahrer kommen weit schlechter weg (Platz 319) als die Bochumer insgesamt. Was soll man da sagen? Dumm gelaufen, Quatsch, gefahren?