Bochums Straßenbahnen werden auf Tempo 30 gedrosselt

Ruhrgebiet..  Tempo 30 für Bochums Straßenbahnen: Weil die Bogestra technische Probleme bei ihren Niederflurstraßenbahnen vom Typ NF6D entdeckt hat, drosselt das Verkehrsunternehmen die Geschwindigkeit auf mehreren Linien. Außerdem überprüft sie insgesamt 42 Bahnen dieses Typs.

Inzwischen scheint das technische Problem der Bahn zumindest eingegrenzt zu sein. Mitarbeiter haben in einer Achsbrücke einen Haarriss ausgemacht. Das lädierte Fahrwerk ist mittlerweile ausgebaut worden. Aufgefallen war es bei nächtlichen Wartungsarbeiten, die nach einem Unfall in Gelsenkirchen im August des vergangenen Jahres intensiviert worden waren.

Weil die Bahnen nun nur 30 km/h statt bis zu 60 fahren können, müssen sich die Fahrgäste auf den Linien 302, 308/18 und 306 auf Verspätungen einstellen. Bogestra-Sprecherin Sandra Bruns: „Die Sicherheit steht an erster Stelle.“ Die Überprüfung der Bahnen kann Monate dauern.

Da die gleichen Niederflurstraßenbahnen auch in Mülheim und Oberhausen im Einsatz sind, werden auch dort zehn Bahnen kontrolliert. Olaf Frei, Sprecher der Mülheimer Verkehrsgesellschaft: „Nur weil wir Bahnen der gleichen Baureihe besitzen, muss es das Problem nicht auch bei uns geben. Wir stehen aber in Verbindung mit der Technischen Aufsichtsbehörde und werden tun, was die uns empfiehlt.“