Bobbahnunfall blieb lange unentdeckt

Arnsberg..  Nach dem Unglück bei einer verbotenen nächtlichen Fahrt durch eine Bobbahn im Sauerland haben die Verletzten mehr als eine Stunde im Eiskanal gelegen, bis Hilfe kam. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft in Arnsberg am Montag.

In der Nacht zum Samstag waren drei Männer auf Kinderschlitten, wie berichtet, durch den Eiskanal in Winterberg gerutscht und gegen einen im Zieleinlauf abgestellten Mini-Traktor geprallt. Erst nach mehr als einer Stunde hörte ein Nachbar der Anlage Hilferufe und alarmierte die Polizei. Bei dem Unfall war ein 25-Jähriger aus Hamm ums Leben gekommen, seine 26 und 29 Jahre alten Freunde wurden schwer verletzt. Ein Freund, der sie mit dem Auto im Ziel abholen sollte, behauptet, er habe die drei von der Schlittenfahrt abhalten wollen.

Die Leiche des 25-Jährigen sollte obduziert werden, um Aufschluss über den Hergang zu bekommen. „Bisher gibt es keinen Hinweis darauf, dass jemand anderes als die Geschädigten verantwortlich sind“, sagte der ermittelnde Staatsanwalt Klaus Neulken am Montag.