Betrug mit Spielautomaten

Gelsenkirchen..  „Kein Spiel ohne Regeln“ ist das Motto der Interessenvertretung „Deutsche Automatenwirtschaft“, doch jetzt scheinen die Regeln verletzt: In ganz normalen Spielhallen sollen noch unbekannte Täter Automaten so manipuliert haben, dass sie den Kunden zu wenig Geld auszahlten.

In diesem Zusammenhang kam es am Mittwoch zu Durchsuchungen etwa in Gelsenkirchen, Dortmund, Bochum, Essen, Duisburg, Hagen und Unna sowie im Ennepe-Ruhr-Kreis, im Rest von NRW und in Bayern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und dem Saarland. Die Täter hätten in einer „organisierten Struktur“ gewirkt, sagte ein Polizeisprecher.

Der Vorstandssprecher der „Deutschen Automatenwirtschaft“, Georg Stecker, sagte, es gebe in Deutschland ein „wildes Geflecht an legalen, halblegalen und illegalen Spiel-Einrichtungen. . . Wir sind selbst an einer Verfolgung dieser Vorwürfe interessiert.“ Die Hersteller von Spielautomaten bauen seit langem Schutz-Programme ein, die aber immer wieder von Manipulationssoftware überspielt werden können.