Betriebsrat will Entlassung seines Chefs

Witten/Bochum..  Dass ein Betriebsrat unzufrieden mit seinem Geschäftsführer ist, kommt vor. Dass die Arbeitnehmervertreter dessen Entlassung einklagen wollen, ist dagegen eine Rarität. Das Bochumer Arbeitsgericht beschäftigt zurzeit ein Fall aus Witten: Der Betriebsrat der Firma Pleiger Maschinenbau will Geschäftsführer Markus Knop loswerden.

Der Vorwurf: Knop habe angeblich gegen die Mitbestimmungs- und Betriebsratsrechte verstoßen, indem er unter anderem bei einer Einstellung Mitbewerber verschwiegen habe. In einem anderen Fall soll der Pleiger-Chef einen Zeitarbeiter nicht unbefristet eingestellt haben, obwohl er dazu eine mündliche Zusage erteilt habe, so der Betriebsratsvorsitzende Hans-Jörg Porwollik. „Immer wieder mussten wir unsere Mitwirkungsrechte einfordern.“ Es gebe kein Vertrauen mehr. Der Geschäftsführer selbst wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Beim Gütetermin vor dem Bochumer Arbeitsgericht am Dienstag machte der Richter allerdings bereits deutlich, dass er nach jetziger Lage keine rechtliche Grundlage für eine Entlassung des Geschäftsführers durch die Gesellschafter der Firma sehe. Den Betriebsratsmitgliedern war das egal. Sie wollen ihren Chef loswerden, zur Not würden sie bis vor das Bundesarbeitsgericht ziehen, so die einhellige Meinung.