Baby aus Fenster geworfen: Haft

Oberhausen..  Das Landgericht Oberhausen hat am Dienstag eine Mutter wegen Totschlags zu sieben Jahren Haft verurteilt. Sie hatte im November ihr Neugeborenes aus einem Fenster im zweiten Stock geworfen.

Die 26-Jährige, die bereits zwei Abtreibungen hinter sich hat, habe ihr Baby getötet, um Schwangerschaft und Geburt geheim zu halten. „Für sie war klar, dass das Kind weg musste“, so Richter Mario Plein. Sie habe zwar die vage Hoffnung gehabt, Kartons würden den Sturz abfedern, „sich aber nicht vergewissert“.

Zwei Sachverständige hatten erklärt, dass die Angeklagte nicht an einer tiefgreifenden psychischen Störung leide. Von verminderter Schuldfähigkeit sei daher nicht auszugehen, erklärte der Richter.

Die Angeklagte hatte die Tat gestanden. Sie erklärte, nicht verhütet zu haben. Ihren Partnern habe sie das aber verheimlicht – genau wie die Abtreibungen. Dafür habe sie ein komplexes Lügenkonstrukt aufgebaut, so der Sachverständige.