66 Stunden verbringt der durchschnittliche Pendler im Stau

Ruhrgebiet..  Wer im Ruhrgebiet mit dem Auto zur Arbeit fährt, steht immer länger im Stau. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, der „Tom Tom Traffic Index“. Der Hersteller von Navigationsgeräten hat dafür eine große Datenbank GPS-basierter Daten ausgewertet.

Demnach verbringen Berufspendler im westlichen Ruhrgebiet (Essen/Duisburg) bei einem Weg von 30 Minuten jährlich 66 Stunden im Stau. Im östlichen Ruhrgebiet (Bochum/Dortmund) sind es 56 Stunden.

Durchschnittlich brauchen Autofahrer im östlichen Ruhrgebiet 18 und im westlichen Ruhrgebiet 22 Prozent länger für eine Fahrt, die bei freier Strecke 30 Minuten gedauert hätte. Letzteres entspricht einer zusätzlichen Fahrtzeit von fast sieben Minuten, abends in der Rush Hour sind es sogar 45 Minuten. 2012 waren es noch 40 Minuten.

Deutschlandweit ist die Verkehrssituation im Revier übrigens noch vergleichsweise entspannt. So steht ein Pendler in Stuttgart jährlich 84 Stunden lang im Stau, in Hamburg 78 Stunden. Weltweiter Spitzenreiter ist Istanbul mit 110 Stunden.

Die Stauanalyse basiert auf Verkehrsdaten, die TomTom 2014 weltweit in 218 Städten erhoben hat.