27-Jähriger besiegt Google

Siegen..  Mit einem Autogrammwunsch an den syrischen Machthaber Baschar al-Assad hat ein 27-jähriger Mann aus Hilchenbach ungewollte Aufmerksamkeit erzielt. Weil die Enthüllungsplattform Wikileaks seine Mails nach Damaskus zusammen mit mehreren Hunderttausend anderen syrischen Dokumenten ins Internet gestellt hatte, spuckt Google bei Suchanfragen mit dem Namen des 27-Jährigen auch Links zu seinen Autogrammwünschen aus. Am Montag erreichte er vor dem Landgericht Siegen, dass der Internetkonzern die verfänglichen Treffer von seinen Ergebnisseiten löscht. Dafür verzichtete der Kläger auf die Forderung, Google müsse automatisch reagieren, wenn seine Autogramm-Mails erneut auf anderen Internet-Seiten auftauchen.

Zunächst hatte Google geltend gemacht, die Ergebnisse nicht löschen zu können. Der Europäische Gerichtshof hatte entschieden, dass Suchmaschinen aus ihren Ergebnisseiten Links zu Inhalten löschen müssen, wenn sich ein Nutzer in Persönlichkeitsrechten verletzt sieht.