Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Region

Rettungsassistent in Köln soll bewusstlosen Patienten bestohlen haben

12.03.2013 | 16:52 Uhr
Rettungsassistent in Köln soll bewusstlosen Patienten bestohlen haben
Ein Rettungssanitäter aus Köln soll einen bewusstlosen Patienten bestohlen haben.Foto: Peggy Mendel/WAZ FotoPool (Archiv)

Köln.  Er wurde gerufen, um einem Mann nach einem epileptischen Anfall zu helfen - doch der Rettungsassistent soll seinen Patienten bestohlen haben. Laut Polizei hat der 28-Jährige die Tat gestanden. Bei ihm wurde das Handy gefunden, das der Patient seit dem Einsatz im Januar vermisst hatte.

Ein Kölner Rettungsassistent hat vermutlich einen bewusstlosen Patienten bestohlen. Nach Angaben der Polizei vom Dienstag hat der 28-Jährige die Tat gestanden. Ermittler hatten die Wohnung und den Arbeitsplatz des Sanitäters durchsucht und das gestohlene Handy gefunden.

Der Verdächtige war im Januar zu einem Rettungseinsatz in der Kölner Innenstadt gerufen worden, um sich um einen bewusstlosen Patienten zu kümmern. Der hatte einen epileptischen Anfall erlitten. Später stellte er fest, dass ihm Handy und Bargeld fehlten.

Die Polizei kam dem Beschuldigten unter anderem durch eine Handyortung auf die Spur. Dabei fiel auch auf, dass er ein weiteres gestohlenes Handy hatte. Der Sanitäter muss sich nun wegen schweren Diebstahls und Hehlerei verantworten. (dpa)


Kommentare
13.03.2013
05:56
Vermutlich ?
von Presseinteressent | #1

Warum vermutlich ? Es liegt ein Geständnis vor und auch alles andere ist doch eindeutig !

Die Dunkelziffer solcher Entwendungen dürfte völlig unübersichtlich sein und ich denke da besonders an Pflegeleistungen - hier holt sich manch eine einen Hub ab und Demenz erleichtert dies ungemein . Gleichzeitig möchte ich aber allen korrekten Pflegeleistern meine Anerkennung aussprechen und mich bei hnen für diese Pauschalbeschuldigung entschuldigen .

Aus dem Ressort
Kind im Freibad in Lebengefahr – keiner soll geholfen haben
Badeunfall
Badegäste erheben in Essen schwere Vorwürfe: Ein Mädchen (12) soll im Kettwiger Freibad beinahe ertrunken sein, aber geholfen habe niemand, sagen zwei Besucher: „Wir haben sofort mit der Herzdruckmassage begonnen.“ Stadt wertet derzeit das Unfallprotokoll aus.
Diskussion über Verbot nach Tod bei "Cold Water Challenge"
Unglück
Die Cold Water Challenge: Aus einem fröhlichen Sommervergnügen wurde in Isselburg tödlicher Ernst. Ein 34-Jähriger starb. Nun wird über Verbote jener Wasserspiele diskutiert, die sich vor allem bei Feuerwehren großer Beliebtheit erfreuten. Doch die dürfen nicht mehr.
Amt prüft bei Events mit Teststreifen Flaschen auf Alkohol
Alkohol
Im Kampf gegen unerlaubten Alkoholkonsum von Jugendlichen hat das Ordnungsamt Mülheim ein neues Mittel gefunden: Teststreifen sollen helfen, harmlos wirkende Getränkeflaschen auf Alkohol zu testen. Den ersten Probelauf gibt es beim „Groove point Festival“. Die Stadt will damit stärker durchgreifen.
Türken wählen vier Tage in der Messe Essen ihren Präsidenten
Politik
Wahl-Premiere: Bis zu 215.000 türkische Wahlberechtigte können ab Donnerstag ihre Stimme an vier Tagen in Essen abgeben. Die Stadt rechnet mit bis zum 40.000 Menschen täglich. Die Lage schätzt sie mit Blick auf deutlich größeren Andrang bei Veranstaltungen wie der Motorshow als entspannt ein.
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?