Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Mahlzeit

Neu und doch altbewährt – Acquario in Essen-Steele

10.02.2012 | 18:20 Uhr
Neu und doch altbewährt – Acquario in Essen-Steele

Man soll ja stets offen sein für Neues. Und so wollten wir beim Test des Restaurant-Karussells gerne ein Haus besuchen, das bisher noch nicht in dieser Kolumne bedacht wurde. Der Name „Liebevoll“ klang einladend – schnell reservieren. Doch daraus wurde nichts. Das Restaurant in Gelsenkirchen ist wegen Krankheit bis Ostern geschlossen. Dort dreht sich in diesem Frühjahr also kein Karussell mehr. Stattdessen tauchten wir nun im Acquario ab, um eines der 4-Gänge-Menüs zu probieren, die derzeit rund 130 Restaurants in der Region noch bis Ende März anbieten.

Neu ist der Italiener zwar nicht. Bereits seit 1980 serviert er in Essen-Steele. Aber wer sich über drei Jahrzehnte hält, muss etwas richtig machen. Wie zum Beispiel die Begrüßung: Äußerst freundlich werden wir willkommen geheißen, in dem gut besuchten Ristorante. Mit „Getrüffeltem Kalbscarpaccio auf Wildsalat“ beginnt das Menü – aromatisch, gut. Als Zwischengericht werden dunkle „Sepia Linguine“ gereicht mit grünen, schmackhaften Meeresalgen und vortrefflichen Gambas. Seeteufel auf roten Linsen in einer Limetten-Prosecco-Sauce könnte es als nächstes geben, ich entscheide mich jedoch für das Lamm als Hauptgang. Und das ist auf den Punkt genau gebraten, sehr zart, außerordentlich gelungen. Und auch das Dessert „Tortina-Semifreddo-Frutti di Bosco“ erfreut als halbgefrorenes zartschmelzendes Törtchen.

Zum Menü gehören die begleitenden Weine. Der erste ist kein Italiener, sondern ein Weißburgunder aus der Pfalz – der Kulturhauptstadtwein. Manches bleibt also doch. Das Etikett der anderen Flaschen aus Sizilien bekomme ich nicht zu Gesicht. Diese Weine passen besser zu den Gängen, doch wird mir das Glas schon mal ein paar Minuten später gereicht als die Speise.

Feldsalat mit Jakobsmuscheln

Ansonsten ist auch das Paar, das mich begleitet, zufrieden: Ob Antipasti-Teller (10,90 €), Feldsalat mit Jakobsmuscheln (11,90 €) oder „Duo di Pasta“ (13,50 €) – alles ist gut abgeschmeckt und großzügig bemessen. Fazit: Es gibt experimentierfreudigere Küchen mit raffinierteren Menüs, aber es tut auch mal gut, auf Altbewährtes zu setzen.

Preise: Frische Dorade: 19,50 Euro; Saltimbocca: 17,50 Euro; Weine 0,2l ab 4,20 Euro

Ambiente: Die Einrichtung hat schon bessere Tage gesehen. Gemütlich und warm ist es auf den Eckbänken trotzdem

Service: Aufmerksam ohne aufdringlich zu sein

Und sonst: Infos zu den Karussells finden Sie unter www.essen-geniessen.de und www.menue-karussell.de

Ristorante Acquario, Kaiser-Wilhelm-Platz 5, Essen-Steele, Tel: 0201/ 51 26 65

www.acquario.de
Montag ist Ruhetag

Maren Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Konditorei erster Klasse – Das Café Wiacker in Herne
Mahlzeit
Gute Konditoreien in unserer Heimat kann man inzwischen an einer Hand abzählen. Manche hat keinen Nachfolger gefunden und längst geschlossen, andere sich leider dem ökonomischen Diktat fertig zugekaufter Biskuitböden unterworfen. Doch es gibt auch die berühmten Ausnahmen.
Griechisch-deutsche Küche bei Papa Christos
Mahlzeit
An der Tür flattern griechische und deutsche Fähnchen. Sie zeigen das Programm für das Restaurant: In bald 20 Jahren hat das FamilienunternehmenPapachristosinWaltropscheinbar gelernt, dass deutsche Gäste zwar durchaus offen sind für die Urlaubsküche, aber trotzdem viele von ihnen einfach mal ein...
Erfreuliche Einkehr bei „Osteria Mangia e Bevi“ in Bottrop
Mahlzeit
Ein Lokal, Osteria zu nennen, darf als Zeichen einer gewissen Demut gelten. Der Historie nach handelt es sich um eine schlichte Einkehr mit schlichten, aber ordentlichen Speisen. Früher tafelten hier durchziehende Händler, Handwerker, einfache Leute. Schon in Pompeji gab es sowas.
Gabel für Gabel kleines Glück – Restaurant Emile in Essen
Mahlzeit
Wir wollten schon so lange mal bei Emile in Essen vorbeischauen. Jetzt fragen wir uns: Warum haben wir es nicht schon eher getan? Auf Tafeln an den Wänden des kleines Ecklokals ist die feine Auswahl an Speisen zu lesen, bei der Einflüsse aus verschiedenen Küchen raffiniert zusammenfließen.
Bei Rösgen in Duisburg gibt es mehr als nur Steaks
Mahlzeit
Exotische Kulinarik meiner Kindheit? Das war die Küche des Balkans. Die Deutschen strömten an die Tische des Lustigen Bosnjak. Sie liebten die Grillteller, deren Verdaulichkeit ein süßer Pflaumenschnaps als Gabe des Hauses begünstigen sollte. Eine Reise in die Vergangenheit.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Rü-Award 2012
Bildgalerie
Gastronomiepreis
Top Ten der TV-Größen
Bildgalerie
Fotostrecke
Sexy Vegetarier
Bildgalerie
Fotostrecke
Goldener Windbeutel 2011
Bildgalerie
Fotos