Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Mahlzeit

Neu und doch altbewährt – Acquario in Essen-Steele

10.02.2012 | 18:20 Uhr
Neu und doch altbewährt – Acquario in Essen-Steele

Man soll ja stets offen sein für Neues. Und so wollten wir beim Test des Restaurant-Karussells gerne ein Haus besuchen, das bisher noch nicht in dieser Kolumne bedacht wurde. Der Name „Liebevoll“ klang einladend – schnell reservieren. Doch daraus wurde nichts. Das Restaurant in Gelsenkirchen ist wegen Krankheit bis Ostern geschlossen. Dort dreht sich in diesem Frühjahr also kein Karussell mehr. Stattdessen tauchten wir nun im Acquario ab, um eines der 4-Gänge-Menüs zu probieren, die derzeit rund 130 Restaurants in der Region noch bis Ende März anbieten.

Neu ist der Italiener zwar nicht. Bereits seit 1980 serviert er in Essen-Steele. Aber wer sich über drei Jahrzehnte hält, muss etwas richtig machen. Wie zum Beispiel die Begrüßung: Äußerst freundlich werden wir willkommen geheißen, in dem gut besuchten Ristorante. Mit „Getrüffeltem Kalbscarpaccio auf Wildsalat“ beginnt das Menü – aromatisch, gut. Als Zwischengericht werden dunkle „Sepia Linguine“ gereicht mit grünen, schmackhaften Meeresalgen und vortrefflichen Gambas. Seeteufel auf roten Linsen in einer Limetten-Prosecco-Sauce könnte es als nächstes geben, ich entscheide mich jedoch für das Lamm als Hauptgang. Und das ist auf den Punkt genau gebraten, sehr zart, außerordentlich gelungen. Und auch das Dessert „Tortina-Semifreddo-Frutti di Bosco“ erfreut als halbgefrorenes zartschmelzendes Törtchen.

Zum Menü gehören die begleitenden Weine. Der erste ist kein Italiener, sondern ein Weißburgunder aus der Pfalz – der Kulturhauptstadtwein. Manches bleibt also doch. Das Etikett der anderen Flaschen aus Sizilien bekomme ich nicht zu Gesicht. Diese Weine passen besser zu den Gängen, doch wird mir das Glas schon mal ein paar Minuten später gereicht als die Speise.

Feldsalat mit Jakobsmuscheln

Ansonsten ist auch das Paar, das mich begleitet, zufrieden: Ob Antipasti-Teller (10,90 €), Feldsalat mit Jakobsmuscheln (11,90 €) oder „Duo di Pasta“ (13,50 €) – alles ist gut abgeschmeckt und großzügig bemessen. Fazit: Es gibt experimentierfreudigere Küchen mit raffinierteren Menüs, aber es tut auch mal gut, auf Altbewährtes zu setzen.

Preise: Frische Dorade: 19,50 Euro; Saltimbocca: 17,50 Euro; Weine 0,2l ab 4,20 Euro

Ambiente: Die Einrichtung hat schon bessere Tage gesehen. Gemütlich und warm ist es auf den Eckbänken trotzdem

Service: Aufmerksam ohne aufdringlich zu sein

Und sonst: Infos zu den Karussells finden Sie unter www.essen-geniessen.de und www.menue-karussell.de

Ristorante Acquario, Kaiser-Wilhelm-Platz 5, Essen-Steele, Tel: 0201/ 51 26 65

www.acquario.de
Montag ist Ruhetag

Maren Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Im Bootshaus in Oberhausen geht die Sonne auf
Mahlzeit
Wir wollten uns dieses Restaurant aufsparen, für einen Sonnentag. . . Denn die Terrasse lässt einen auf den Rhein-Herne-Kanal und den Gasometer blicken. Wie schön man dort sitzen kann, wissen wir. Schließlich haben wir das ehemaligeBootshausinOberhausenschon besucht.
Eine runde Sache – Der Italiener Da Grandi in Gelsenkirchen
Mahlzeit
So furchtbar viele Dinge, die Mutter Beimer, Dennis Hopper und Rita Süßmuth verbinden, fallen mir nicht ein. Fündig geworden mit einem gemeinsamen Nenner bin ich zufällig in Gelsenkirchen. Stolz zeigt der Fotorahmen am Eingang: Ja, die waren hier und offensichtlich sehr zufrieden.
Auf Wilhelm Busch folgt Tapas – „Rioja“ in Bochum
Mahlzeit
Evaristo Cana Orozco ist ein Original. Hat man von seiner Speisekarte gut gewählt, entlockt ihm das ein „Särr gutt!“. Der Mann, den die Wirtschaftskrise Südeuropas aus der heimischen Gastronomie nach Bochum geführt hat, steht für viele Landschaften Spaniens.
Im 4eck in Bochum gibt es Kugeln zum Dahinschmelzen
Mahlzeit
Ein lebenserfahrener Gast zupft am Ärmel des Kellners und sagt: „Mit dem Eis muss man doch Millionär werden!“ Das ist aber mal ein Kompliment, dachte ich, während ich noch auf meinen eigenen Becher wartete, im neuen Eiscafé 4eck in Bochum. Dort erwischte es mich eiskalt...
Wo der Pott spaziert – Mutter Wehner in Oer-Erkenschwick
Mahlzeit
Eine Traditionsadresse bekommt ein neues Gesicht: „Mutter Wehner“, wie einst gelegen im Waldgebiet der Haardt, stellt das Gegenteil einer in die Jahre gekommenen Gartenwirtschaft dar. Ein Investor hat sich gefunden. Und das Ergebnis ist durchaus erfreulich.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Rü-Award 2012
Bildgalerie
Gastronomiepreis
Top Ten der TV-Größen
Bildgalerie
Fotostrecke
Sexy Vegetarier
Bildgalerie
Fotostrecke
Goldener Windbeutel 2011
Bildgalerie
Fotos