Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Mahlzeit

Mahlzeit

02.11.2012 | 18:00 Uhr
Mahlzeit

Dortmund.   Wer ein gutes Stück Fleisch essen möchte, ist im Restaurant Rodizio in Dortmund schon richtig. Doch wer auch Wert auf die anderen Stückchen legt, die ein gutes Essen erst besonders machen, der lässt lieber woanders braten.

Wenn Du Glück hast“, sagte mir unlängst ein Freund, „sind im Rodizio auch BVB-Spieler. Manchmal sogar Spielerfrauen.“ Ein seltsamer Satz. Erstens habe ich nie Glück, zweitens würde ich es nie mit der Gegenwart von Fußballspielern in Steakhäusern verbinden, drittens kenne ich keine, nicht mal ihre Frauen. Höchstens Gaby Schuster, aber die ist so alt wie das Wunder von Bern.

Schon die Lage des Rodizio („das südamerikanische Restaurant“) in Dortmund ist kurios. Wie das Gastro-Glück amerikanischer Vorstädte liegt das Lokal auf einem Parkdeck. Links eine Pflege-Residenz, gegenüber ein Autoverkäufer. Im Innern verdrängen diese nur bedingt südamerikanische Umgebung allerhand Stimmungsmacher. Dazu zählen reichlich Rinderhörner an den Wänden und ein Kunststoffkrokodil.

Was Fußballer hier ordern, ist klar: Fleisch. Auch jeder andere Gast tut gut daran, es so zu halten. Die Steaks sind wirklich von bestechend guter Qualität. Ihr Fleisch ist edelmürbe, ein Grill gibt ihnen Wildnis für die Zunge mit. Sehr gut! Doch alles andere schwächelt in einer Weise, die den Preisen kaum gerecht wird.

Gefriertrocknungspetersilie als Tellerdeko

Das fängt an mit der lieblosen Gefriertrocknungspetersilie als Tellerdeko, endet mit einem Walnusseis, das nach Kühlfach schmeckt, und gipfelt in der Frage, warum ein so großer Laden nicht den Ehrgeiz aufbringt, eine eigene Barbecue-Sauce auszutüfteln. Wäre das nicht wundervoll? Hier aber warten Saucen aus der Plastikpulle. Und Bearnaise wie Hollandaise schmecken nach den kleinen Tetrapaks, die Spargelbauern im Regal haben.

Steakhouse Rodizio, Rosemeyerstr. 2-4, 44137 Dortmund

Tel: 0231-1063735

www.steakhouse-rodizio.com

Preise:  . . . gehen bei den Steaks angesichts der Qualität in Ordnung. Beilagen weniger erfreulich, siehe Text.

Ambiente: Für Freunde gediegener Adressen weniger toll. Wintergartenstil mit Nippes und betonierter Außenfläche.

Service: Routiniertes Team am Werk. Zwar nicht gleichgültig, aber auch nicht auffallend engagiert.

Lars von der Gönna


Kommentare
Aus dem Ressort
Ausflugsziel Haus Großjung in Essen an der Ruhr
Mahlzeit
Für den nächsten Spaziergang an der Ruhr bietet sich das Haus Großjung in Essen als Ausflugsziel an. Der Service war bei unserem Besuch zwar etwas unbeholfen, aber die deutsche Küche mit mediterraner Note durchaus gut, um sich für eine Wanderung zu stärken – oder danach zu belohnen.
Die perfekte Shoppingpause bei Zumbino’s in Bottrop
Mahlzeit
Die Koexistenz von Shoppen und Schmausen haben andere Länder besser drauf. Man denke nur an die Garküchen Asiens, die Markthallen Frankreichs oder die Läden Italiens, in denen Käsetheke und Feierabend-Pasta sich ein Zimmer teilen. In Bottrop gibt es nun auch solch ein Zimmer.
Mit dem Löffel das Suppengold in Essen heben
Mahlzeit
Mittags soll es ja meist schnell gehen. Wer trotzdem kein fades Fast Food essen möchte, hebt in Essen das Suppengold. Hier gibt es Hausmannskost zum Löffeln (je 3,90 €). Suppen und Eintöpfe, täglich fünf verschiedene: vom Erbseneintopf bis zur Rote-Bete-Suppe.
Gut spekuliert in Mülheims „La Torre“
Mahlzeit
Auch nach zehn Jahren Restaurant-Testerei gibt es Überraschungen. Eine so edle italienische Küche wie diese hätte ichMülheimszwar äußerst langer, kulinarisch aber doch vorwiegend handfester Aktienstraße („Erikas Braterei“, China zum Mitnehmen, Imbiss-Pizzerien, Döner-Adressen) nun wirklich nicht...
Mutter Wittig in Bochum serviert aromareiche deutsche Küche
Mahlzeit
Die deutsche Küche hat ja nicht immer den besten Ruf. „Da gibt’s nur Schnitzel“, behaupten böse Zungen. Dass die deutsche Küche aber auch aroma- und einfallsreich sein kann, hat nun „Mutter Wittig“ bewiesen. Wir haben im Bochumer Traditionshaus das Menü-Karussell-Angebot getestet.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Rü-Award 2012
Bildgalerie
Gastronomiepreis
Top Ten der TV-Größen
Bildgalerie
Fotostrecke
Sexy Vegetarier
Bildgalerie
Fotostrecke
Goldener Windbeutel 2011
Bildgalerie
Fotos