Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Gartentipps

Regenwetter tut Pflanzen gut - Gemüse nachts besser abdecken

22.05.2013 | 13:04 Uhr
Während die meisten Menschen wohl gut auf Regenjacke und Schirm im Mai verzichten könnten, entfalten Blumen und Pflanzen dank des feuchten Wetters ihre ganze Pracht.Foto: dpa

Essen.  Was die einen verzweifeln lässt, entlockt anderen ein Lächeln: Den Rückfall in wechselhaftes, kühles Wetter hätten sich die meisten Menschen in NRW wohl gerne erspart. Nicht so die Hobbygärtner. Für Blumen, Büsche und Gemüse kommt der Regen gerade recht. Ein paar Tipps gilt es trotzdem zu beachten.

Schauer, Gewitter und in höheren Lagen sogar Bodenfrost - in den kommenden Tagen gibt sich der Mai alle Mühe, seinen Kosenamen Wonnemonat los zu werden. Doch nicht jeden bringen die trüben Aussichten zum Stöhnen. Hobbygärtnern kommt das Regenwetter sogar gelegen.

"Das ist doch genau das, was wir dringend gebraucht haben", sagt Madeleine Trautmann, Sprecherin des Garten- und Landschaftsbauverbandes Galabau für das Gebiet Rhein-Ruhr. Außerdem sei das Wetter ideal zum Düngen. "Es ist feucht und nicht zu warm, die Pflanzen nehmen den Dünger jetzt gut auf." Problematisch werde es erst bei höheren Temperaturen. "Wenn es feucht und warm ist, fördert das natürlich Pilze", gibt Trautmann zu bedenken.

Laut Deutschem Wetterdienst ist davon aber zumindest in dieser Woche nichts in Sicht. "Am Wochenende könnten wir 13 Grad schaffen", sagt Meteorologin Jana Neuber und muss selbst ein wenig lachen. "Man freut sich ja schon über Kleinigkeiten."

Tierfutterstreu beugt Schimmel bei Erdbeeren vor

Das tut auch Marianne Genenger-Hein. Die Sprecherin der Gartenfreunde Rheinland übt sich in positivem Denken: "Man sollte jetzt genießen, dass alles so schön grün ist." Immerhin: Sie weiß, wovon sie spricht, schließlich kommt sie selber gerade frisch aus dem heimischen Garten, erzählt sie. Und hat von dort gleich ein paar Tipps mitgebracht: "Wer Blumentöpfe in Untersetzern hat, sollte das Wasser darin weggießen."

Bei Erdbeeren solle man jetzt darauf achten, dass die Früchte nicht auf der Erde aufliegen. "Die schimmeln sonst", warnt Genenger-Hein. Abhilfe schaffe Stroh oder Tierfutterstreu.

Gärtner vom Wochenmarkt geben Tipps für...

Auch beim Gemüse sollten Hobbygärtner Acht geben. Nächtlicher Bodenfrost, den der Deutsche Wetterdienst bei längerer Auflockerung auch für tiefere Lagen voraussagt, tue Bohnen und Co. nämlich gar nicht gut. "Da kann man dann besser noch mal ein Flies locker drüber legen", rät Genenger-Hein.

Ansonsten gelte die alte Regel: Ist der Mai kühl und nass, füllt's dem Bauern Scheun' und Fass. Und für die Gärtner selbst hat die Gartenexpertin auch noch einen heißen Tipp: "Warm anziehen."

Christine Holthoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Mord ohne Leiche - Ermittlungen gegen Polizisten eingestellt
Vermisst
Der Fall der vor viereinhalb Jahren spurlos verschwundenen Annette L. aus Gelsenkirchen wird wohl nie geklärt werden. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen vorerst eingestellt. Die Ermittler verdächtigen den Polizisten und Ehemann von Annette L. des Mordes an seiner Frau.
Niedrigwasser lockt Schaulustige an den Baldeneysee
Umwelt
Der Ruhrverband hat den Wasserstand des Baldeneysees um 75 Zentimeter abgesenkt. Überprüft wird nun, ob ein Damm undicht ist. Die Denkmalpflege sorgt sich derweiil um das Baudenkmal Haus Scheppen, das sonst im Wasser steht.
Mit Walze in Graben gestürzt - 67-Jähriger schwer verletzt
Arbeitsunfall
Ein Mann ist in Grimmlinghausen bei Bestwig unter eine drei Tonnen schwere Walze geraten und schwer verletzt worden. Der 67-Jährige war mit Arbeiten auf einem Privatgrundstück beschäftigt. Beim Planieren einer leicht abschüssigen Schotterfläche kippte die Walze laut Polizei in den Graben.
Schlag gegen Einbrecherbande in Moers - Neun Festnahmen
Kriminalität
50 Beamte nahmen am Donnerstag in Moers und Neukirchen-Vluyn eine mutmaßliche Einbrecherbande hoch. Bei der gezielten Aktion mit Unterstützung durch das Sondereinsatzkommando konnten neun Mitglieder zwischen 17 und 23 Jahren festgenommen sowie Wertgegenstände und Drogen beschlagnahmt werden.
Wartenden auf Bahngleis gestoßen - Drei Jahre Haft
Gericht
Weil er einen wartenden Fahrgast am Bochumer Hauptbahnhof ins Gleisbett gestoßen hat, hat das Landgericht einen 29-Jährigen zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Opfer sitzt bis heute im Rollstuhl. Der Angeklagte akzeptierte außerdem die Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos