Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Mafia

Razzien gegen Bau-Mafia im Ruhrgebiet und Rheinland

17.01.2013 | 09:25 Uhr
Razzien gegen Bau-Mafia im Ruhrgebiet und Rheinland
Mehr als 400 Polizisten und Steuerfahnder haben am Donnerstagmorgen in Nordrhein-Westfalen mit großangelegten Razzien zu einem Schlag gegen die italienische Bau-Mafia ausgeholt.

Köln.  Im Ruhrgebiet und Rheinland haben mehr als 400 Polizisten und Steuerfahnder Razzien gegen die italienische Bau-Mafia durchgeführt. Zeitgleich hatten auch italienische Behörden mit Durchsuchungen in Italien begonnen. Durch Strohfirmen soll ein Schaden von mehr als 30 Millionen Euro entstanden sein.

Polizei und Steuerfahndung ist ein Schlag gegen die italienische Baumafia gelungen. Mehr als 400 Beamte durchsuchten am Donnerstag mit Unterstützung von Spezialeinheiten Räumlichkeiten italienischer Baufirmen in 15 nordrhein-westfälischen Städten, wie Staatsanwaltschaft und Polizei in Köln mitteilten.

Zeitgleich begannen demnach italienische Ermittler mit Durchsuchungen in Licata, Ravanusa und Piazza Armerina auf Sizilien. Nach ersten Angaben wurden bei den Razzien elf Haftbefehle in Nordrhein-Westfalen vollstreckt, auf Sizilien wurden sechs italienische Verdächtige festgenommen.

Den Beschuldigten wird zur Last gelegt, 24 sogenannte Strohmannfirmen gegründet zu haben. Über diese Firmen sollen Schwarzarbeit und Steuerstraftaten mit einem Gesamtschaden von mehr als 30 Millionen Euro abgewickelt worden sein.

Spezialisten waren damit beschäftigt illegale gewinne abzuschöpfen

Die Durchsuchungen in Nordrhein-Westfalen erstreckten sich auf Privatwohnungen und Geschäftsräume in Köln, Leverkusen, Bergisch-Gladbach, Troisdorf, Solingen, Hagen, Schwerte, Witten, Dortmund, Hamm, Pulheim, Recklinghausen, Bornheim, Geilenkirchen und Wuppertal.

Der Schlag gegen die italienische Baumafia ist den Behördenangaben zufolge das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit unter anderem von Staatsanwaltschaft und Polizei Köln, der Steuerfahndungsämter Düsseldorf, Bonn und Wuppertal und des Bundeskriminalamts. Auf italienischer Seite waren demnach neben Carabinieri-Dienststellen der Generalstaatsanwaltschaft im sizilianischen Palermo und der Ermittlungsrichter des Gerichtes der Provinz Agrigent beteiligt.

Spezialisten in NRW und Italien waren am Donnerstagmorgen damit beschäftigt, die von den überwiegend sizilianischen Tatverdächtigen erwirtschafteten illegalen Gewinne abzuschöpfen. Unter anderem wurde eine Luxus-Villa auf Sizilien beschlagnahmt. (dpa/rtr)



Kommentare
Aus dem Ressort
Immer dienstags - Rathaus-Runde spielte im Dienst Fußball
Politik
Fußballspielen während der Dienstzeit - das stieß innerhalb der Mülheimer Verwaltung auf massives Unverständnis. Nun nennt Stadtdirektor Steinfort weitere Details zur "Sport-Affäre" im Mülheimer Rathaus: Sechs Spieltage gab es. Der Dezernent ist in der Kritik.
Nach "XY ungelöst" 55 Hinweise zum Tod von Christian Marks
Unfallflucht
Nach der Ausstrahlung eines Beitrag in der ZDF-Sendung „XY“ sind bis Donnerstagmittag schon 55 Anrufe zum Fall des ums Leben gekommenen Christian Marks eingegangen. „Es gab Hinweise auf Personen und auch zum Unfallwagen“, so Polizeisprecher Volker Schütte. Bei einigen Tipps müsse man ermitteln.
Schalke 04 prüft Verbot von Hogesa-Symbolen im Stadion
Hooligans
Nach den Krawallen bei der Demonstration in Köln ist die Hooligan-Bewegung mit einem Mal wieder Gesprächsthema. In den Fankurven der meisten Fußball-Vereine spielt sie aber kaum noch eine Rolle. Das wird auch so bleiben, glauben die Klubs. Schalke 04 prüft trotzdem ein Verbot von Hogesa-Symbolen.
Weichenarbeiten in Duisburg wirbeln Fahrplan durcheinander
Bahn
Bahnreisende im westlichen Ruhrgebiet müssen am Wochenende mit einigen Einschränkungen rechnen. Weil im Duisburger Hauptbahnhof eine Weiche erneuert wird, fallen einige Züge im Regionalverkehr aus, IC und ICE fahren Umleitungen. Insbesondere die Linien S1, S2 und der RE2 sind betroffen.
Straßenbahn in Oberhausen lässt 94-Jährige stehen
Stadtgeschehen
Eine 94-jährige Frau scheiterte mit ihrem Rollator an den hohen Einstiegsstufen einer Straßenbahn. Für die Oberhausenerin waren die Stufen der alten Bahn einfach zu hoch. Das Verkehrsunternehmen Stoag entschuldigt sich bei der Seniorin und verweist auf Wartungsarbeiten an den neueren Bahnen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
So schön kann der Herbst sein
Bildgalerie
Herbst
SEK schießt Axt-Angreifer an
Bildgalerie
Polizeieinsatz