Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Razzia

Razzia gegen Rechtsextreme - drei Kameradschaften verboten

23.08.2012 | 14:19 Uhr
Polizisten haben am frühen Morgen Räume von rechtsextremistischen Vereinigungen durchsucht.Foto: Helmuth Vossgraff, WAZ Foto Pool

Düsseldorf.  Am frühen Morgen stürmten 900 Polizisten die Wohnungen von Rechtsextremen. Bei der Razzia fanden die Polizisten Waffen und rechtes Propaganda-Material. Zudem hat Innenminister Ralf Jäger (SPD) drei rechte Kameradschaften verboten, eine davon aus Dortmund.

Nordrhein-Westfalen geht mit Verboten und Razzien gegen rechte Kameradschaften vor. Etwa 900 Polizisten haben am Donnerstag rund 120 Wohnungen und Vereinsräume von Rechtsextremen durchsucht. Schwerpunkt der Aktionen waren Aachen und Dortmund, wie die Polizei mitteilte. Zeitgleich verbot Innenminister Ralf Jäger (SPD) die Vereine "Nationaler Widerstand Dortmund", "Kameradschaft Hamm" und "Kameradschaft Aachener Land". Jäger sagte: "Wir reißen damit große Löcher in das Netzwerk der Neonazis."

In Dortmund wurden 93 Wohnungen und Vereinsheime aufgesucht , im Raum Aachen, Düren und Heinsberg 48. Dabei habe sich es sich jeweils um den bisher umfangreichsten Schlag gegen Rechtsextremismus gehandelt, erklärte der Sprecher. Die Beamten suchten zudem Vereinsmitglieder in Gefängnissen und einer Klinik auf, um ihnen die Verbotsverfügung auszuhändigen. Außerdem wurden ihre Zellen und persönlichen Gegenstände durchsucht.

Möglicherweise Waffen bei Razzia entdeckt

Razzia
Razzia bei Rechtsextremen in NRW - Polizei findet Waffen

Es sei der umfangreichste Schlag gegen Rechtsextreme in Dortmund und Aachen, sagt die Polizei. Insgesamt 900 Beamte durchsuchen über 120 Wohnungen und Vereinsräume. Hintergrund ist ein Vereinsverbot des NRW-Innenministers. In Jülich bei Aachen wurden Waffen gefunden.

Die Polizei in Aachen teilte mit, es seien zahlreiche "beweiswichtige Gegenstände" beschlagnahmt worden. Weitere Details wollte ein Sprecher zunächst nicht nennen. In einer Wohnung in Jülich im Kreis Düren habe die Polizei Gegenstände gefunden, "bei denen es sich wohl um Waffen handelt", sagte ein Sprecher. Spezialisten sollten nun prüfen, ob sie funktionstüchtig sind.

Bei den Durchsuchungen werde das Vermögen der Kameradschaften beschlagnahmt, ihr Besitz eingezogen und das Tragen von Symbolen verboten , hieß es aus dem Ministerium. Zugleich wurde den Kameradschaften das Verbot schriftlich ausgehändigt. Bei der "Kameradschaft Aachener Land" war es laut Polizei zunächst schwierig, ihnen Vereinsstrukturen nachzuweisen. Die Vereinigung sei in keinem Register eingetragen gewesen. "Verboten werden können nur Vereine, nicht Kameradschaften", erklärte ein Sprecher.

Die Polizeiaktionen begannen um 6.00 Uhr und sollte bis in den Vormittag dauern. Die Polizeipräsidien Aachen und Dortmund kündigten jeweils für 15.00 Uhr Pressekonferenzen mit ersten Ergebnissen an.

Hohe Zahl von rechtsmotivierten Straftaten

Razzia
1000 NPD-Plakate bei Autonomen Nationalisten gefunden

Es soll der größte Schlag gegen Neonazis in der Geschichte Nordrhein-Westfalens sein: Um 6 Uhr morgens durchsuchte die Polizei von Nazis genutzte Gebäude und beschlagnahmte zahlreiche Materialien. Dabei fand die Polizei rund 1000 NPD-Plakate. Politiker hoffen auf Argumente für ein Parteiverbot.

Erst im Mai hatte Jäger die Kölner "Kameradschaft Walter Spangenberg" verboten. Bei einer Razzia im Raum Köln/Bonn, im Ruhrgebiet sowie in Gefängniszellen in rheinland-pfälzischen Justizvollzugsanstalten wurden Symbole, Beweismaterial und Vereinsvermögen beschlagnahmt. Im April wurden 20 Gebäude in Radevormwald, Düsseldorf, Wuppertal und Essen durchsucht.

Nach einer jüngst veröffentlichten Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen ist Kriminalität aus dem rechtsextremen Milieu weiterhin ein Problem in NRW. Mit 1.517 rechtsmotivierten Straftaten habe es zwischen Januar und Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 52 Fälle mehr gegeben. Für das 2011 wurde mit 3.015 Straftaten der dritthöchste Wert für rechte Kriminalität in NRW in den vergangenen zehn Jahren registriert. (dapd)

Razzia bei Nazis in Dortmund

 



Kommentare
23.08.2012
16:59
Razzia gegen Rechtsextreme - drei Kameradschaften verboten
von ayersrock | #4

Der Innenminister handelt ohne Befindlichkeiten, wie sie in # 1 und 2 überflüssigerweise dargestellt werden, völlig richtig, um dieses braune Geschwür, das uns immer noch in peinlichster Weise "begleitet", endgültig zu beseitigen. Die verfassungsfeindlichen Organisationen islamischer Herkunft müssen natürlich in gleicher Konsequenz bekämpft werden. Nur sind die plastischen Zusammenhänge lt. #1 und 2 dazu bestimmt nicht hilfreich !!!

23.08.2012
16:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.08.2012
15:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.08.2012
15:15
Razzia gegen Rechtsextreme - drei Kameradschaften verboten
von CelticTiger | #1

Diesen Eifer, den hier der Innenminister gegen die Nazipest an den Tag legt, wünsche ich mir auch bei arbisch-türkische Gangs, die im Ruhrgebiet die Menschen terrorisieren!
Aber das wäre wohl zu viel lebenswirklicher Dienst am Bürger.

2 Antworten
Razzia gegen Rechtsextreme - drei Kameradschaften verboten
von Holgi45 | #1-1

Das geht nicht, das wäre ja rassistisch und rächtz.

arabisch-tuerkische-terror-gangs?
von OpamitHutamSteuer | #1-2

sie wollen doch nicht ernsthaft ein paar schmierige raudis die einen mal dumm anlabern und mal ein handy abziehn mit organisierten kriminellen die bis an die zaehne bewaffnet sind vergleichen?

Aus dem Ressort
Grünfinken werden Opfer einer tödlichen Parasiten-Infektion
Singvögel
Der Schnabel verklebt, sie können kaum noch fressen: In Nordrhein-Westfalen leiden offenbar immer mehr Grünfinken an einem Parasiten namens "Trichomonas gallinae". Die Krankheit trat hier erst 2009 zum ersten Mal auf. Vogelkundler schätzen, dass sie damals bis zu 80.000 Tiere dahinraffte.
17-jähriger Radfahrer stirbt nach Kollision mit Auto auf B57
Unfall
Bei der Kollision mit einem Auto auf der B57 ist ein 17-jähriger Radfahrer aus Xanten am Freitagmorgen so schwer verletzt worden, dass er wenig später im Krankenhaus starb. Ein 27-jähriger Autofahrer war beim Überholen dreier vorausfahrender Wagen mit dem Jugendlichen zusammengestoßen.
Mutmaßlicher Sextäter gefasst - Opfer helfen Hagener Polizei
Festnahme
Die Polizei hat den mutmaßlichen Sexualstraftäter, der zwei Frauen in der Hagener Innenstadt attackiert hat, gefasst. Es handelt sich um einen 22-jährigen Mann. Die Opfer machten wichtige Angaben zu dem Verdächtigen. Eine Frau erkannte ihn auf einem Foto wieder. Der Amtsrichter erließ Haftbefehl.
Polizei lädt Internetkontakte der vermissten Dagmar E. vor
Vermisstenfall
Im Fall der seit dem 30. September vermissten Dagmar Eich hat die Mordkommission weiterhin keine heiße Spur. Allerdings haben die Ermittler jetzt zahlreiche Internetkontakte der 58-Jährigen identifiziert. Die Vermisste sei in mehreren Foren aktiv gewesen und habe sich mit vielen Männern getroffen.
Fußgänger (54) angefahren - Sind Busse in Hagen zu schnell?
Unfall
In Hagen ist am Freitag ein Fußgänger (54) vor einen Linienbus gelaufen und schwer am Kopf verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber musste mitten in der Stadt landen, um den Mann in ein Krankenhaus zu fliegen. Der Unfall wirft die Frage auf: Fahren einige Busse zu schnell durch Hagen?
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos