Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Großalarm

Rauch an Bord am Kölner Flughafen - Elf Passagiere verletzt

03.09.2012 | 14:50 Uhr
Bei einem Zwischenfall am Flughafen Köln/Bonn sind mehrere Fluggäste verletzt worden.Foto: dapd

Köln.  Auf dem Flughafen Köln/Bonn sind am Montag mehrere Menschen verletzt worden. In einem Flugzeug habe es eine Rauchentwicklung gegeben, sagte ein Feuerwehrsprecher. Wie es dazu kam, wird untersucht. Die gestrandeten Passagiere sollten noch am Abend weiterreisen können.

Bei einem schweren Zwischenfall auf dem Flughafen Köln-Bonn sind am Montag elf Menschen verletzt worden. In einer mit insgesamt 192 Personen besetzten Boeing 737 der Fluglinie XL-Airways, einem Partner der Öger-Gruppe, hatte sich nach der Landung Rauch gebildet. Dadurch seien sechs Passagiere mittelschwer und fünf leicht verletzt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Alle Verletzten leiden an Reizungen der Atemwege.

Feuerwehr und Polizei lösten Großalarm aus. Etwa 40 Rettungskräfte, darunter mehrere Notärzte, waren mit 20 Fahrzeugen im Einsatz. Die Flughafenfeuerwehr forderte für die Verletztenversorgung die Feuerwehr Köln zur Unterstützung an. Angaben zu den Ursachen der Rauchentwicklung konnte die Feuerwehr keine machen.

Flieger wird aktuell untersucht

Bei den Passagieren handelte es sich überwiegend um türkische Staatsangehörige. Das Flugzeug der Linie XL-Airways war in Hannover gestartet und sollte nach dem planmäßigen Zwischenstopp, bei dem die Crew ausgewechselt werden sollte, in Köln-Bonn weiter in die Türkei fliegen. Nach ersten Erkenntnissen hatte sich der Rauch gebildet, als die Maschine um 11.39 Uhr auf dem Rollfeld in Köln/Bonn aufsetzte. Mehrere Sekunden sei Rauch durch die Lüftung in die Kabine geströmt. Nach dem Ausrollen des Fliegers habe der Flugkapitän seiner Crew unmittelbar die Anweisung erteilt, die Passagiere aus der Kabine zu geleiten, sagte ein Sprecher der Fluglinie. Eine Panik habe es nicht gegeben. "Über die Ursache der Rauchentwicklung können wir nur spekulieren", sagte der Sprecher. Aktuell werde der Flieger von Ingenieuren untersucht. Das Luftfahrt-Bundesamt wurde eingeschaltet.

Reizungen der Atemwege

"Alle Passagiere konnten das Flugzeug eigenständig verlassen", sagte der Feuerwehrsprecher. Die Verletzten wurden direkt neben dem Flugzeug behandelt. Drei Notärzte des Rettungsdienstes der Stadt Köln untersuchten die Passagiere. Bislang mussten elf Verletzte mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Die übrigen Fluggäste seien mit Bussen in ein Betreuungszentrum des Airports gebracht worden, sagte ein Sprecher des Flughafens.

Weiterreise in die Türkei

Die Airline arbeite derzeit daran, ein Ersatzflugzeug nach Köln/Bonn zu bringen, damit die Passagiere noch am Montag die Weiterreise zu ihrem ursprünglichen Zielort, Gaziantep in der Türkei, antreten können, so der Sprecher.

Großalarm am Flughafen

Köln-Bonn ist der zweitgrößte Flughafen in Nordrhein-Westfalen. Jährlich werden rund 9,63 Millionen Fluggäste gezählt. (tap/mit dapd)



Kommentare
03.09.2012
18:04
Rauch an Bord am Kölner Flughafen - Elf Passagiere verletzt
von gumpicobra | #3

Es wäre günstiger wenn die Crew mi dem Zug nach Köln-Bonn gefahren währe. Hoffentlch ist das nicht gängige Praxis!

03.09.2012
15:21
Großalarm am Kölner Flughafen - Mehrere Passagiere verletzt
von gambler1 | #2

Das hat was mit der Luftraumbelegung zu tun!

Wenn die direkte Luftstrasse zu voll ist, muß der Flieger eine andere " Strasse" nehmen!

Dafür sorgen die Fluglotsen!

1 Antwort
Rauch an Bord am Kölner Flughafen - Elf Passagiere verletzt
von ChantalGross | #2-1

Ja, nee iss klar;

"Das Flugzeug der Linie XL-Airways war in Hannover gestartet und sollte nach dem planmäßigen Zwischenstopp, bei dem die Crew ausgewechselt werden sollte, in Köln-Bonn weiter in die Türkei fliegen."

03.09.2012
15:03
Großalarm am Kölner Flughafen - Mehrere Passagiere verletzt
von Bronkhorst | #1

Mal rein zum Verständnis. Warum fliegt jemand von Hannover über Köln in die Türkei? Köln liegt doch in der genau entgegengesetzten Richtung.
Ich als Laie halte einen Personalaustausch dort zu machen für eine totale Fehlplanung. Anscheinend ist Kerosin noch zu billig.

4 Antworten
Großalarm am Kölner Flughafen - Mehrere Passagiere verletzt
von baldinsoelde | #1-1

Sie sollten sich einen Atlas zur Hand nehmen und werden erkennen, Köln liegt südlicher als Hannover. Die Türkei liegt ebenfalls südlich von Hannover.

Inhaltlich, es ist übliche Praxis, Zwischenstopps einzulegen, wenn die Maschine nicht ausgelastet ist. Es ist immer billiger, einen Zwischenstop einzulegen, als zwei halbvolle Maschinen in die Türkei fliegen zu lassen.

Großalarm am Kölner Flughafen - Mehrere Passagiere verletzt
von The_Rebel | #1-2

Vielleicht eine kulturelle Besonderheit der Nutzergruppe - mit erhöhtem Beförderungsgeld verbunden.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Rauch an Bord am Kölner Flughafen - Elf Passagiere verletzt
von Bronkhorst | #1-4

@baldinsoelde: Ich glaube Sie sollten sich lieber mal einen Atlas zur Hand nehmen. Südlich ist nicht gleich südlich. Köln süd-west, Türkei ist leider im süd-osten. Setzen 6 Sie fahren ja auch nicht von Münster über Duisburg nach Dortmund nur weil beides südlich ist oder?

Eine Boeing 737 kann maximal 200 Passagiere aufnehmen. 192 waren an Bord. Sie wollen mir doch nicht erzählen, dass die Maschine nicht ausgelastet war.

Der einzige Grund für den Umweg über Köln ist der Crewwechsel - und das ist in meinen Augen nunmal totaler Schwachsinn.

Aus dem Ressort
Sportvereine bleiben nach Pfingststurm auf Kosten sitzen
Pfingststurm
Der Sturm an Pfingstmontag hat auch auf zahlreichen Essener Sportanlage gewütet. Die Sport- und Bäderbetriebe beziffern den Schaden, der auf städtischen Anlagen entstanden ist, auf rund 650 000 Euro. Der Essener Sportbund schlägt nun Alarm: Längst nicht alle Kosten wären gedeckt.
Heißluftballon mitten in der Kölner City notgelandet
Luftfahrt
Kaum Wind, zu wenig Gas, da entschied sich ein Heißluftballonfahrer zu einer Notlandung mitten in der Kölner Innenstadt nahe des Hauptbahnhofs. Die fünf Passagiere blieben bei der Aktion am Montag Abend unverletzt. Die Bahn hatte vorsorglich den Strom einer Oberleitung abgeschaltet.
Rheinhausens Politiker laufen Sturm gegen Gefahrstofflager
Umwelt
Die Bezirksvertretung im Westen der Stadt will sich geschlossen gegen das Projekt eines Hürther Chemielogistikers auf Logport 1 bei Hochemmerich und Friemersheim aussprechen. Der gemeinsame Antrag ist bereits gestellt. Die SPD macht Druck gegen Schrottimmobilie in Rumeln-Kaldenhausen.
Pfarrer erklärt seine Dusche beim Wort zum Sonntag
Ice Bucket Challenge
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich beim „Wort zum Sonntag“ am Samstag in der ARD vor 1,8 Millionen Zuschauern mit Eiswasser duschen: Dass seine etwas andere Variante der „Ice Bucket Challenge“ seiner Würde als Pfarrer schadet, glaubt der Leiter der Großpfarrei St. Josef Ruhrhalbinsel nicht.
Sex und Gewalt – Vater als Haustyrann angeklagt
Prozess
Die Liste der Anklagevorwürfe ist lang. Seit 1996 soll ein 48 Jahre alter Hausmeister in seiner Familie ein Schreckensregiment ausgeübt haben. Stieftöchter soll er vergewaltigt und missbraucht haben. Seinen Sohn sperrte er laut Anklage in eine Tiefkühltruhe ein, wenn er Schlägen entgehen wollte.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
Streik trifft Pendler auf dem Heimweg
Bildgalerie
Bahnstreik
Moers aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Best Of Comedy Arts
Bildgalerie
Comedy
Comedy Arts für Alle!
Bildgalerie
Comedy