Ratsherr erhält Morddrohung wegen Bau von Flüchtlingsheim

Weil er Flüchtlinge unterstützt, hat ein Ratsherr aus Meerbusch einen anonymen Drohbrief bekommen.
Weil er Flüchtlinge unterstützt, hat ein Ratsherr aus Meerbusch einen anonymen Drohbrief bekommen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Ein Meerbuscher Ratsherr hat einen anonymen Drohbrief erhalten. Wenn er den Bau von neuen Flüchtlingsheimen unterstütze, werde er "brennen", heißt es.

Meerbusch.. Weil er den Bau von Flüchtlingsheimen unterstützt, hat Ratsherr Marc Becker (Piratenpartei) aus Meerbusch eine anonyme Morddrohung erhalten. Der Autor beginnt den Brief mit der Anrede "Heil Kanakenfreund" und droht: "Wenn du dem Bau weiterer Asylantenheime zustimmst, bist du der Erste, der brennt." Unterzeichnet ist der Brief mit den Ziffern "88", die im Sprachgebrauch von Neo-Nazis für "Heil Hitler" stehen.

Fremdenfeindlichkeit "Ich nehme das nicht ernst", sagt Becker und gibt sich ruhig. Das Schreiben habe im Original nur so vor Rechtschreibfehlern gestrotzt. Andere Politiker in Meerbusch haben laut Becker bisher keine Drohbriefe bekommen.

Becker bekam schon früher Hass-E-Mails

Warum gerade er einen solchen Brief bekommen hat, kann Becker sich nicht erklären. Schließlich hätten sich auch viele andere Meerbuscher Politiker in der Vergangenheit für Flüchtlinge und gegen Rechte engagiert: "Vielleicht hegt jemand einen persönlich Groll gegen mich", vermutet Becker.

Zur Zielscheibe von Beschimpfungen sei er allerdings schon in der Vergangenheit geworden, erzählt der Ratsherr der Piratenpartei. Seit die Lokalzeitung unter der Überschrift "Diese Menschen helfen Flüchtlingen" auch sein Bild druckte, habe er immer wieder Hass-E-Mails bekommen.