Prozess um Bonner Kongresszentrum wird eingestellt

Nach dem Millionendesaster beim Bau des Bonner Kongresszentrums hat das Gericht den Prozess gegen zwei städtische Projektleiter eingestellt. Sie müssen lediglich Geldauflagen in Höhe von 20 000 und 15 000 Euro zahlen. Der Vorwurf des Betrugs sei weder gegen den ehemaligen Bonner Stadtdirektor Arno Hübner noch gegen Bürgeramtschefin Eva Maria Zwiebler aufrechtzuerhalten, erklärte die Kammer. Um weitere, weniger schwerwiegende Vorwürfe aufzuklären, wäre eine unverhältnismäßig aufwendige Beweisaufnahme nötig. Am Freitag hätten auch die Angeklagten diesem Vorschlag der Kammer zugestimmt, teilte das Gericht mit.

Bonn.. Der WCCB-Bau mitsamt Hotel im früheren Regierungsviertel neben dem UN-Campus war 2009 gestoppt worden, nachdem aufgefallen war, dass die Stadt sich von einem Investor hatte blenden lassen. Der wurde 2013 zu einer Haftstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt. Das WCCB steht nach mehrjährigem Baustopp mittlerweile - vor zwei Wochen wurde das Kongresszentrum eröffnet.