Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Terrorismus

Prozess gegen "Düsseldorfer Zelle" im Hochsicherheitstrakt

27.06.2012 | 06:00 Uhr
Prozess gegen "Düsseldorfer Zelle" im Hochsicherheitstrakt
Halil S. wird nach seiner Festnahme in Bochum auf dem Gelände des Bundesgerichtshofes von Polizisten abgeführt. Foto: dapd

Düsseldorf/Bochum.  Sie sollen einen Bombenanschlag auf eine große Menschenmenge im Rhein-Ruhr-Raum geplant haben – im Auftrag der Al-Qaida-Führung: Vier mutmaßliche Terroristen der „Düsseldorfer Zelle“ stehen ab 25. Juli vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf. Der Kopf der Gruppe hat in Bochum studiert und gewohnt.

Es ist einer der spektakulärsten Terrorprozesse in Deutschland: Die vierköpfige „Düsseldorfer Zelle“ um die in Bochum gefassten mutmaßlichen Terroristen Abdeladim El-K. und Halil S. steht ab 25. Juli vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf. Die Gruppe soll von der Al-Qaida-Führung den Auftrag bekommen haben, einen schweren Terroranschlag in Deutschland zu verüben. So lautet die Anklage der Bundesanwaltschaft. Vier Männer sind beschuldigt: der Deutsche Halil S., der Marokkaner Abdeladim El-K. (beide aus Bochum) sowie der Deutsch-Marokkaner Jamil S. und der Deutsch-Iraner Amid C ..

Der Prozess im OLG-Hochsicherheitstrakt am Kapellweg verspricht bundesweites Interesse. Denn die Vorwürfe der Bundesanwaltschaft wiegen schwer.

Laut Anklageschrift hat sich die Al-Qaida-Führung um den inzwischen verstorbenen Shaik Atiyatallah al-Libi spätestens Anfang 2010 zu Terroranschlägen in Europa entschlossen. Ein bevorzugtes Ziel: Deutschland. Scheich Younis Al Mauretani, der damals als „Außenminister“ von Al-Qaida galt, soll dazu militante Dschihadisten rekrutiert haben. Die Auserwählten sollten nach einer Ausbildung im Umgang mit Sprengstoff und Verschlüsselungstechniken in Europa Al Qaida-Zellen aufbauen. Die Formierung der Zelle für Anschläge in Deutschland sei Sache von Abdeladim El-K., 30, gewesen, sagen die Bundesanwälte.

Von der Bochumer Uni in den Dschihad

El-K. studierte und wohnte in Bochum. 2009 soll er sich für den gewaltsamen Dschihad in Afghanistan entschieden haben. Der Marokkaner sei im Januar 2010 in ein Al-Qaida-Ausbildungslager im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet gereist, dort im Umgang mit Schusswaffen sowie in der Herstellung von Sprengstoffen und elektronischen Zündvorrichtungen geschult worden. Er sei außerdem in Verschlüsselungsmethoden und -programme der Terrororganisation eingewiesen worden. Und er habe Zugriff auf Bombenbauanleitungen sowie Computerprogramme zur Produktion von Bekenner-Videos bekommen.

Im Mai 2010 soll El-K. im Auftrag der Al-Qaida-Führung nach Deutschland eingereist sein und drei Männer für Anschläge angeworben haben, die er aus seiner Studienzeit in Bochum kannte: Jamil S., Amid C . und Halil S.. Die Ausweisung von El-K. im Juli 2010 habe zunächst sämtliche Terrorpläne durchkreuzt. Mit Hilfe von Jamil S., 32, sei El-K. Ende November 2010 aber mit falschen Ausweispapieren wieder nach Deutschland eingereist. Anschließend hätten die Männer ihre Anschlagspläne forciert.

  1. Seite 1: Prozess gegen "Düsseldorfer Zelle" im Hochsicherheitstrakt
    Seite 2: Eurovision Song Contest im Visier
    Seite 3: Viele Basiscamps im Ruhrgebiet

1 | 2 | 3


Aus dem Ressort
Silbriger Staub auf Autos und Terrassen in Duisburg-Beeck
Staub
Anwohner in Duisburg-Beeck beschweren sich über erhöhte Staub-Emissionen des Stahlwerks ThyssenKrupp. Seit einigen Wochen sei die Belastung gestiegen. ThyssenKrupp bestätigt die Beschwerden. Und erklärt, das liege auch am Wetter.
Polizei Essen sucht nach geistig behindertem Wolfgang
Vermisstenfall
Der 38-jährige Wolfgang ist vor zehn Tagen aus seiner Einrichtung in Essen verschwunden. Er ist zwar regelmäßig ein bis zwei Tage mit Zügen unterwegs, jetzt hat aber seit Tagen keiner mehr ein Lebenszeichen von ihm erhalten. Parallelen zum vermissten Pierre gibt es derzeit nicht, sagt die Polizei.
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45.000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Polizei begleitet Prozess gegen BVB-Hooligan vor Amtsgericht
Fußball-Krawalle
Nach dem Angriff auf zwei Angeklagte und ihren Anwalt vergangene Woche hat die Polizei einen weiteren Prozess gegen BVB-Anhänger vor dem Amtsgericht in Gelsenkirchen-Buer am Dienstag begleitet. Wegen seines langen Vorstrafenregisters wurde ein Hooligan aus Soest zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Hund bellt nächtliche Einbrecher in Oberhausen in die Flucht
Kriminalität
Ihrem Hund haben die Bewohner eines Hauses in Oberhausen es offenbar zu verdanken, dass Einbrecher nicht in ihre Wohnung gestiegen sind. Die Täter hatten versucht, gewaltsam ein Fenster des Hauses zu öffnen. Der Vierbeiner hörte oder witterte die Fremden und schlug Alarm. Die Einbrecher flüchteten.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?