Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Terrorismus

Prozess gegen "Düsseldorfer Zelle" im Hochsicherheitstrakt

27.06.2012 | 06:00 Uhr
Prozess gegen "Düsseldorfer Zelle" im Hochsicherheitstrakt
Halil S. wird nach seiner Festnahme in Bochum auf dem Gelände des Bundesgerichtshofes von Polizisten abgeführt. Foto: dapd

Düsseldorf/Bochum.  Sie sollen einen Bombenanschlag auf eine große Menschenmenge im Rhein-Ruhr-Raum geplant haben – im Auftrag der Al-Qaida-Führung: Vier mutmaßliche Terroristen der „Düsseldorfer Zelle“ stehen ab 25. Juli vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf. Der Kopf der Gruppe hat in Bochum studiert und gewohnt.

Es ist einer der spektakulärsten Terrorprozesse in Deutschland: Die vierköpfige „Düsseldorfer Zelle“ um die in Bochum gefassten mutmaßlichen Terroristen Abdeladim El-K. und Halil S. steht ab 25. Juli vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf. Die Gruppe soll von der Al-Qaida-Führung den Auftrag bekommen haben, einen schweren Terroranschlag in Deutschland zu verüben. So lautet die Anklage der Bundesanwaltschaft. Vier Männer sind beschuldigt: der Deutsche Halil S., der Marokkaner Abdeladim El-K. (beide aus Bochum) sowie der Deutsch-Marokkaner Jamil S. und der Deutsch-Iraner Amid C ..

Der Prozess im OLG-Hochsicherheitstrakt am Kapellweg verspricht bundesweites Interesse. Denn die Vorwürfe der Bundesanwaltschaft wiegen schwer.

Laut Anklageschrift hat sich die Al-Qaida-Führung um den inzwischen verstorbenen Shaik Atiyatallah al-Libi spätestens Anfang 2010 zu Terroranschlägen in Europa entschlossen. Ein bevorzugtes Ziel: Deutschland. Scheich Younis Al Mauretani, der damals als „Außenminister“ von Al-Qaida galt, soll dazu militante Dschihadisten rekrutiert haben. Die Auserwählten sollten nach einer Ausbildung im Umgang mit Sprengstoff und Verschlüsselungstechniken in Europa Al Qaida-Zellen aufbauen. Die Formierung der Zelle für Anschläge in Deutschland sei Sache von Abdeladim El-K., 30, gewesen, sagen die Bundesanwälte.

Von der Bochumer Uni in den Dschihad

El-K. studierte und wohnte in Bochum. 2009 soll er sich für den gewaltsamen Dschihad in Afghanistan entschieden haben. Der Marokkaner sei im Januar 2010 in ein Al-Qaida-Ausbildungslager im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet gereist, dort im Umgang mit Schusswaffen sowie in der Herstellung von Sprengstoffen und elektronischen Zündvorrichtungen geschult worden. Er sei außerdem in Verschlüsselungsmethoden und -programme der Terrororganisation eingewiesen worden. Und er habe Zugriff auf Bombenbauanleitungen sowie Computerprogramme zur Produktion von Bekenner-Videos bekommen.

Im Mai 2010 soll El-K. im Auftrag der Al-Qaida-Führung nach Deutschland eingereist sein und drei Männer für Anschläge angeworben haben, die er aus seiner Studienzeit in Bochum kannte: Jamil S., Amid C . und Halil S.. Die Ausweisung von El-K. im Juli 2010 habe zunächst sämtliche Terrorpläne durchkreuzt. Mit Hilfe von Jamil S., 32, sei El-K. Ende November 2010 aber mit falschen Ausweispapieren wieder nach Deutschland eingereist. Anschließend hätten die Männer ihre Anschlagspläne forciert.

  1. Seite 1: Prozess gegen "Düsseldorfer Zelle" im Hochsicherheitstrakt
    Seite 2: Eurovision Song Contest im Visier
    Seite 3: Viele Basiscamps im Ruhrgebiet

1 | 2 | 3



Aus dem Ressort
Essener Sportvereinen fehlen Freiwillige als Fundament
Ehrenamt
Tausende Essener engagieren sich im sportlichen Ehrenamt. Doch es wird immer schwieriger, Menschen für die Tätigkeiten als Übungsleiter, Trainer oder Vorsitzender zu begeistern. Die Gründe dafür sind vielfältig, fest steht aber: Ohne Freiwillige geht es auf keinen Fall.
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Hooligan-Anhänger hetzen vor Köln-Demo gegen Muslime
Hooligans
Nach Kundgebungen in Essen und Dortmund haben die "Hooligans gegen Salafisten" für Sonntag eine Demonstration in Köln angekündigt. Die Veranstalter rechnen mit etwa 1500 Teilnehmern. Anhänger der Gruppe fantasieren von der "Bewaffnung des Volkes" und würden den Islam gerne "komplett vertreiben".
Neuapostolen verkaufen Kirche in Mülheim nicht an Muslime
Moscheebau
Die Neuapostolische Kirche zieht sich aus den Verkaufsgesprächen mit der Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde zurück. Aus Rücksicht auf Anwohnerproteste wolle man nach einem anderen Käufer suchen. Die Muslime sind darüber sehr enttäuscht. Man habe viel Zeit und Energie in diese Projekt investiert.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Flug über Frankreich 1
Bildgalerie
In 500 Metern Höhe...
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete