Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Computerspiele-Messe

Prominente Absagen könnten der Gamescom gefährlich werden

10.08.2012 | 09:42 Uhr
Große Anbieter von Computerspielen haben für die Gamescom abgesagt.Foto: dapd

Köln.  Microsoft, Nintendo und THQ: Diese drei Branchenriesen haben ihre Teilnahme an der diesjährigen Gamescom abgesagt. Der Veranstalter der Computerspiele-Messe gibt sich zwar zuversichtlich. Doch große Messen verlieren für viele IT-Unternehmen an Attraktivität. Analysten sehen die Gamescom in Gefahr.

Die Absagen prominenter Aussteller überschatten Computerspiele-Messe Gamescom in Köln (Start: 15. August). Während Sega sich nach anfänglichem Zögern doch für einen eigenen Stand entschieden hat, bleiben mit Microsoft , Nintendo und THQ gleich drei Branchengrößen der fünftägigen Schau am Rhein fern.

"Die Absagen sind ein herber Schlag für die noch sehr junge Messe", sagte Wafa Moussavi-Amin der Nachrichtenagentur dapd. Er ist Analyst und Deutschland-Geschäftsführer des IT-Marktforschers IDC. "Sollten die in den Medien verbreiteten Verluste der diesjährigen Gamescom annähernd stimmen, ist zu befürchten, dass die vierte Messe in Köln wohl die letzte sein könnte." Berichten zufolge ist die Messe mit 565.000 Euro im Minus.

Gamescom-Veranstalter geben sich zuversichtlich

Die Messe Köln selbst bestätigt diese Zahlen nicht und verbreitet stattdessen Zuversicht. "Trotz der schwierigen Marktsituation beweist die Gamescom Stabilität und Wachstum", teilte ein Unternehmenssprecher mit. Bei allen wichtigen Kennzahlen sei man im Plus, die Computerspiele-Messe übertreffe außerdem die Erwartungen mit positiven Deckungsbeiträgen.

Auch der mitveranstaltende Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) äußert sich optimistisch. "Wir haben 600 Aussteller, davon viele namhafte Unternehmen", sagte Geschäftsführer Maximilian Schenk im dapd-Interview. "Wenn jetzt andere Unternehmen in diesem Jahr nicht da sind, müssen wir dies akzeptieren, was wir aber auch gut verkraften."

Analyst Moussavi-Amin ist da skeptischer: "Insbesondere die Tatsache, dass Microsoft, Nintendo und THQ bedeutende Mitglieder im BIU sind, zeigt die Tragweite der Absagen."

  1. Seite 1: Prominente Absagen könnten der Gamescom gefährlich werden
    Seite 2: IT-Unternehmen setzen auf kleine Spielemessen

1 | 2



Kommentare
10.08.2012
10:49
Exklusivität und Zielgruppen-Kontrolle !
von KFR001 | #1

warum sollte jemand sich der Konkurrenz auf Messen stellen, wenn die abzuzockenden Kunden auf ganz anderen Wegen erreichbar , exclusiv und völlig abhängig zum Abkassieren Schlange stehen ?

Die Zeiten irgendwelcher Community-Entwicklungen und freien Programmierer sind Gott-sei-Dank der Copy-rights und Zugangs-Kontrollen ( und Verdummung der User, Dank liebe Politik und Parteien , Frau Minister für immer schlechtere Bildung und Wissen ) nicht mehr zu befürchten.

Aus dem Ressort
Immer dienstags - Rathaus-Runde spielte im Dienst Fußball
Politik
Fußballspielen während der Dienstzeit - das stieß innerhalb der Mülheimer Verwaltung auf massives Unverständnis. Nun nennt Stadtdirektor Steinfort weitere Details zur "Sport-Affäre" im Mülheimer Rathaus: Sechs Spieltage gab es. Der Dezernent ist in der Kritik.
Nach "XY ungelöst" 55 Hinweise zum Tod von Christian Marks
Unfallflucht
Nach der Ausstrahlung eines Beitrag in der ZDF-Sendung „XY“ sind bis Donnerstagmittag schon 55 Anrufe zum Fall des ums Leben gekommenen Christian Marks eingegangen. „Es gab Hinweise auf Personen und auch zum Unfallwagen“, so Polizeisprecher Volker Schütte. Bei einigen Tipps müsse man ermitteln.
Schalke 04 prüft Verbot von Hogesa-Symbolen im Stadion
Hooligans
Nach den Krawallen bei der Demonstration in Köln ist die Hooligan-Bewegung mit einem Mal wieder Gesprächsthema. In den Fankurven der meisten Fußball-Vereine spielt sie aber kaum noch eine Rolle. Das wird auch so bleiben, glauben die Klubs. Schalke 04 prüft trotzdem ein Verbot von Hogesa-Symbolen.
Weichenarbeiten in Duisburg wirbeln Fahrplan durcheinander
Bahn
Bahnreisende im westlichen Ruhrgebiet müssen am Wochenende mit einigen Einschränkungen rechnen. Weil im Duisburger Hauptbahnhof eine Weiche erneuert wird, fallen einige Züge im Regionalverkehr aus, IC und ICE fahren Umleitungen. Insbesondere die Linien S1, S2 und der RE2 sind betroffen.
Straßenbahn in Oberhausen lässt 94-Jährige stehen
Stadtgeschehen
Eine 94-jährige Frau scheiterte mit ihrem Rollator an den hohen Einstiegsstufen einer Straßenbahn. Für die Oberhausenerin waren die Stufen der alten Bahn einfach zu hoch. Das Verkehrsunternehmen Stoag entschuldigt sich bei der Seniorin und verweist auf Wartungsarbeiten an den neueren Bahnen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
So schön kann der Herbst sein
Bildgalerie
Herbst
SEK schießt Axt-Angreifer an
Bildgalerie
Polizeieinsatz