Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Computerspiele-Messe

Prominente Absagen könnten der Gamescom gefährlich werden

10.08.2012 | 09:42 Uhr
Große Anbieter von Computerspielen haben für die Gamescom abgesagt.Foto: dapd

Köln.  Microsoft, Nintendo und THQ: Diese drei Branchenriesen haben ihre Teilnahme an der diesjährigen Gamescom abgesagt. Der Veranstalter der Computerspiele-Messe gibt sich zwar zuversichtlich. Doch große Messen verlieren für viele IT-Unternehmen an Attraktivität. Analysten sehen die Gamescom in Gefahr.

Die Absagen prominenter Aussteller überschatten Computerspiele-Messe Gamescom in Köln (Start: 15. August). Während Sega sich nach anfänglichem Zögern doch für einen eigenen Stand entschieden hat, bleiben mit Microsoft , Nintendo und THQ gleich drei Branchengrößen der fünftägigen Schau am Rhein fern.

"Die Absagen sind ein herber Schlag für die noch sehr junge Messe", sagte Wafa Moussavi-Amin der Nachrichtenagentur dapd. Er ist Analyst und Deutschland-Geschäftsführer des IT-Marktforschers IDC. "Sollten die in den Medien verbreiteten Verluste der diesjährigen Gamescom annähernd stimmen, ist zu befürchten, dass die vierte Messe in Köln wohl die letzte sein könnte." Berichten zufolge ist die Messe mit 565.000 Euro im Minus.

Gamescom-Veranstalter geben sich zuversichtlich

Die Messe Köln selbst bestätigt diese Zahlen nicht und verbreitet stattdessen Zuversicht. "Trotz der schwierigen Marktsituation beweist die Gamescom Stabilität und Wachstum", teilte ein Unternehmenssprecher mit. Bei allen wichtigen Kennzahlen sei man im Plus, die Computerspiele-Messe übertreffe außerdem die Erwartungen mit positiven Deckungsbeiträgen.

Auch der mitveranstaltende Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) äußert sich optimistisch. "Wir haben 600 Aussteller, davon viele namhafte Unternehmen", sagte Geschäftsführer Maximilian Schenk im dapd-Interview. "Wenn jetzt andere Unternehmen in diesem Jahr nicht da sind, müssen wir dies akzeptieren, was wir aber auch gut verkraften."

Analyst Moussavi-Amin ist da skeptischer: "Insbesondere die Tatsache, dass Microsoft, Nintendo und THQ bedeutende Mitglieder im BIU sind, zeigt die Tragweite der Absagen."

  1. Seite 1: Prominente Absagen könnten der Gamescom gefährlich werden
    Seite 2: IT-Unternehmen setzen auf kleine Spielemessen

1 | 2



Kommentare
10.08.2012
10:49
Exklusivität und Zielgruppen-Kontrolle !
von KFR001 | #1

warum sollte jemand sich der Konkurrenz auf Messen stellen, wenn die abzuzockenden Kunden auf ganz anderen Wegen erreichbar , exclusiv und völlig abhängig zum Abkassieren Schlange stehen ?

Die Zeiten irgendwelcher Community-Entwicklungen und freien Programmierer sind Gott-sei-Dank der Copy-rights und Zugangs-Kontrollen ( und Verdummung der User, Dank liebe Politik und Parteien , Frau Minister für immer schlechtere Bildung und Wissen ) nicht mehr zu befürchten.

Aus dem Ressort
Die Zukunft des Traditionscafés Overbeck ist weiter ungewiss
Traditionsbetrieb
Drei Wochen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens sparen die Kunden auf der Kettwiger Straße in Essen nicht mit aufmunternden Worten. Doch ob das Café Overbeck die drohende Pleite abwenden kann, ist derzeit offen. Ein neuer Betreiber wird noch gesucht. Bis Ende des Jahres geht der Betrieb weiter.
NRW-Millionen können Etat-Loch in Gelsenkirchen nicht füllen
Stadtfinanzen
Das Land NRW hat die aktuellen Zahlen für Gelsenkirchen vorgelegt: Im nächsten Jahr sollen voraussichtlich 319 Millionen Euro an die Stadt überwiesen werden. Doch trotz der Zuwendungen des Landes und der eigenen Steuereinnahmen bleibt im nächsten Jahr ein Haushaltsloch von 43,8 Millionen Euro.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mängel auf frisch sanierter Alfredstraße werden behoben
Stau
Seit Anfang der Woche herrscht auf der Alfredstraße vor allem im Berufsverkehr schon wieder Stillstand: Die einspurigen Sperrungen zwischen Krawehlstraße und A52-Auffahrt sind notwendig, um Mängel nachzubessern. Die Schäden wurden während der 2,9 Millionen Euro teuren Sanierung 2013 verursacht.
Mord an Madeleine W. - Angeklagter Stiefvater ist Psychopath
Prozess
Dem Mann, der seine Stieftochter, Madeleine W., umgebracht und in seinem Kleingarten einbetoniert haben soll, bescheinigt die psychiatrische Gutachterin vor dem Landgericht Essen „psychopathische Züge“. Er manipuliere und kontrolliere sein Umfeld, denke immer nur an eigene Interessen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Flug über Frankreich 1
Bildgalerie
In 500 Metern Höhe...
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art