Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Computerspiele-Messe

Prominente Absagen könnten der Gamescom gefährlich werden

10.08.2012 | 09:42 Uhr
Große Anbieter von Computerspielen haben für die Gamescom abgesagt.Foto: dapd

Köln.  Microsoft, Nintendo und THQ: Diese drei Branchenriesen haben ihre Teilnahme an der diesjährigen Gamescom abgesagt. Der Veranstalter der Computerspiele-Messe gibt sich zwar zuversichtlich. Doch große Messen verlieren für viele IT-Unternehmen an Attraktivität. Analysten sehen die Gamescom in Gefahr.

Die Absagen prominenter Aussteller überschatten Computerspiele-Messe Gamescom in Köln (Start: 15. August). Während Sega sich nach anfänglichem Zögern doch für einen eigenen Stand entschieden hat, bleiben mit Microsoft , Nintendo und THQ gleich drei Branchengrößen der fünftägigen Schau am Rhein fern.

"Die Absagen sind ein herber Schlag für die noch sehr junge Messe", sagte Wafa Moussavi-Amin der Nachrichtenagentur dapd. Er ist Analyst und Deutschland-Geschäftsführer des IT-Marktforschers IDC. "Sollten die in den Medien verbreiteten Verluste der diesjährigen Gamescom annähernd stimmen, ist zu befürchten, dass die vierte Messe in Köln wohl die letzte sein könnte." Berichten zufolge ist die Messe mit 565.000 Euro im Minus.

Gamescom-Veranstalter geben sich zuversichtlich

Die Messe Köln selbst bestätigt diese Zahlen nicht und verbreitet stattdessen Zuversicht. "Trotz der schwierigen Marktsituation beweist die Gamescom Stabilität und Wachstum", teilte ein Unternehmenssprecher mit. Bei allen wichtigen Kennzahlen sei man im Plus, die Computerspiele-Messe übertreffe außerdem die Erwartungen mit positiven Deckungsbeiträgen.

Auch der mitveranstaltende Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) äußert sich optimistisch. "Wir haben 600 Aussteller, davon viele namhafte Unternehmen", sagte Geschäftsführer Maximilian Schenk im dapd-Interview. "Wenn jetzt andere Unternehmen in diesem Jahr nicht da sind, müssen wir dies akzeptieren, was wir aber auch gut verkraften."

Analyst Moussavi-Amin ist da skeptischer: "Insbesondere die Tatsache, dass Microsoft, Nintendo und THQ bedeutende Mitglieder im BIU sind, zeigt die Tragweite der Absagen."

  1. Seite 1: Prominente Absagen könnten der Gamescom gefährlich werden
    Seite 2: IT-Unternehmen setzen auf kleine Spielemessen

1 | 2



Kommentare
10.08.2012
10:49
Exklusivität und Zielgruppen-Kontrolle !
von KFR001 | #1

warum sollte jemand sich der Konkurrenz auf Messen stellen, wenn die abzuzockenden Kunden auf ganz anderen Wegen erreichbar , exclusiv und völlig abhängig zum Abkassieren Schlange stehen ?

Die Zeiten irgendwelcher Community-Entwicklungen und freien Programmierer sind Gott-sei-Dank der Copy-rights und Zugangs-Kontrollen ( und Verdummung der User, Dank liebe Politik und Parteien , Frau Minister für immer schlechtere Bildung und Wissen ) nicht mehr zu befürchten.

Aus dem Ressort
Neue Disko im Pott? "Steck das Geld lieber in Vegan-Projekt"
Nachtleben
Großraum-Diskos haben im Revier einen schweren Stand. Szene-DJ und Party-Veranstalter Caba Kroll beleuchtet im Interview mit der Redaktion die Gründe. Zudem wirft der Bochumer einen Blick auf die Entwicklung der elektronischen Musik und die Chance, die Filesharing-Plattformen jungen DJs bietet.
Wie Puppe Maria in Witten 150 Facebook-Freunde fand
Internet
In Witten läuft derzeit eine witzige Geschichte: Christliche Menschen schleppen eine Schaufensterpuppe herum, die auf Facebook ein eigenständiges Leben führt. Maria, die sonst im Stall auf dem Weihnachtsmarkt steht, war sogar schon im Fitnessstudio und im Hutsalon.
Amtsgericht Dortmund erklärte Mann fälschlich für tot
Behördenfehler
Der Schreck fuhr Renate Busch ordentlich in die Glieder, als sie den Brief des Amtsgerichts Dortmund öffnete, den sie vergangene Woche in ihrem Briefkasten fand. Mit Beileid und Bedauern wurde ihr mitgeteilt, dass ihr Onkel Hans-Josef Mrugalski gestorben sei. Ein Irrtum, wie sich zeigte.
Warum NRW immer schwerer an der Bombenlast des Krieges trägt
Kriegslast
Die Zahl der gefundenen Blindgänger stieg in den vergangenen Jahren rapide - ebenso die Kosten für die Räumung der Kampfmittel. NRW und seine Kommunen werden in den kommenden Jahrzehnten etliche Millionen dafür aufbringen müssen. Aber der Bund weigert sich, seinen finanziellen Anteil aufzustocken.
Mit Polenböllern experimentiert und vor der Polizei geflohen
Festnahme
Durch eine kleine Explosion wurde eine Zivilstreife in Bochum auf drei 20-Jährige auffällig. Sie sollen einen Papierkorb an einer Bushaltestelle mit Polenböllern gesprengt haben. Die Männer flüchteten in einem Auto und ohne Licht vor der Polizei, die konnte sie dann aber doch festnehmen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
S 6 - Züge, Pannen, Fensterblicke
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Essener Weihnachtsmarkt 2014
Bildgalerie
Innenstadt