Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Computerspiele-Messe

Prominente Absagen könnten der Gamescom gefährlich werden

10.08.2012 | 09:42 Uhr
Große Anbieter von Computerspielen haben für die Gamescom abgesagt.Foto: dapd

Köln.  Microsoft, Nintendo und THQ: Diese drei Branchenriesen haben ihre Teilnahme an der diesjährigen Gamescom abgesagt. Der Veranstalter der Computerspiele-Messe gibt sich zwar zuversichtlich. Doch große Messen verlieren für viele IT-Unternehmen an Attraktivität. Analysten sehen die Gamescom in Gefahr.

Die Absagen prominenter Aussteller überschatten Computerspiele-Messe Gamescom in Köln (Start: 15. August). Während Sega sich nach anfänglichem Zögern doch für einen eigenen Stand entschieden hat, bleiben mit Microsoft , Nintendo und THQ gleich drei Branchengrößen der fünftägigen Schau am Rhein fern.

"Die Absagen sind ein herber Schlag für die noch sehr junge Messe", sagte Wafa Moussavi-Amin der Nachrichtenagentur dapd. Er ist Analyst und Deutschland-Geschäftsführer des IT-Marktforschers IDC. "Sollten die in den Medien verbreiteten Verluste der diesjährigen Gamescom annähernd stimmen, ist zu befürchten, dass die vierte Messe in Köln wohl die letzte sein könnte." Berichten zufolge ist die Messe mit 565.000 Euro im Minus.

Gamescom-Veranstalter geben sich zuversichtlich

Die Messe Köln selbst bestätigt diese Zahlen nicht und verbreitet stattdessen Zuversicht. "Trotz der schwierigen Marktsituation beweist die Gamescom Stabilität und Wachstum", teilte ein Unternehmenssprecher mit. Bei allen wichtigen Kennzahlen sei man im Plus, die Computerspiele-Messe übertreffe außerdem die Erwartungen mit positiven Deckungsbeiträgen.

Auch der mitveranstaltende Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) äußert sich optimistisch. "Wir haben 600 Aussteller, davon viele namhafte Unternehmen", sagte Geschäftsführer Maximilian Schenk im dapd-Interview. "Wenn jetzt andere Unternehmen in diesem Jahr nicht da sind, müssen wir dies akzeptieren, was wir aber auch gut verkraften."

Analyst Moussavi-Amin ist da skeptischer: "Insbesondere die Tatsache, dass Microsoft, Nintendo und THQ bedeutende Mitglieder im BIU sind, zeigt die Tragweite der Absagen."

  1. Seite 1: Prominente Absagen könnten der Gamescom gefährlich werden
    Seite 2: IT-Unternehmen setzen auf kleine Spielemessen

1 | 2



Kommentare
10.08.2012
10:49
Exklusivität und Zielgruppen-Kontrolle !
von KFR001 | #1

warum sollte jemand sich der Konkurrenz auf Messen stellen, wenn die abzuzockenden Kunden auf ganz anderen Wegen erreichbar , exclusiv und völlig abhängig zum Abkassieren Schlange stehen ?

Die Zeiten irgendwelcher Community-Entwicklungen und freien Programmierer sind Gott-sei-Dank der Copy-rights und Zugangs-Kontrollen ( und Verdummung der User, Dank liebe Politik und Parteien , Frau Minister für immer schlechtere Bildung und Wissen ) nicht mehr zu befürchten.

Aus dem Ressort
So schlecht sind die Straßen an Rhein und Ruhr
Schlaglöcher
Löcher, Buckel, Risse – immer mehr Straßen an Rhein und Ruhr verkommen. Im Sauerland pflanzten Politiker vor vier Jahren einen Baum in ein Schlagloch. Die Aktion war witzig, genützt hat sie nicht. Die Löcher sind immer noch da. Für die städtischen Straßen fehlen im Jahr fast drei Milliarden Euro.
Polizei durchsucht besetzte Kirche in Dortmunder Nordstadt
Polizei-Aktion
Die Dortmunder Polizei durchsucht eine besetzte Kirche in Dortmunds Nordstadt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geht es darum, Hinweise auf Personen zu finden, die am Wochenende Steine auf Polizisten und Demonstranten geworfen haben sollen. Wegen der Aktion ist die Enscheder Straße gesperrt. 
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Als „Dankeschön“ fürs Ehrenamt ein Knöllchen
Park-Posse
Auf dem Bahnhofsvorplatz in Duisburg-Großenbaum ist Parken nur auf eingeschränkt erlaubt. Hans Wirtz (77) pflegt schon lange die dortige Linde und das Beet, das sie umgibt. Damit er die Gartenutensilien nicht weit schleppen muss, parkte er direkt dahinter - und handelte sich nun ein Knöllchen ein.
Baukran stürzt auf Wohnhaus in Köln - Mann leicht verletzt
Unfall
Ein Mann ist in der Nacht zum Freitag in Köln leicht verletzt worden, als ein Baukran auf ein Wohnhaus stürzte. Der Mann wurde dabei vom eingestürzten Dach eingeklemmt. Fünf weitere Personen musste die Feuerwehr ebenfalls retten. Der Kran stand erst seit Donnerstag in unmittelbarer Nähe des Hauses.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?