Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Geiselnahme

Polizei überwältigt Geiselnehmer in Kölner Kita

05.04.2013 | 20:12 Uhr
Spezialkräfte der Polizei haben die Geiselnahme in einer Kita in Köln am Freitagabend beendet. Der Geiselnehmer und die Geisel sind verletzt.Foto: dpa

Köln.  Zehn Stunden nach dem Beginn einer Geiselnahme in einer Kölner Kindertagesstätte, hat die Polizei am Abend den Kindergarten gestürmt. Ein Mann hatte dort den Leiter der Kita mit einem Messer bedroht und als Geisel genommen. Gegen 19 Uhr meldete die Polizei, der Geiselnehmer ist überwältigt.

Gegen 19 Uhr ging alles ganz schnell: Nach einer stundenlangen Geiselnahme in einer Kölner Kindertagesstätte haben Spezialkräfte der Polizei das Gebäude am Freitagabend gestürmt. Gegen 19:04 sei die Geiselnahme beendet worden, berichtet die Polizei. Der 51-jährige Leiter der Kita sei aus der Gewalt des Geiselnehmers befreit worden. Der Mann, der mit einem Messer bewaffnet war, sei dabei verletzt worden, teilte die Polizei mit. Meldungen zufolge sei er an der Schulter angeschossen worden. Zeugen hatten zuvor eine Detonation gehört und berichteten von einem Lichtblitz.

Der Geiselnehmer hatte sich seit Freitagmorgen in der Kindertagesstätte an der Osloer Straße in Köln-Chorweiler verschanzt. Er war mit einem Messer bewaffnet und hatte den Leiter der Kita in seiner Gewalt. Das SEK hatte die Kita umstellt. Die Polizei verhandelte mit dem Geiselnehmer. Wie ein Polizeisprecher am Nachmittag bestätigte, sei der Kita-Leiter verletzt, jedoch nicht lebensgefährlich. Der Geiselnehmer hatte Bargeld und einen Fluchtwagen gefordert. Zur Höhe der Forderung sowie zu einem möglichen Motiv machte die Polizei keine Angaben.

Zum Glück waren Osterferien - nur 17 Kinder waren in der Kita

Die Polizei war am Freitagmorgen alarmiert worden, weil Anrufer von lautstarken Streitigkeiten berichtet hatten. Laut Berichten müssen sich am Morgen „dramatische Szenen“ in der Kita abgespielt haben. Als die Gefahr klar war, seien die Kinder und ihre Erzieher rausgelaufen. Der Grund oder Inhalt des Streits blieb zunächst unbekannt. Zum Zeitpunkt der Geiselnahme hielten sich wegen der Osterferien nach Angaben der Stadt Köln nur 17 Kinder in dem Gebäude auf. Laut Polizei verschanzte sich der Geiselnehmer allein mit dem Kita-Leiter. Alle anderen Menschen konnten das Gebäude verlassen.

Die Tochter seiner Cousine gehe in die Kita, erzählt Philipp Houben gegenüber dpa. Er ist  einer der wenigen Fußgänger auf der abgesperrten Straße. "Sie hat wohl nur erzählt, dass sie auf einmal rausgerannt sind", berichtet er. Die Kleine habe die Dramatik gar nicht richtig mitbekommen.

Der Geiselnehmer hat den Leiter einer Kindertagesstätte in Köln-Chorweiler in seiner Gewalt.Foto: stepmap.de

Der Mann hatte sich Zutritt zu der städtischen Kita an der Osloer Straße verschafft. Dort soll es in einem Büro zu einem Streit gekommen sein, so Flaßnöcker. Seitdem hielt der Täter den Leiter der Kita als Geisel. Zu Hintergrund und Motiv des Täters wollte die Polizei am Freitag keine Angaben machen.

Es kam am Freitagmorgen zum Streit im Büro des Kita-Leiters

Eine Mutter rief am Freitagmorgen die Polizei, dies berichtet der Kölner Stadtanzeiger. Die Mutter, die ihr Kind gerade in der Kita abgeben wollte, habe ein Gerangel im Büro des Leiters gemerkt. Erzieherinnen hätten ihr zugerufen, sie solle die Polizei alarmieren.

Die Polizei hatte daraufhin die Kindertagesstätte abgesperrt. So sollte eine "bewegliche Flucht" verhindert werden. Der Geiselnehmer sollte nicht mit dem Kita-Leiter aus dem Gebäude entkommen können. "Wir sind mit starken Polizeikräften und dem Sondereinsatzkommando vor Ort", erklärte ein Polizeisprecher am Mittag. In der Kindertagesstätte werden normalerweise 85 Kinder betreut - sie sind zwischen einem Jahr und sechs Jahren alt.

Not-Hotline für die Eltern der Kita-Kinder

Eine Hochhaussiedlung rahmt den Kindergarten auf drei Seiten ein. Einige Bewohner schauten von ihren bunten Balkonen herab auf das Drama - wie in einem antiken Amphitheater. Mehr als 20 Nationen seien in der Kita versammelt, berichtet Philipp Houben im eisigen Wind vor den Gebäuden. Multikulti sei das, ein Kindergarten im Brennpunkt.

Polizisten in martialischer Schutzuniform marschierten am Spielplatz vorbei. Dutzende Polizeiautos waren vorgefahren. Immer mehr Polizisten in Zivil kamen dazu. Dabei waren Fachleute, sogenannte Verhandler. Und immer mehr Material wurde zum Einsatzort gebracht, auch zwei schwarze, mannshohe Container. Ein junger Mann steht an der Absperrung und ist ratlos: "Da muss wohl bei einem eine Sicherung durchgeknallt sein."

Geiselnahme in Kita

Auch Feuerwehr und Notärzte waren vor der Kita. Die Stadt Köln hatte eine Hotline für die Eltern eingerichtet. Vor Ort war das Jugendamt mit Betreuern und Fachkräften vertreten. Neben den Einsatzkräften der Feuerwehr sei auch ein Team für psychosoziale Unterstützung am Tatort, hieß es. Die Stadt habe zudem alle Ämter und Institutionen zu einem Lage-Team zusammengezogen. (mit afp, dapd, dpa)

Pirkko Gohlke


Kommentare
06.04.2013
10:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.04.2013
09:41
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

4 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Polizei überwältigt Geiselnehmer in Kölner Kita
von hoppenstett | #11-2

Nicht Hass mein Herr. Eher die Frage, warum bestimmte Personen wohl ständig mit einem Messer bewaffnet herumlaufen.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Polizei überwältigt Geiselnehmer in Kölner Kita
von Formeleins | #11-4

Wo habe ich Hass bekundet? Einfach mal nach Nuhr ...... Hauptsache pöbeln, oder. Der letzte Satz von Ihnen könnte ja besagen, dass sie dabei nicht im Freien standen.
Schönen Samstag noch.

06.04.2013
08:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.04.2013
07:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.04.2013
00:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2013
23:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Welches Faß soll die türkische Regierung denn hier aufmachen?
von Cebulon | #7-1

ZITAT: Der Mann hat sich als Geiselnehmer in einer Kita mit einem Messer verschanzt. Der Grund oder Inhalt des Streits blieb zunächst unbekannt.
Damit kennt man nicht den wahern HIntergrund derTat.

ZITAT: Der Geiselnehmer hatte Bargeld und einen Fluchtwagen gefordert. Zur Höhe der Forderung sowie zu einem möglichen Motiv machte die Polizei keine Angaben.
FRAGE: Wer geht in den Kindergarten um diese Forderungen zu stellen und nimmt ausgerechnet den Leiter und nicht die Kinder als Geiseln. Ob der Täter die Kinder als Geißeln nicht nahm, weil sie rechtzeitig fliehen konnten geht aus dem Text nicht klar hervor. Das Motiv ist umbekannt, aber...
...mehr als 20 Nationen seien in der Kita...
wird in dem Artikel betont.
Damit schließt sich eine politisches oder deutschfeindliches Tatmotiv ziemlich aus.
Hier kann man kein Faß aufmachen. Wahrscheinlich ist der Mann auch psychisch krank. Damit ist die Herkunft des Mannes austauschbar. Es hätte Jeder sein können.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2013
22:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2013
22:36
Polizei überwältigt Geiselnehmer in Kölner Kita
von Xavinia | #5

Gut so!
Gibt ein Gefühl von Sicherheit, wenn ein Geisegangster überwältigt wird. Sollten alle potenziellen Geiselnehmer sich zu Herzen nehmen. ;-)

Dem Kita-Leiter auf jeden Fall: Gute Besserung! Die körperlichen Wunden werden heilen; die seelischen brauchen länger.

05.04.2013
21:49
Polizei überwältigt Geiselnehmer in Kölner Kita
von Jaqueline1970 | #4

@3: Dies nicht zu tun aber auch....

05.04.2013
19:45
Polizei überwältigt Geiselnehmer in Kölner Kita
von red-fly | #3

Das war sicherlich eine sehr riskante Taktik. Mit allen Mitteln eine Flucht zu verhindern, kann schnell ein Leben kosten.

Aus dem Ressort
Warsteiner Polizei verhaftet gesuchten Betrüger in Hotel
Festnahme
Ein gleich mit mehreren Haftbefehlen gesuchter mutmaßlicher Betrüger ist der Polizei in Warstein jetzt ins Netz gegangen. Der Gesuchte wurde in einem Hotel festgenommen. Wie die Polizei mitteilte, war er mit einem gestohlenen Auto unterwegs - und gestohlenen Autokennzeichen.
Nachbarn fühlen sich von Nackten auf der Straße belästigt
Polizei
Nackt-Alarm für die Polizei in Essen: Die Beamten wurden von Anwohnern der Altenessener Straße gerufen, weil fünf Personen splitterfasernackt auf der Straße herumliefen. Die Gemüter waren so erhitzt, dass es zum handfesten Streit kam.
Bahn zahlte Kunden nach "Ela" sechsstellige Summe aus
Unwetter
Das Unwetter von Pfingstmontag war höhere Gewalt, trotzdem müssen Bahnunternehmen ihren liegengebliebenen Fahrgästen einen Teil des Ticketpreises erstatten. Die Bahn in NRW hat bislang eine sechsstellige Summe an ihre Kunden ausgezahlt - und noch immer kann man Anträge stellen.
Elf Schweinemasten wegen Antibiotika im Tierfutter gesperrt
Landwirtschaft
Weil Kontrolleure ein verbotenes Antibiotikum im Tierfutter entdeckt haben, sind elf Schweinemastbetriebe in NRW vorerst gesperrt, drei davon im Kreis Kleve. Das betroffene Futter stammt aus den Niederlanden. Die Behörden prüfen nun, ob verunreinigtes Fleisch bereits in den Handel gelangt ist.
Mit Baseballschläger auf Raucher vor der Kneipe eingeprügelt
Prozess
Die lachenden Raucher vor der Kneipe störten den 23-Jährigen, der um den Schlaf seines zwei Monate alten Sohnes fürchtete. Da bewaffnete er sich mit einem Baseballschläger und prügelte auf sie ein. Weil sein Kumpel mit einem Messer zugestochen haben soll, geht es vor Gericht um versuchten Totschlag.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Gedenken an die Opfer der Loveparade
Bildgalerie
Loveparade