Polizei in Lünen identifiziert einen Pferdeschänder

Eine chemisch-technische Assistentin pipetiert eine DNA-Probe (Symbolfoto). Die Ermittler in NRW sind dem mutmaßlichen Pferdeschänder durch die Analyse am Tatort hinterlassener DNA auf die Spur gekommen.
Eine chemisch-technische Assistentin pipetiert eine DNA-Probe (Symbolfoto). Die Ermittler in NRW sind dem mutmaßlichen Pferdeschänder durch die Analyse am Tatort hinterlassener DNA auf die Spur gekommen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Ein Fall von Tierschändung, der sich auf einem Lüner Hof ereignet hat, ist fast aufgeklärt. Der mutmaßliche Täter wurde durch seine DNA überführt.

Lünen.. Beim dem Verdächtigen handele es sich um einen polizeilich bekannten Einbrecher, teilte am Freitag ein Sprecher der Dortmunder Polizei mit. Eine Festnahme habe es noch nicht gegeben. Am Montag meldete die Dortmunder Polizei dann Vollzug: Ein DNA-Treffer habe den 33-Jährigen Mann aus Lünen überführt.

Er soll im vergangenen Sommer eine Stute auf einem Lüner Hof missbraucht haben. Als die Besitzerin mehrere Stunden später auf die Wiese kam, alarmierte sie sofort die Polizei. Die DNA-Spuren, die er bei seiner Tat hinterließ, wurden von Spezialisten des Landeskriminalamtes (LKA) analysiert und dem Mann zugeordnet.

Die DNA des Täters war bereits in einer LKA-Datenbank

Laut dem Polizeisprechers habe der Verdächtige bei mehreren Einbrüchen - ebenfalls in Lünen - DNA-Spuren hinterlassen. Daher befand er sich bereits in der LKA-Datenbank. Ihnerwartet jetzt ein Verfahren wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und Hausfriedensbruch.