Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Sicherheit

Polizei-Gewerkschaft warnt Rot-Grün vor Stellenabbau in NRW

01.06.2012 | 09:20 Uhr
Polizei-Gewerkschaft warnt Rot-Grün vor Stellenabbau in NRW
Die Gewerkschaft der Polizei warnt vor Stellenstreichungen.Foto: WAZ Fotopool

An Rhein und Ruhr.   Die Gewerkschaft der Polizei sieht die Sicherheit in Nordrhein-Westfalen nicht mehr gewährleistet, wenn es zum einem Stellenabbau von 2000 Beamten kommt. Dies hatten die Grünen im Wahlkampf ins Gespräch gebracht. Heute beraten die Innenpolitiker von SPD und Grünen über die neue Legislaturperiode.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fürchtet massive Einschnitte bei der Polizei in NRW. Heute beraten Innenpolitiker von SPD und Grünen über die neue Legislaturperiode, dem Vernehmen nach sind in diesem Bereich Einsparungen von 100 Millionen Euro im Gespräch. GdP-Landeschef Frank Richter warnte vor einer Polizeireform mit Stelleneinsparungen von 2000 Leuten, wie sie die Grünen im Wahlkampf ins Gespräch gebracht hatten: „Dann werden wir Sicherheit nicht mehr so gewährleisten können, wie es nötig wäre.“ NRW habe schon jetzt eine der geringsten Polizeidichten bundesweit.

Kriminalitätsstatistik schürt die Sorgen um die Sicherheit

Mit Blick auf die aktuelle Kriminalitätsstatistik könnte dies eine besorgniserregende Entwicklung sein: Über 50.300 Einbrüche in Häuser und Wohnungen registrierten die Ermittler im Jahr 2011 – 12,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Vor allem Serieneinbrecher und mobile Banden stellen die Polizei in NRW zunehmend vor Probleme. Nicht einmal jeder siebte Einbruch konnte aufgeklärt werden.

Auch bei der Auswertung von Spuren zeigte sich 2011 bereits eine erhebliche Verzögerung.  Rund 10.000 DNA-Spuren blieben unbearbeitet. Bei der Präsentation der Kriminalitätsstatistik 2011 im März sagte Innenminister Ralf Jäger (SPD) , dass das Land dem Landeskriminalamt in diesem Jahr zusätzlich 4,2 Millionen Euro bereitstelle, um Einbruchsspuren schneller auswerten zu können.

Grünen wollen 20 Großpräsidien

Statt der NRW-weit 56 Polizeibehörden in den Kreisen und Städten nur noch 20 Großpräsidien: 2000 Stellen ließen sich mittelfristig durch eine Polizeireform einsparen, hatte Grünen-Fraktionschef Reiner Priggen im Wahlkampf erklärt. Gewerkschafter Richter sieht diese Ansicht durch die Wirklichkeit widerlegt: „Bei der Zusammenlegung der Präsidien in Essen und Mülheim vor fünf Jahren ist es auch nicht zu den versprochenen Effizienzgewinnen gekommen.“ Ähnlich sei es bei der Umorganisation der Autobahnpolizei.

Neue Projekte wären bei Stellenabbau gefährdet

Die Abschaffung der Landkreis-Polizeibehörden sei schon vor zehn Jahren diskutiert worden. In der Rhein-Ruhr-Region würde das das Aus etwa für die eigenständigen Behörden in Kleve, Wesel, Mettmann und Viersen bedeuten. Die Gewerkschaft der Polizei lehnt Großpräsidien ab. Richter warnte zudem davor, die Zahl der Einstellungen bei der Polizei wieder runterzuschrauben. Rot-Grün hatte sie unlängst erst auf 1400 Anwärter pro Jahr heraufgesetzt. „Selbst die 1400 reichen aber nicht, um die altersgemäß anstehenden Pensionierungen auszugleichen“, so Richter. Schon jetzt nähere sich der Altersschnitt in den Behörden der 50-Jahre-Grenze. Sollte es da auch noch personelle Einschnitte geben, fürchtet Richter um bei der NRW-Polizei neu angestoßene Projekte wie „Riegel vor“ (gegen Einbrüche), „Kurve kriegen“ (gegen Jugendkriminalität) und das Cyberzentrum.

Andreas Rorowski

Kommentare
13.08.2012
15:58
Polizei-Gewerkschaft warnt Rot-Grün vor Stellenabbau in NRW
von Der.Luedenscheider | #17

Im Endeffekt wird das auf den Schultern der Beamten ausgetragen. Vielleicht sollte der grüne Rotweingürtel mal die Beamten in den Präsidien befragen,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Studenten stürzen 30 Meter von Kunstakademie-Dach in Kamin
Unfall
In der Düsseldorfer Kunstakademie sind in der Nacht zu Montag zwei Menschen in einen 30 Meter tiefen Kamin gestürzt. Feuerwehr setzte Höhenretter ein.
So sieht es hinter den Kulissen des A40-Tunnels in Essen aus
A40-Tunnel
Rund 100.000 Fahrzeuge fahren täglich durch den A40-Tunnel in Essen. Unsere Leser durften hinter die Kulissen des Ruhrschnellwegstunnels blicken.
Feuerwehr löscht brennende Walze auf A40-Baustelle in Essen
A40-Baustelle
Auf der A40-Baustelle in Essen hat eine Walze gebrannt. Die Feuerwehr löschte den Brand, konnte aber einen Totalschaden der Walze mehr verhindern.
Bahn-Probleme im Ruhrgebiet dauern bis mindestens Dienstag
Unwetter
Das Wetter macht der Bahn zu schaffen: Ein Blitzeinschlag sorgt auch am Montag noch für Störungen rund um Essen. Es gibt Umleitungen und Ausfälle.
Panne in Düsseldorf: Hunderte Fluggäste hoben ohne Gepäck ab
Luftverkehr
Da fängt der Urlaub ja gut an: Weil am Düsseldorfer Flughafen das Gepäckband für zwei Stunden ausfiel, blieben am Samstag über 1000 Koffer liegen.
Fotos und Videos
Feuer in Meschede
Bildgalerie
Feuerwehr
Weisse Bescheid - Was ist ein Bollesch?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Christopher Street Day in Köln
Bildgalerie
Parade
article
6717880
Polizei-Gewerkschaft warnt Rot-Grün vor Stellenabbau in NRW
Polizei-Gewerkschaft warnt Rot-Grün vor Stellenabbau in NRW
$description$
http://www.derwesten.de/region/polizei-gewerkschaft-warnt-rot-gruen-vor-stellenabbau-in-nrw-id6717880.html
2012-06-01 09:20
Bündnis 90/Die Grünen, Gewerkschaft, Essen, Mülheim, NRW, Reform
Region