Polizei entzieht Rockern den Waffenschein

An Rhein und Ruhr..  Die Polizei in Nordrhein-Westfalen wird nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts allen Mitgliedern krimineller Rockerclubs die Waffenerlaubnis entziehen. „Wir glauben aber nicht, dass es sehr viele sein werden, weil dies schon länger unsere Linie ist“, sagte Thomas Jungbluth, Leitender Kriminaldirektor des Landeskriminalamts NRW. Das Urteil aus Leipzig habe diese Linie nun bestätigt. Laut Bundesverwaltungsgericht gelten Rocker krimineller Clubs grundsätzlich als unzuverlässig im Sinne des Waffenrechts.

Man werde nun erneut die Datenbanken abgleichen und überprüfen, ob es noch Rocker in NRW gibt, die über Waffenscheine oder Waffenbesitzkarten verfügen. „Wir vermuten, dass die Zahl, wenn überhaupt, im unteren zweistelligen Bereich liegen wird“, sagte Jungbluth. Zuletzt waren nach einem solchen Abgleich 2010 sechs Widerrufsverfahren eingeleitet worden.

In der Regel illegale Waffen

Bei Waffenfunden in der Rockerszene handele es sich in der Regel um illegale Waffen, sagte der leitende Ermittler. Zum Teil seien sogar, wie etwa bei Satudarah in Duisburg, Kriegswaffen gefunden worden. „Dafür gibt es ohnehin keine Erlaubnis.“ Es sei aber begrüßenswert, dass das Gericht klargestellt habe, dass schon die bloße Mitgliedschaft in einem einschlägigen Clubs ausreicht, um als unzuverlässig im Sinne des Waffenrechts zu gelten.