Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Region

Pirat Hammer will Parteimitgliedschaft vorerst ruhen lassen

12.10.2012 | 16:40 Uhr
Foto: /dapd/Tim Riediger

Der frühere politische Geschäftsführer der Piratenpartei in Nordrhein-Westfalen, Klaus Hammer, zieht sich vorerst aus der Partei zurück. "Ich werde ab sofort alle Aktivitäten für die Piraten beenden", sagte er der "Neuen Westfälischen". Er war Anfang Oktober seines Amtes enthoben worden. Er hatte zugegeben, vertrauliche E-Mails in seiner Altpapiertonne abgelegt zu haben.

Bielefeld (dapd-nrw). Der frühere politische Geschäftsführer der Piratenpartei in Nordrhein-Westfalen, Klaus Hammer, zieht sich vorerst aus der Partei zurück. "Ich werde ab sofort alle Aktivitäten für die Piraten beenden", sagte er der "Neuen Westfälischen" (Samstagausgabe). Er war Anfang Oktober seines Amtes enthoben worden. Er hatte zugegeben, vertrauliche E-Mails in seiner Altpapiertonne abgelegt zu haben. Das soll er einem Staatsanwalt gesagt haben, damit dieser die Dokumente dort abholen konnte.

Bereits am Tag nach seiner Entlassung hatte Hammer getwittert: "Bin ab Freitag auch kein Pirat mehr #Austritt." Der Zeitung sagte er, seine Mitgliedschaft werde er bis zum Jahresende ruhen lassen. Wenn er feststelle, dass er wieder ruhig schlafen könne und nichts vermisse, werde er seinen Parteiausweis zurückgeben.

Hammer hatte sein Verhalten in einer Erklärung mit Panik gerechtfertigt. Zwei Piraten, denen von anderen Mitgliedern rechtsextreme Tendenzen nachgesagt wurden, hatten demnach bei einem Staatsanwalt Anzeige wegen Verleumdung gestellt. Der Ermittler soll mit Hausdurchsuchungen beim Landesvorstand gedroht haben, falls ihm Informationen vorenthalten werden. "Allein der Gedanke daran, dass hier die Polizei aufschlägt und reihenweise Geräte aus dem Haus trägt, erschien mir unerträglich", schreibt Hammer.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

 
Fotos und Videos
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Aus dem Ressort
Wohnung in Velberter Hochhaus brennt komplett aus
Brand
80 Einsatzkräfte retteten die Bewohner. 33 Menschen aus dem Wohnhaus in der von-Fraunhofer-Straße in Velbert wurden evakuiert und in Turnhalle betreut. Dreiköpfige Familie wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Klimikum eingeliefert. Feuerwehr: „Es ist relativ gimpflich ausgegangen.“
Rettungswagen kracht in Straßenbahn der Evag-Linie 107
Verkehrsunfall
Mit dem Schrecken kamen am Donnerstag in Essen die Insassen einer Straßenbahn und die Besatzung eines Rettungswagens davon: Um kurz nach 10 Uhr waren das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Essen und die Tram der Evag-Linie 107 im Stadtteil Stoppenberg kollidiert.
Wisente dürfen nicht mehr in den Wäldern wildern - Urteil
Wisente
Das Amtsgericht Schmallenberg hat die Auswilderung einer Wisent-Herde in Wittgenstein untersagt. Die Tiere dürfen nicht mehr frei in den Wäldern der Region herumlaufen. Ein Waldbesitzer hatte geklagt, weil die Wisente Baumrinde anknabbern. Die Entscheidung kann aber noch angefochten werden.
Polizei entdeckt vermisste Kinder am Düsseldorfer Flughafen
Kindesentführung
Im vergangenen Jahr soll eine 27-jährige Mutter mit ihren drei Kindern gegen den Willen des Vaters nach Ghana ausgereist sein. Dabei verfügte sie noch nicht einmal über das Sorgerecht. Jetzt hat die Bundespolizei die drei Kinder am Düsseldorfer Flughafen entdeckt, als die Familie zurück wollte.
Nachbarin in Issum mit Jeep überfahren - Angeklagte schweigt
Mordprozess
Sie soll absichtlich mit ihrem Geländewagen ihre Nachbarin überfahren und ihr anschließend ein Messer in den Hals gestochen haben. Bisher aber schweigt die Angeklagte, die seit Donnerstag vor dem Landgericht Kleve steht. Der Grund für den Angriff sollen mehrere Streitigkeiten gewesen sein.