Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Region

Pferdefleisch möglicherweise auch aus Polen und Italien

24.02.2013 | 18:22 Uhr
Foto: /dapd/Volker Hartmann

Der Pferdefleischskandal weitet sich aus. Untersuchungen des Europäischen Schnellwarnsystems für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) deuten darauf hin, dass falsch deklariertes Rindfleisch kam offenbar nicht nur aus Rumänien, sondern auch aus Polen und Italien gekommen sein könnte, wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Sonntag berichtete.

Berlin (dapd-bay). Der Pferdefleischskandal weitet sich aus. Untersuchungen des Europäischen Schnellwarnsystems für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) deuten darauf hin, dass falsch deklariertes Rindfleisch kam offenbar nicht nur aus Rumänien, sondern auch aus Polen und Italien gekommen sein könnte, wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Sonntag berichtete. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) will am Montag bei einem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Brüssel den Stand der Ermittlungen erörtern und auf eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung hinwirken. Doch für den Plan gibt es nicht nur Zustimmung.

Die RASFF-Untersuchungen weisen laut "Spiegel" darauf hin, dass in mindestens drei Fällen falsch deklariertes Rindfleisch aus zwei polnischen Schlachtereien verarbeitet worden sein könnte. Demzufolge kaufte der Hersteller eines Aldi-Dosengulaschs, die Brandenburger Dreistern Konserven GmbH, sein Fleisch laut Lieferbelegen über einen Zwischenhändler unter anderem von einem polnischen Rohwarenlieferanten namens Mipol. Allein für Aldi wurden den Angaben zufolge bei Dreistern knapp 50.000 Dosen Rindergulasch produziert.

In einem zweiten Fall führte laut "Spiegel" der Rohwarenlieferant Vossko aus Nordrhein-Westfalen, bei dem sich ebenfalls Pferde- im Rindfleisch fand, dies ebenfalls auf einen Betrieb aus Polen zurück. Das Unternehmen hatte knappe 20 Tonnen tiefgefrorenes Rinderhack im Wert von rund 60 000 Euro über einen dänischen Großhändler bestellt. Dieser habe das Fleisch zuvor von einem Schlachtbetrieb im nördlichen Polen gekauft.

Im Fall der vom Lebensmittelkonzern Nestlé zurückgerufenen Fertigprodukte weisen die Spuren dem Blatt zufolge nach Italien. Zwei Betriebe aus Norditalien sollen hier die Rohwarenvorlieferanten gewesen sein. Woher sie ihre Waren bezogen, sei bislang allerdings noch unklar.

Unterdessen untersuchen die Behörden weiter Lebensmittel auf Spuren von Pferdefleisch. Nach Angaben des Bundesverbraucherministeriums ist bislang in 67 Fällen Pferdefleisch in falsch etikettierten Fertigprodukten nachgewiesen worden. Insgesamt hätten die Kontrollbehörden 830 Proben auf Pferde-DNA untersucht. Einen entsprechenden Bericht der "Bild am Sonntag" bestätigte eine Sprecherin des Ministeriums auf dapd-Anfrage.

Spitzenreiter bei den positiven Labortests ist den Angaben zufolge Nordrhein-Westfalen mit 27 Fällen, gefolgt von Hessen (13), Baden-Württemberg (8) und Bayern (8). Weitere Länder seien Mecklenburg-Vorpommern (5), Brandenburg (4) und Hamburg (2). Das für Menschen gesundheitsschädliche Pferde-Medikament Phenylbutazon sei bisher bei keiner Analyse nachgewiesen worden, hieß es weiter. Nach Ministeriumsangaben sind von dem Skandal inzwischen 23 von 27 EU-Mitgliedsstaaten betroffen.

Aigner zeigte sich überzeugt, dass noch in diesem Jahr in Brüssel die entscheidenden Weichen zur Einführung eine Herkunftskennzeichnung gestellt werden. Dies sei zugesagt, erklärte die CSU-Politikerin. "Die Kennzeichnung muss verpflichtend sein, mit einem freiwilligen Modell kommen wir hier nicht weiter." Im ersten Schritt sollten vor allem Fleischprodukte besser gekennzeichnet werden.

Allerdings hält der Bundesverband de Lebensmittelkontrolleure eine schärfere Kennzeichnungspflicht für wirkungslos. "Bei krimineller Energie wie de Pferdefleisch-Untermischung hilft keine Kennzeichnung, sondern nur Kontrolle", sagte Verbandschef Martin Müller der "Wirtschaftswoche". Doch in Deutschland fehlten 1.200 bis 1.500 Lebensmittelkontrolleure. Müller sprach von einer "dramatischen Unterbesetzung".

Unterdessen findet offenbar Russland die Veterinärkontrollen in Deutschland zu lasch. Deshalb habe das Land kürzlich ein Importverbot für Fleisch und Milchprodukte aus Deutschland erlassen, schreibt die "Wirtschaftswoche". Danach stehen seit Mitte Februar 56 milch- und 28 fleischverarbeitende Unternehmen aus Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen auf dem Index.

Der niedersächsische Agrarminister Christian Meyer (Grüne) forderte die Einrichtung einer EU-Task-Force. Auf europäischer Ebene sei eine klare Koordinierung von Kontrollen unumgänglich, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Eine bei der EU-Kommission anzusiedelnde europäische Task Force müsste solche Kontrollen koordinieren, ansonsten ist ein Land anfälliger für Manipulationen als ein anderes", sagte der Minister.

Derweil befeuerte Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) den Vorschlag, falsch deklarierte Lebensmittel mit Pferdefleisch an Hilfsorganisationen zu verschenken statt sie zu vernichten. Niebel sagte der "Bild"-Zeitung, auch hierzulande gebe "es leider Menschen, bei denen es finanziell eng ist, selbst für Lebensmittel. Ich finde, da können wir hier in Deutschland nicht gute Nahrungsmittel einfach wegwerfen". Vor Niebel hatte bereits der CDU-Abgeordnete Hartwig Fischer vorgeschlagen, Pferdefleisch-Produkte an Einkommensschwache zu verteilen.

SPD-Vize Manuela Schwesig zeigte sich empört: "Die Forderungen, verunreinigte Lebensmittel an bedürftige Menschen zu geben, sind abstoßend", erklärte sie. "Niebel und andere scheinen Bedürftige für Verbraucher zweiter Klasse zu halten".

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
SEK schießt Axt-Angreifer an
Bildgalerie
Polizeieinsatz
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
Aus dem Ressort
Detektiv fand 16-jährige Lünerin auf dem Duisburger Strich
Prostitution
Sie war groß, trug eine auffällige Mütze und rote Schuhe: So hat ein Privatdetektiv die 16-jährige "Jenny" aus Lünen auf dem Duisburger Straßenstrich gefunden. Das berichtete er am Mittwoch vor dem Landgericht Dortmund. Ihr angeklagter Freund saß in einem Auto in der Nähe.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Unfall
Weil er sich betrunken ans Steuer gesetzt und einen Unfall gebaut hat, muss Fußballprofi Gerald Asamoah 17.100 Euro Geldstrafe zahlen. Das hat am Donnerstag das Amtsgericht Ratingen entschieden. Der Ex-Nationalspieler muss außerdem weitere sieben Monate auf seinen Führerschein verzichten.
Schäferhund beißt Gelsenkirchener Polizisten in den Arm
Hundeattacke
Nicht unter Kontrolle hatte eine 60-jährige Frau aus Gelsenkirchen am Mittwochabend ihren Schäferhund. Gegen 20.45 Uhr attackierte dieser im Ortsteil Schalke einen Passanten. Er biss dem Mann in den Arm. Als die Polizei die Personalien der Frau aufnehmen wollten, schnappte der Hund noch einmal zu.
A40 bei Mülheim war nach Unfall in Richtung Essen gesperrt
Autobahnsperrung
Nach einem Unfall auf der A40 bei Mülheim war die Autobahn in Richtung Essen bis etwa 14 Uhr gesperrt. Eine 33-jährige Mülheimerin hatte mit ihrem Wagen einen Lkw touchiert und war dann gegen die Mittelschutzwand geprallt. Dabei verletzte sie sich schwer. Durch die Sperrung staute sich der Verkehr.
Mülheimer CDU fordert Ende der Doppelspitze in der Kultur
Stellenabbau
Die Stadt Mülheim steht unter Druck: Weitere Stellen sollen abgebaut werden. Die CDU-Fraktion fordert vor dem Hintergrund daher ein Beenden der Doppelspitze im Kulturbetrieb. „Reiner Luxus“, so die Partei. Im kommenden Jahr liegt das Defizit der Stadt erneut bei rund 80 Millionen Euro.