Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Verbraucherschutz

Pferdefleisch in weiteren Lebensmitteln in NRW entdeckt

06.03.2013 | 16:30 Uhr
Pferdefleisch in weiteren Lebensmitteln in NRW entdeckt
In jeder zwölften Probe von Fertiggerichten in NRW wurden Spuren von Pferdefleisch entdeckt, teilte jetzt das Verbraucherschutzministerium mit.Foto: dpa

Düsseldorf.  In jeder zwölften Probe aus Fertiggerichten haben Untersuchungsämter in Nordrhein-Westfalen Pferdefleisch gefunden, das nicht deklariert war. Diese Zwischenbilanz gab das NRW-Verbraucherschutzministerium am Mittwoch bekannt. Bisher gebe es aber keinen Nachweis von Medikamenten im Pferdefleisch.

In Nordrhein-Westfalen ist in weiteren Lebensmitteln Pferdefleisch entdeckt worden. Wie das Verbraucherschutzministerium in Düsseldorf mitteilte, wurden bis Mittwochvormittag 683 Proben in NRW genommen. 519 Proben wurden in den staatlichen Untersuchungsämtern ausgewertet, in 42 Fällen - etwa jeder zwölften Probe - wies die DNA-Analyse Pferdefleisch nach. In einer Probe wurde auch nicht deklariertes Schweinefleisch gefunden. Die Untersuchungen dauern an.

In keiner der mit Pferdefleisch versetzten Lebensmittelproben wurde bislang Phenylbutazon - ein in der Tiermedizin eingesetztes Schmerzmittel - gefunden. Allerdings kann laut dem Ministerium nicht der Schluss gezogen werden, dass dieser Stoff nicht vorhanden war. Wegen der Veränderung des Fleisches durch die Weiterverarbeitung sei es möglich, dass die Substanz nicht mehr nachzuweisen ist, hieß es.

Da von den Produkten nach bisherigem Stand keine akuten Gesundheitsgefahren ausgehen, ist eine Nennung rechtlich nur zulässig, wenn die betroffenen Unternehmen selbst öffentlich informieren oder einer Veröffentlichung zustimmen. Ein Großteil der Unternehmen, bei denen positive Befunde festgestellt wurden, haben bereits ihre Produkte zurückgerufen. (dapd/dpa)


Kommentare
07.03.2013
00:10
Noch kein Affenfleisch in Lebensmitteln in NRW entdeckt
von AMSTERDAMNED | #1

Sollte Ihre gekaufte Fertig-Lasagne leicht süsslich schmecken, deutet das auf Affenfleisch hin. Bisher wurde es noch nicht in Lebensmitteln in NRW entdeckt. Ein kleiner Sieg für die Verbraucher.

Aus dem Ressort
Silbriger Staub auf Autos und Terrassen in Duisburg-Beeck
Staub
Anwohner in Duisburg-Beeck beschweren sich über erhöhte Staub-Emissionen des Stahlwerks ThyssenKrupp. Seit einigen Wochen sei die Belastung gestiegen. ThyssenKrupp bestätigt die Beschwerden. Und erklärt, das liege auch am Wetter.
Polizei Essen sucht nach geistig behindertem Wolfgang
Vermisstenfall
Der 38-jährige Wolfgang ist vor zehn Tagen aus seiner Einrichtung in Essen verschwunden. Er ist zwar regelmäßig ein bis zwei Tage mit Zügen unterwegs, jetzt hat aber seit Tagen keiner mehr ein Lebenszeichen von ihm erhalten. Parallelen zum vermissten Pierre gibt es derzeit nicht, sagt die Polizei.
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45.000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Polizei begleitet Prozess gegen BVB-Hooligan vor Amtsgericht
Fußball-Krawalle
Nach dem Angriff auf zwei Angeklagte und ihren Anwalt vergangene Woche hat die Polizei einen weiteren Prozess gegen BVB-Anhänger vor dem Amtsgericht in Gelsenkirchen-Buer am Dienstag begleitet. Wegen seines langen Vorstrafenregisters wurde ein Hooligan aus Soest zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Hund bellt nächtliche Einbrecher in Oberhausen in die Flucht
Kriminalität
Ihrem Hund haben die Bewohner eines Hauses in Oberhausen es offenbar zu verdanken, dass Einbrecher nicht in ihre Wohnung gestiegen sind. Die Täter hatten versucht, gewaltsam ein Fenster des Hauses zu öffnen. Der Vierbeiner hörte oder witterte die Fremden und schlug Alarm. Die Einbrecher flüchteten.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?