Paar von Kunstakademie-Dach in 30 Meter tiefen Kamin gestürzt

Bei einem spektakulären Rettungseinsatz in Düsseldorf hat die Feuerwehr am Montag zwei junge Leute nach einem Sturz in einen 30 Meter tiefen Kamin der Kunstakademie gerettet.

Düsseldorf.. Der Mann und die Frau hielten sich um 3 Uhr auf dem Flachdach der historischen Akademie auf und stürzten in das abgedeckte tiefe Loch. Die beiden Mittzwanziger, vermutlich Studenten, konnten im Lauf einer dreistündigen Aktion mit lebensgefährlichen, beziehungsweise schweren Verletzungen aus dem engen Schacht geborgen werden. Sie waren auf dem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert durch den abgedeckten Kamin gebrochen. Eine dritte Person, die mit den beiden Verunglückten unterwegs war, alarmierte die Retter. Unklar war, wie die jungen Leute dorthin gelangt waren.

Ein Höhenretter der Feuerwehr seilte sich in den nur 80 mal 80 Zentimeter großen Kamin ab und versorgte die Abgestürzten mit Medikamenten und Infusionen. Letztlich konnten sie durch eine Wartungsklappe im Keller aus dem stillgelegten Kamin geborgen werden. 35 Feuerwehrleute, zwei Notärzte, drei Rettungswagen und ein Notfallseelsorger waren im Einsatz.

Die Feuerwehrleute mussten das etwa 80 mal 70 Zentimeter große, sogenannte Mannloch von Hand mit Hammer und Meißel erweitern, um die bis auf den Grund gestürzte Frau zu retten. Der Mann war zwei Meter über ihr auf einem Stahlträger aufgeschlagen und konnte durch die Wartungsklappe gerettet werden. Beide Schwerverletzten sind laut Feuerwehr Mitte Zwanzig; das genaue Alter war zunächst unbekannt.