Offenbar Polizei-Panne bei Salafisten-Festnahme

Eine Polizistin in Bonn vor einem gesperrten Häuserblock, in dem sich die Wohnung eines festgenommenen Salafisten befindet. Bei der Durchsuchung gab es offenbar eine Panne.
Eine Polizistin in Bonn vor einem gesperrten Häuserblock, in dem sich die Wohnung eines festgenommenen Salafisten befindet. Bei der Durchsuchung gab es offenbar eine Panne.
Was wir bereits wissen
Bei der Festnahme von Salafisten in Bonn hat es offenbar eine Panne der Polizei gegeben. Einem Medienbericht zufolge übersahen die Ermittler Sprengstoff, der im Kühlschrank einer Wohnung deponiert war. Entdeckt wurde die Substanz nur, weil einer der Festgenommenen seine Frau warnen wollte.

Bonn.. Im Fall der vereitelten Anschläge durch vier Salafisten auf Vertreter der rechtsextremen Partei Pro NRW ist es bei der Polizei offenbar zu Fahndungspannen gekommen. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Sonntag vorab berichtete, gingen die Ermittler nach der Festnahme von zwei Tatverdächtigen in einer Bonner Wohnung bei der anschließenden Durchsuchung der Räume nicht gründlich genug vor.

In der Wohnung fand die Polizei zwar sprengfähiges Ammoniumnitrat. Doch eine weitere im Kühlschrank gelagerte sprengfähige Substanz sei erst im Nachhinein durch den Hinweis einer Sozialarbeiterin gefunden worden, schreibt das Magazin.

Polizei musste zwei Tage später erneut ausrücken

Einer der Festgenommenen habe sich der Zeugin anvertraut und diese gebeten, sie möge seine Ehefrau warnen, nicht an den Kühlschrank zu gehen, weil das Risiko einer Explosion bestehe.

Deshalb rückte die Polizei zwei Tage später mit Bombenentschärfern erneut an und wurde fündig.

Salafisten Die Einsatzkräfte brachten die Substanz aus dem Kühlschrank in eine gegenüber gelegene Grünanlage. Das Gemisch wurde in einem Erdloch kontrolliert gezündet. Eine Probe zur Analyse wurde aber laut "Spiegel" zuvor nicht genommen.

Spezialisten versuchten nun, mithilfe von Bodenproben Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der Chemikalie zu gewinnen, hieß es weiter. (dapd)