Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Nichtraucherschutz

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil

24.07.2012 | 11:12 Uhr
NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
In der SPD-Landtagsfraktion hält sich der Widerstand gegen das Nichtraucherschutzgesetz.Foto: WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Die SPD-Fraktion im Landtag erwartet Änderungen am geplanten Nichtraucherschutz-Gesetz. Einem Medienbericht zufolge rechnet die Fraktionsspitze mit solchen Korrekturen nach der Expertenanhörung. Das von den Grünen geführte Ministerium wollte sich dazu bisher nicht äußern.

In der SPD-Landtagsfraktion hält sich der Widerstand gegen das von Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) geplante strikte Nichtraucherschutzgesetz. "Ich gehe davon aus, dass es nach der Expertenanhörung und den Beratungen im Parlament Veränderungen am Entwurf des Nichtraucherschutzgesetzes der Landesregierung geben wird", sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Britta Altenkamp der "Rheinischen Post". "Sinnvoll begründete Einwände" müssten ernst genommen werden.

Altenkamp ist offen für Übergangsregelungen

Offen zeigt sich die Sozialdemokratin unter anderem für Übergangsregelungen, bevor das totale Rauchverbot in der Gastronomie in Kraft tritt. Zudem bringt die Fraktionsvize Ausnahmen für Brauchtumsfeste sowie geschlossene Gesellschaften ins Spiel. Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums wollte zu den Aussagen keine Stellungnahme abgeben. "Das Parlament ist jetzt dran", sagte sie auf dapd-Anfrage.

Der Gesetzentwurf der rot-grünen Landesregierung sieht ein striktes Rauchverbot in der nordrhein-westfälischen Gastronomie vor - ohne Ausnahmen. Während die Grünen das Thema in den vergangenen Monaten offensiv vorangetrieben haben, gibt es bei der SPD immer wieder Stimmen gegen das verschärfte Gesetz. (dapd)



Kommentare
30.07.2012
13:08
NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von rolfbik | #16

Ich würde was die SPD angeht da mal den Ball flach halten. Ich bin selbst am 4. Juli als Zuschauer bei der Sitzung zum Nichtraucherschutz im Landtag gewesen. Die Abgeordnete der SPD hat lediglich gesagt, das man die Opposition gerne anhören will und Vorschläge auch auf ihre Rechtssicherheit prüfen lassen will. Das ist aber auch alles. Und das hörte sich nicht so an, als ob man wieder Ausnahmeregelungen einbauen will. Alle anderen Redner der Regierung haben sich für einen konsequenten Nichtraucherschutz ausgesprochen. Aber die Zeitungen haben sich auf diese eine Aussage gestützt, worin es heißt, das die SPD wieder überlegt doch das Gesetz nicht so hart zu machen. Das muß ich auch der WAZ vorwerfen, das riecht absolut nach Unterstützung der Raucherlobby. Für mich ist das eine bewußte Falschmeldung. Genau so wie Herr Lindner von 80% Nichtraucherkneipen spricht oder ein Schreiber hier von 2 Drittel. Der Mann ist auf beiden Augen blind. Es ist einfach nicht wahr.

28.07.2012
14:32
NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Ronnbi | #15

Die SPD in NRW habe es wohl immer noch nicht begriffen, die Gesundheit der arbeitenden Bevölkerung kann man besser über qualifizierte Nichtraucherschutzmaßnahmen als über Appelle aus dem Elfenbeinturm erzielen. Oder haben Sie andersherum begriffen, dass gerade die sozial schwachen ihre letzten Euros verqualmen und diese Klientel dummerweise gerade die SPD-Wählerschaft darstellt. Andere Bundesländer sind da viel weiter als das Land NRW und dessen SPD.
Siehe z.B. das Rauchverbot am Strand von Langeoog:
„Mit der zunächst umstrittenen Entscheidung folgte der Fremdenverkehrsausschuss dem Wunsch vieler Gäste. Vor allem Familien hatte sich über die Kippen im Sand beschwert, Ex-Raucher über den Qualm von Strandnachbarn. Fortan prangten Nichtraucherschilder auf den Strandkörben der nikotinfreien Zone. Rauchfreie Strandkörbe können Langeoog-Urlauber heute sogar im Internet vorab buchen"
http://www.weser-kurier.de/Artikel/Region/Niedersachsen/635997/Niedersachsen-setzt-auf-Freiwilligkeit.html

26.07.2012
15:12
NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von oech | #14

Ich kann das ganze Gezeter der Raucher nicht verstehen. Fast überall in Europa gibt es das Rauchverbot. In Schottland gehen alle brav raus zum Rauchen und keiner beschwert sich. Dafür kann man in den Pubs frei atmen und auch als Nichtraucher den Scotch richtig genießen.
Nur die Deutschen müssen mal wieder den rückständigen Uga! Menschen aus dem vergangenen Jahrtausend raushängen lassen und groß´über Freiheitsberaubung lamentieren!

1 Antwort
Don Quixote lässt grüßen.
von misterjones | #14-1

Die deutschen Raucher sind eben noch echte Freiheitskämpfer!

Aber statt sich von ihrem Herrn und Meister Nikotin zu befreien, fechten sie lieber gegen die Grünen, Frau Steffens, die WHO und den gesunden Menschenverstand.

Also, auf gehts, Rebellen! Eine Carcinomia Filter ins Gesicht gesteckt, und dann werden wir es den Windmühlen schon zeigen!



26.07.2012
12:15
Das ist nur der Anfang!
von creck | #13

Die Grünen haben noch ganz andere Verbote in petto.

Was glaubt Ihr denn, warum sie mit Rauchverboten die NRW-Kneipenszene ausdünnen wollen? - In Wirklichkeit geht es denen doch ums Saufen.

Danach kommt dann der Verzehr von Fleisch auf den Index. Computerspiele könnt Ihr schon mal bei der öffentlichen Sammelstelle abgeben. Und Autofahren? - Na, da arbeiten sie ja gerade dran.

Erst wenn wir alle abends zuhause sitzen und esotherische Flokatis knüpfen, werden wir realisieren, wer unsere Soldaten nach Afghanistan geschickt hat.

26.07.2012
11:44
NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von FrankNeu | #12

Faszinierend, wie die Bevormundung der Bürger durch Gesundheitsministerin Barbara Steffens verteidigt wird. Hier geht es doch nicht um die Gefahr des Rauchens. In dem Punkt sind sich Raucher und Nichtraucher vollkommen einig. Rauchen ist und bleibt ungesund und dies zweifelt auch niemand an.
Aber hier geht es um die Freiheit des Einzelnen, die beschnitten wird. Wenn ein Wirt aus seiner Kneipe eine Raucherkneipe deklariert, wieso beschweren sich die Nichtraucher, dass in dieser Kneipe geraucht wird? Die Kneipe gehört dem Wirt und ist privates Eigentum und kein öffentlich staatliches Gebäude. Wieso haben Fremde das Recht vorzuschreiben, welches Klientel der Wirt in seiner Kneipe wünscht? Wieso will ein Nichtraucher genau in diese Kneipe gehen?
Ich reise doch auch nicht in Ländern, in denen mein Leben akut gefährdet ist. Aber müssen wir deswegen nun den Bürger entmündigen und verbieten in solchen Ländern zu reisen? Jeder ist erwachsen genug und kann eigenständig entscheiden.

3 Antworten
"Aber hier geht es um die Freiheit des Einzelnen"
von misterjones | #12-1

Genau darum geht es bei jeder Sucht.

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von rolfbik | #12-2

Hier geht es überhaupt nicht um Bevornundung. Das Recht überall und immer sich die Zigarette anzuzünden ist nirgendwo verbrieft, mein Recht auf Gesundheit steht aber schon im Grundgesetz. Wenn sich Raucher und Nichtraucher so einig sind über das ungesunde rauchen, warum gibt es dann diese Diskussion, und warum nehmen so viele Raucher dann nicht die nötige Rücksicht gegenüber Nichtrauchern? Und nun zur Kneipe! Was die dazu gefällten Urteile betrifft, beziehen sich nahezu alle auf Wettbewerbsverzerrung und selbst viele Wirte erwarten endlich eine klare Gesetzgebung. Nun könnte man streiten ob es Ausnahmeregelungen geben könnte, die einer neuen Klage standhalten wird, allerdings glaube ich das nicht. Und diese Behauptung ein Nichtraucher hätte ja die Wahlmöglichkeit in eine Nichtraucherkneipe zu gehen, ist einfach lachhaft, weil es gibt keine. In meiner Umgebung kenne ich keine. Ich kenne aber Kneipen die zu 100% Nichtraucherfrei sind.

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von FrankNeu | #12-3

Man sollte am Thema nicht vorbeischreiben mein lieber Vorredner. In keinem Satz erwähnte ich, dass ein Raucher das Recht hat überall und immer zu rauchen. Dies unterstellen sie einfach in ihrer Aussage. Ich habe auch mit keinem Satz widersprochen, dass Raucher und Nichtraucher gegenseitig Rücksicht nehmen sollten. Sollte in Ihrer Gegend keine Nichtraucherkneipe existent sein, dann schlage ich Ihnen vor, dass sie sich als Wirt selbständig machen und allen Nichtrauchern die Möglichkeit anbieten eine Nichtraucherkneipe zu besuchen. Solche Marktlücken sind oftmals sehr lukrativ. Ich stelle mir die Frage, warum es nur Raucherkneipen gibt? Aber die Logik, aus einer Raucherkneipe eine Nichtraucherkneipe demokratisch zu bestimmen, damit auch Nichtraucher eine Nichtraucherkneipe aufsuchen können, ist für mich, ohne die Rechte eines Wirtes und dessen Eigentum zu beschneiden, nicht nachvollziehbar.

25.07.2012
01:30
NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Biker72 | #11

Jetzt geht dieses leidige Thema hier wieder los. Damit kann man das Volk immer schön beschäftigen ;-)

24.07.2012
18:50
NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Hui-Buh | #10

Na da schau her! Da sind die "Spenden" der Tabakmafia also angekommen, sonst würde niemand, der bei klarem Verstand ist, dumme Ausnahmen fordern.

9 Antworten
NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Lionel | #10-1

Ach du liebes Schloßgespenst...
Kommentierst du immer noch nach der Strategieanweisung der Tabak-Kontrolle?
Wie heißt es dort: "Die Tabakindustrie solle verteufelt werden (Demonize the tobacco industry)"
So steht es doch schon in den Papieren der dritten „Weltkonferenz Rauchen und Gesundheit“ unter der Leitung des britischen Mediziners und WHO-Direktors George Godber !
Kann man hier nachlesen: http://www.rampant-antismoking.com/

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von misterjones | #10-2

Jaja, die Ärzte und die WHO - alles Ganoven!

Im Ernst: Wenn man gegen bestimmte gesellschaftliche Verhaltensweisen vorgehen will, braucht man Konzepte. Das gilt beim Rauchen ebenso wie z.B. bei Partydrogen, Pädophilie oder Komasaufen.

Andererseits bieten doch solche Konzepte auch eine schöne Gelegenheit für den Einzelnen, seine Sucht und Charakterschwäche hinter dem Kampf gegen Bevomundung zu verstecken. Sist doch auch Ihnen gedient, nicht wahr?

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von misterjones | #10-3

Ersetze "Sist" durch "So ist"! Danke.

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Lionel | #10-4

Interessant ist doch in welcher Gesellschaft Sie sich wohlfühlen. Die Strategie (oder wie Sie es so schön als Konzept verniedlichen) der WHO und ihrer Helfer besteht unter anderem in Gehirnwäsche (brain wash) und verteufeln (demonize). So wird es in den Papieren im Klartext formuliert: "Das Personal im Erziehungs- und Gesundheitswesen sollte einer Gehirnwäsche gegen das Rauchen unterzogen werden" und "Die Tabakindustrie solle verteufelt werden" Den Link dazu habe ich gepostet.

Und mit haben Sie offenbar keine Probleme. Nun gut...
Wenn ich mir dann noch den Versuch in ihrer Antwort betrachte, zwischen Rauchen und Pädophilie einen Sinnzusammenhang herzustellen, dann wird mir schlecht...

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von misterjones | #10-5

Wem genau schadet denn die Strategie "der WHO und ihrer Helfer" (sprich: Mediziner)? Doch nur den Süchtigen und denen, die sich auf Kosten der Süchtigen bereichern. Und exakt das selbe gilt für andere antisoziale Verhaltensweisen, wie ich sie beispielhaft aufgezählt habe. Dass nun mal ausnahmsweise Ihnen schlecht wird, ist nur ein (unbeabsichtigter) Gag.

Aber für Sie bleibt doch immer noch der schöne Nebeneffekt, sich als Kämpfer gegen die Bevormundung (oder die Weltverschwörung der Lungenärzte) sehen zu können, statt nur als ewiger Loser im Kampf gegen die eigene Sucht. ;-)

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von simmes | #10-6

@Lionel | #10-4

Wer eine "Gehirnwäsche" gegen häusliche Gewalt installiert, oder wer den Einsatz von Landminen "verteufelt", ist also grundsätzlich böse?

Wie weit gehen Sie zur Rechtfertigung Ihrer Sucht?

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Lionel | #10-7

@misterjones
Es ist typisch für Anti-Raucher ständig von Süchtigen oder Sucht zu reden. Wer süchtig ist, der kann keine eigenen Entscheidungen treffen, also müssen andere das für ihn tun. Nur so kann man Eingriffe in die Rechte anderer Menschen rechtfertigen. So einfach funktioniert ihr Taschenspielertrick.
Um sich ein Bild von ihrem Charakter zu machen, reicht aber auch schon ihr Versuch völlig aus, die Verhaltensweisen von Rauchern mit denen von Pädophilen in einen Sinnzusammenhang zu bringen. Kann man in seinem Hass auf Raucher eigentlich noch tiefer sinken?

@simmes
Gehirnwäsche und Verteufelung von Personen oder Verhaltensweisen gehört also ihrer Meinung nach zu den ganz normalen Tätigkeiten von Wissenschaftlern und Ärzten? Jetzt wird es lächerlich......

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von misterjones | #10-8

Es mag ja sein, dass Sie die große Ausnahme sind und nur deshalb rauchen, um der WHO und den Ärzten zu schaden - warum auch immer. Aber die meisten anderen rauchen doch, weil das Nervengift Nikotin sehr schnell und sehr wirksam zu einer Abhängigkeit ("Sucht") führt. Zumindest in meinem Bekanntenkreis hat so gut wie jeder Raucher und Ex-Raucher schon etliche gescheiterte Versuch hinter sich, von dieser teuren und schädlichen Abhängigkeit loszukommen. Starke Persönlichkeiten schaffen es dann doch meist irgendwann, die anderen zahlen brav weiter ihre Tabaksteuer.

Mit der Kausalkette, die Sie entwerfen (Sucht-Entmündigung-Entrechtung) habe ich nichts am Hut. Im Gegenteil: ich bin sehr gegen "Eingriffe in die Rechte anderer Menschen", z.B. beim Recht auf rauchfreie Atemluft.

Einen "Hass auf Raucher", den Sie mir unterstellen, habe ich übrigens in meinem Leben noch nicht verspürt. Nicht nur deshalb sollten Sie mit Ihrer Analyse meines Charakters etwas vorsichtiger sein. Danke.

"Jetzt wird es lächerlich......"
von simmes | #10-9

@Lionel

Man kann trefflich darüber diskutieren, wie weit man bei der Bekämpfung antisozialer Verhaltensweisen gehen sollte. Eine solche Diskussion gibt es ja z.B. gerade über den Ankauf von Steuer-CDs. "Lächerlich" wird es allerdings, wenn man aus der Kritik an den Methoden ein Argument in der Sache basteln will.

Wenn man also z.B. beim Kauf der Steuer-CDs juristische Bedenken hegt, wird man wohl nicht deshalb fordern, Steuerhinterziehung nicht zu verfolgen. Und ebenso bedeutet die Fragwürdigkeit der WHO-Strategie doch überhaupt kein Argument gegen stärkeren Nichtraucherschutz. Und genau das ist hier das Thema.

24.07.2012
16:39
NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Boisfeuras | #9

Das von der Landesregierung geplante Rauchverbot ohne irrsinnige und gar nicht kontrollierbare Ausnahmen ist zu begrüssen. Sollte die Landesregierung jetzt den Gesundheitsschutz der Bevölkerung und der Gastronomiebeschäftigten nicht gegen kneipen- und vereinsorientierte Gruppierungen innerhalb der SPD durchsetzen können, wäre das eine erste schwere Schlappe für die Regierung.

24.07.2012
15:51
NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von buntspecht2 | #8

#7 Ihre Argumente sind aber auch nicht besser warum wollen sie in ihrer sturheit unbedingt in Raucherkneipen gehen es gibt doch genug rauchfreie reicht ihnen das nicht oder finden sie es in Raucherkneipen gemütlicher ?

9 Antworten
NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Deepyello | #8-1

Ich finde jede Kneipe gemütlich, wo nette Leute sind. Und ich möchte auch in jede Kneipe gehen können, ohne meine Gesundheit gefährden zu müssen. Ansonsten hätten wir eine Ungleichbehandlung. Rauchen ist nun mal eines der wenigen Dinge, mit denen ich nicht nur mich, sondern auch andere gefährde. Wenn ich ein sturer Nichtraucher wäre, würde ich mich für ein generelles Tabakverbot einsetzen. Aber ich gönne jedem seine Freude. Nur bitte nicht auf meine Kosten.

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Lionel | #8-2

@Deepyello
Ihr Anspruch, in jede Kneipe gehen können und dort die ihnen genehmen Bedingungen vorzufinden, ist unsinnig!
Ein Vegetarier kann auch nicht verlangen, nur fleischfreie Restaurants vorzufinden, nur weil er sich vor dem Anblick von Fleisch ekelt oder dieses als gesundheitsgefährdent betrachtet.
Sie würden mit so einer Haltung auch nicht bei Schwulen- oder Lesbenlokalen durchkommen.

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von simmes | #8-3

Natürlich kann ein Vegetarier verlangen, dass er in einem öffentlichen Lokal nicht zum Fleischessen gezwungen wird. Und wenn ich ein Schwulenlokal besuche, werde ich nicht gegen meinen Willen zu homosexuellen Handlungen genötigt. Nur Raucher finden diese Art der Zwangsbeglückung ihrer Mitmenschen offenbar völlig normal.

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Lionel | #8-4

Genauso wenig wie ein Vegetarier in einem Restaurant zum Fleischessen gezwungen wird, wird auch wohl kaum ein Nichtraucher zum Rauchen gezwungen. Der Alkoholkranke kann ja auch nicht verlangen nur alkoholfreie Lokale vorzufinden, selbst wenn er nicht zum Alkoholtrinken gezwungen ist.
Allerdings kann weder der Vegetarier noch der Alkoholiker, noch der Antiraucher verlangen, jederzeit und in allen Lokalen ein ihm passendes Ambiente vorzufinden. So einfach ist das.

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von misterjones | #8-5

Wer neben einem Fleischesser sitzt, isst nicht automatisch Fleisch. Wer neben einem Sekttrinker sitzt, trinkt nicht automatisch Sekt. Aber wer neben einem Raucher sitzt, raucht gezwungenermaßen mit. So einfach ist das.

Was ist, übrigens, ein "Antiraucher"? Gibt es in Ihrem Weltbild auch "Antibettnässer" und "Antidiabetiker"?

@Lionel | #8-4
von simmes | #8-6

"...wird auch wohl kaum ein Nichtraucher zum Rauchen gezwungen..."

Genau so ist der Nichtraucherschutz gemeint. Also, gehen wir es an!

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Lionel | #8-7

@misterjones,
Wer als "geheilter" Alkoholiker in einem Weinlokal neben Weintrinkern sitzt, trinkt nicht automatisch Wein. Er wird trotzdem das Lokal meiden müssen. Hat er also das recht, überall Lokale ohne Alkohol zu fordern?
Ach übrigens, schon mal was von Passivtrinken gehört? Kommt bei Volkserziehern jetzt groß in Mode! Einfach mal "passiv-drinking" in Google eingeben und staunen..

Das Diabetik- oder Bettnässer-Problem ist ihre Privatsache. Dazu kann ich nicht Stellung nehmen...

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von misterjones | #8-8

Der geheilte Alkoholiker ist doch ein gutes Beispiel dafür, dass sich Süchtige in der Öffentlichkeit eben einschränken müssen. Aber ganau das bestreiten ja Anti-Nichtraucher wie Sie.

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von rolfbik | #8-9

Es ist doch immer wieder diesselbe merkwürdige Antwort. Es gibt kein Angebot an Nichtraucherkneipen. Das ist schlicht eine Lüge!

24.07.2012
15:34
NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Deepyello | #7

Es sind immer die gleichen langweiligen Argumente der Raucher. In keinem Land mit strengen Rauchverboten hat es bisher Probleme gegeben. Nur die Deutschen sind mal wieder nicht in der Lage eine vernünftige Regelung zu schaffen. Wir haben jetzt lange genug ein völlig untaugliches Gesetz zum Nichtraucherschutz getestet. Sollte sich die Politik überfordert fühlen ein gescheites Nichtraucherschutzgesetz zu machen, sollten sie es lieber ganz lassen. Sie machen sich sonst nur noch lächerlicher.
Die Aufteilung in Nichtraucher- und Raucherkneipen ist lächerlich. Ich möchte genau wie jeder andere in jede Kneipe gehen können und dass ohne meine Gesundheit gefährden zu müssen.
Es gibt ein schönes Prinzip bei uns: Die Freiheit des Einzelnen endet immer dort , wo er die Allgemeinheit gefährdet. Und dieser Grundsatz sollte auch für das Rauchen gelten.

Zu Hause, im eigenen PKW oder im Freien kann jeder Qualmen bis das die Lunge versagt.

8 Antworten
NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Biker72 | #7-1

Auch die Nichtraucherfraktion hat immer die gleichen langweiligen Antworten ;-)

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Deepyello | #7-2

Sie mögen den Rauchern langweilig erscheinen, aber sie sind stichhaltig und nachvollziehbar. Ich kann nur jedem Raucher empfehlen, bei einer gemütlichen Zigarette über unsere Argumente mal nachzudenken ;-)

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Lionel | #7-3

"In keinem Land mit strengen Rauchverboten hat es bisher Probleme gegeben."

Das ist natürlich Unfug, wie einige Beispiele zeigen:
Bulgarien hat das Rauchverbot wieder gelockert...
Lichtenstein hat sich für eine Lockerung des strengen Rauchverbotes entschieden..
Paraguay hat sich für eine Lockerung des Rauchverbotes entschieden....
Holland hat das strenge Rauchverbot wieder gelockert....
Kroatien hat das strenge Rauchverbot wieder gelockert....
Griechenland hat das Rauchverbot wieder gelockert...
u.s.w.
Diese Sprüche von "woanders klappt es ja auch" sind nichts weiter als Propaganda!

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von misterjones | #7-4

Also, ich persönlich habe damit überhaupt keine Probleme, wenn Sie ab sofort in Kroatien oder Paraguay rauchen. Und ich glaube, die (nichtrauchende) Mehrheit hierzulande auch nicht.

Wohl bekomms!

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7-5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

@ allesdummschwaetzerausermirwolfgangclement
von misterjones | #7-6

Wie heißt Ihre Kneipe, und wo genau kann man sie finden?

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von simmes | #7-7

"sollte das rauchverbot kommen werde ich keinen einlass für NICHTRAUCHER geben wer vor einlas in meine pinte möchte muß sich vorher eine RAUCHEN"

Schlecht für das Geschäft, aber toll für die Statistik: "127 % meiner Gäste sind Raucher, und wenn das Nichtraucherschutzgesetz kommt, verbrenne ich mich (symbolisch) öffentlich selbst."

Wie wäre es denn, mal ein Angebot für die rauchfreie Mehrheit zu erstellen? Der rauchende Wirt könnte ja zwischendurch mal "nach nebenan" verschwinden,

NRW-SPD macht gegen geplantes Rauchverbot mobil
von Lionel | #7-8

@simmes,
Was schlecht für das Geschäft ist, haben wir ja schon im Saarland gesehen:
Rund 25 Prozent der von der Bitburger-Brauerei belieferten Kneipen im Saarland, in denen früher das Rauchen erlaubt war, haben seit dem Rauchverbot aufgeben müssen. Und merkwürdigerweise wurden die Kneipen nicht von den Nichtrauchern gestürmt.
Den Brauereien ist es übrigens egal, ob sie ihr Bier an Nichtraucher oder Raucher verkaufen.

Aus dem Ressort
Warum NRW immer schwerer an der Bombenlast des Krieges trägt
Kriegslast
Die Zahl der gefundenen Blindgänger stieg in den vergangenen Jahren rapide - ebenso die Kosten für die Räumung der Kampfmittel. NRW und seine Kommunen werden in den kommenden Jahrzehnten etliche Millionen dafür aufbringen müssen. Aber der Bund weigert sich, seinen finanziellen Anteil aufzustocken.
A1-Brücke bei Leverkusen bleibt für Lkw noch länger gesperrt
Verkehr
Die marode Rheinbrücke der Autobahn 1 in Leverkusen bleibt länger ein Nadelör für den Verkehr, als bis dato geplant. Die Sperrung für schwerere Fahrzeuge wurde am Mittwoch um mindestens ein halbes Jahr verlängert. Der Zustand der Brücke sei einfach zu desolat.
Zwei Tote nach Schießerei in Altenheim - Rätsel um Motiv
Polizei
Beim „Mittwochstreff“ in einer altengerechten Wohnanlage in Hamm geraten zwei Teilnehmer in Streit. Ein 77-Jähriger erschießt einen Mitbewohner und verletzt drei weitere, dann tötet er sich selbst. Das Motiv ist zunächst ein Rätsel. Der Streit mit dem Täter soll aber schon länger geschwelt haben.
Nach Überfall auf 95-Jährige sucht Polizei diesen Mann
Fahndung
Im Oktober hat ein Mann eine 95-Jährige an der Haustür im Altenheim überfallen. Er nahm ihre Handtasche mit und hob kurze Zeit später in Siegen und Freudenberg fast 1000 Euro vom Konto der alten Dame ab. Die Polizei gibt nun die Fotos der Überwachungskamera frei. Wer kennt diesen Mann?
Neue Disko im Pott? "Steck das Geld lieber in Vegan-Projekt"
Nachtleben
Großraum-Diskos haben im Revier einen schweren Stand. Szene-DJ und Party-Veranstalter Caba Kroll beleuchtet im Interview mit der Redaktion die Gründe. Zudem wirft der Bochumer einen Blick auf die Entwicklung der elektronischen Musik und die Chance, die Filesharing-Plattformen jungen DJs bietet.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos