Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Pfingstverkehr

NRW quält sich durch mehr als 200 Kilometer Stau

25.05.2012 | 15:48 Uhr
NRW quält sich durch mehr als 200 Kilometer Stau
Wer Pfingsten verreist, braucht Geduld. Foto: Uwe Lein/dapd

Duisburg.   Langes Wochenende, schönes Wetter und viele Baustellen: Der Pfingstreiseverkehr verstopft die Autobahnen in NRW. Vor allem die Straßen Richtung Norden sind betroffen. Erst zum Abend dürfte es besser werden.

Hitze und Stau: Für viele Autofahrer in Nordrhein-Westfalen wird der Freitagnachmittag vor Pfingsten zu Tortour. Schon seit Mittag wird es auf den Autobahnen des Landes immer dichter. Gegen 15.30 Uhr staut es sich auf insgesamt über 200 Kilometer Länge. Die Verkehrsmeldungen beim WDR sprechen sogar von über 250 Kilometern. „Das ist sicher außergewöhnlich“, heißt es auch bei der Verkehrsleitstelle des Landes in Duisburg. An normalen Freitagen gibt es Staulängen von höchstens der Hälfte. Gegen 18 Uhr entspannt sich die Situation langsam.

Aber das ist kein normaler Freitag. Das lange Pfingstwochenende steht vor der Tür, das Wetter ist gut und viele haben sich deshalb auf die Reise gen Norden gemacht. Offenbar lockt es die Pfingstausflügler an die Küsten.

90 Baustellen quälen die Autofahrer

Entsprechend voll sind die Autobahnen Richtung Norden. Auf der A1 bei Münster gibt es gegen 15.30 Uhr schon 15 Kilometer Stau. Zwischen Volmarstein und dem Kreuz Dortmund/Unna stehen die Fahrzeuge auf 23 Kilometern Länge Stoßstange an Stoßstange. Zum Quasi-Parkplatz wird die A43: 20 Kilometer Stau  gibt es zwischen Sprockhövel und Recklinghausen-Hochlarmark.

Auch die A3 bei Hilden und Köln ist voll. Die Lage spitzt sich jedoch besonders auf der A4 bei Köln Süd/Richtung Heumar zu. Dort hat sich ein Unfall ereignet. Die Richtungsfahrbahn musste gesperrt werden. Bei den 7 Kilometer Stau wird es nicht bleiben. Viele weichen auf die A 61 aus, doch dort drängelt sich auch schon Auto an Auto.

Vor allem die Baustellen machen den Autofahrern zu schaffen . Rund 90 bremsen derzeit den Verkehr in NRW aus. Obwohl die Landesbehörde StraßenNRW wie üblich versprochen hatte, wegen der vorhergesagten Reisewelle auf Tagesbaustellen zu verzichten, wurde am Freitag dennoch kurzfristig auf dem Friesenspieß A31 (Bottrop-Emden) gebuddelt – allerdings war das ein Notfall. Die seit Tagen brütende Hitze hatte den mehr als 30 Jahre alten Asphalt an vier Stellen in Höhe Legden-Ahaus aufbrechen lassen. Die Autobahn wurde in südlicher Richtung bis in den Abend hinein gesperrt. „Es war zu gefährlich, über diese Stellen den Verkehr rollen zu lassen“, betonte StraßenNRW-Sprecher Bernd Löchter.

Auch für Samstag gibt es keine Entwarnung: Weil in Bayern und Baden-Württemberg zweiwöchige Ferien beginnen, könne es zumindest südlich des Mains vollwerden, warnt der ADAC.

Zur Verkehrsübersicht von StraßenNRW

Janet Lindgens u. Michael Minholz



Kommentare
26.05.2012
00:36
NRW quält sich durch mehr als 200 Kilometer Stau
von Biker72 | #5

Wer da freiwillig fährt muss schon recht behämmert sein oder Staus mögen. Eine Durchsage belief sich auf über 40 km!! Kann ich mir jetzt gerade nicht so ganz verkneifen - gibts denn da auch im stau gestandene Nichtraucher dabei, die den Raucher verteufeln und selbst im Stau stehend jede Menge Abgase in die Luft blasen? Lieben Gruß :-)

25.05.2012
19:48
mobiles Selbstverständnis
von Schopenhauer | #4

Da, siehste. Prognose:
300 Prozent Verkehrszunahme
600 Prozent Verkehrszunahme
Dauerstau, Verkehrskollaps...
Instandhaltungs-Folge-Kosten für diesen Planungswahn bis zum letzten Euro.
Selbsterfüllende Prophezeihungen von Bleistiftakrobaten und Redakteuren.
Auf dem Weg ins Wochenende. (furchtbar wichtig, furchtbar eilig)

1 Antwort
NRW quält sich durch mehr als 200 Kilometer Stau
von suedjuergen | #4-1

quatsch mit sosse. die sollen mit ihrem a.... zu hause bleiben und nicht für ein paar tage die luft verpesten

25.05.2012
18:43
NRW quält sich durch mehr als 200 Kilometer Stau
von MAYDAY | #3

Da soll mir doch keiner mehr erzählen die Menschen haben kein Geld . Muß man denn an jedem langen Wochenende verreisen ?

25.05.2012
16:58
NRW quält sich durch mehr als 200 Kilometer Stau
von SN332 | #2

Na super, drei Tage Urlaub und dafür den halben Freitag und den halben Montag im Stau stehen. *Kopfschüttel* Grüße von meiner Terasse

25.05.2012
16:28
NRW quält sich durch mehr als 200 Kilometer Stau
von mafra7wfn | #1

Ich habe mit den Autofahrern, die jetzt im Stau stehen, kein Mitleid! Es ist ein Unding, daß der Pfingstreiseverkehr heute schon anfängt! Andere Leute arbeiten noch um diese Zeit und fahren nicht in der Gegend herum! Wer unbedingt fahren will, der soll das Ganze gefälligst am Samstag machen!

Aus dem Ressort
Video zeigt Überfall auf Juwelier in Duisburger Innenstadt
Fahndung
Mit überraschend scharfen Bildern einer Überwachungskamera fahndet die Polizei jetzt nach den beiden Räubern, die vor gut einer Woche einen Juwelier in der Duisburger Innenstadt überfallen haben. Für sachdienliche Hinweise setzt die Versicherung eine Belohnung von bis zu 5000 Euro aus.
Lebensaufgabe Alphabetisierung - Der Mann, der Schulen baut
Ausbildung
Franz-Josef Kuhn aus Essen gründete vor 30 Jahren die abc-Gesellschaft. Seither sorgte er für Schulneubauten in Südamerika, Asien und Afrika. Und die Gesellschaft, die von Spenden lebt, organisierte die Weiterbildung von Zehntausenden Lehrern. Nicht immer ging das ohne Probleme ab.
Glocken zu laut - Kirche in Schwerte verstummt nachts
Glockengeläut
Nach Beschwerden von Anwohnern in Schwerte lenkt die evangelische Kirche ein: Die Glocken der Kirche St. Viktor werden künftig nachts schweigen. Ein Lärmgutachten hatte ergeben, dass die Lautstärke des Glockenschlags über dem zugelassenen Spitzenwert liegt.
Hooligan würgt Polizisten - Haft wegen versuchten Totschlags
Gewalt
Die Bundespolizei spricht von einer "neuen Qualität der Gewalt": Ein Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf hatte einen Beamten am Essener Hauptbahnhof bewusstlos gewürgt. Eine Mordkommission ermittelt. Am Freitag schickte ein Richter den 22 Jahre alten Beschuldigten hinter Gitter.
Gast ersticht Pizzeria-Mitarbeiter im Kölner Hauptbahnhof
Bluttat
Im Kölner Hauptbahnhof ist am Freitag ein Beschäftigter einer Pizzeria von einem Gast erstochen worden. Nach Angaben der Polizei hatten die beiden 27 Jahre alten Männer zuvor Streit gehabt. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurde der Beschäftigte mit einem Messer angegriffen und tödlich verletzt.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos