NRW hat noch 1400 Plätze für Flüchtlinge – Weniger Kosovaren

Die deutschen Kommunen ächzen unter den Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen.
Die deutschen Kommunen ächzen unter den Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen.
Foto: Uwe Anspach/Archiv
Was wir bereits wissen
10.180 Plätze stehen in NRW für Flüchtlinge zur Verfügung – Tendenz steigend. Auch die Zahl der Flüchtlinge steigt. Die Zahl der Kosovaren aber sinkt.

Düsseldorf.. Nordrhein-Westfalen baut sein Platzangebot für Flüchtlinge weiter aus. Derzeit stehen hier 10.180 Plätze bereit - 530 mehr als Ende April. Das geht aus dem aktuellen Bericht des NRW-Innenmisters an den Fachausschuss des Düsseldorfer Landtags hervor. Das Gremium befasst sich in seiner Sitzung am Donnerstag mit der Lage in den Asylbewerberheimen und Notunterkünften.

Sozialausgaben Seit Bund und Länder im Februar beschlossen hatten, Asylanträge von Kosovaren beschleunigt zu behandeln, sinken die Fallzahlen in NRW deutlich. Von März auf April gingen sie hier erneut um 78 Prozent auf 359 zurück.

Derzeit hat NRW noch eine Reserve von rund 1400 Plätzen für Asylbewerber - bei weiterhin steigenden Flüchtlingszahlen.