NRW bleibt Schlusslicht

An Rhein und Ruhr..  Trotz eines deutlichen Zuwachses an Kita-Plätzen ist Nordrhein-Westfalen im bundesweiten Vergleich weiter Schlusslicht bei der Kleinkinderbetreuung. Im bevölkerungsreichsten Bundesland waren am 1. März vergangenen Jahres 23,8% der Kinder unter drei Jahren in einer Kita oder von einer Tagesmutter betreut worden, teilte das Statistische Bundesamt gestern mit. Deutschlandweit beträgt die Quote hingegen 32,9%.

Die Ruhrgebietsstadt Duisburg weist laut Statistik mit 15,3% die zweitniedrigste Betreuungsquote aller 402 Kreise in Deutschland auf. Nur im bayerischen Landkreis Berchtesgadener Land ist sie mit 13,9% noch niedriger. Ähnlich niedrig wie in Duisburg sind die Betreuungsquoten in Wuppertal und Mönchengladbach mit 16,1 und 16,2%.

Die Zahl der Betreuungsplätze in NRW war nach Angaben des Statistischen Landesamtes innerhalb eines Jahres um gut 20% auf rund 105 000 am 1. März 2014 gestiegen. Das NRW-Familienministerium nennt inzwischen deutlich höhere Zahlen. Fürs laufende Kindergartenjahr 2014/2015 hätten die Jugendämter mehr als 155 000 Plätze für Kinder unter drei Jahren gemeldet.

Häufig werden Kinder unter drei Jahren in NRW von einer öffentlich geförderten Tagesmutter oder einem -vater betreut. Am 1. März waren das fast 30% der Kinder. Im Bundesschnitt sind es nur 15%.