"Noten-Affäre": Ministerium zweifelt an Laschets Sorgfalt

Düsseldorf.. In der "Noten-Affäre" des nordrhein-westfälischen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet schließt das Wissenschaftsministerium eine Pflichtverletzung nicht aus. Das geht aus einem Bericht des Ministeriums hervor, der am Freitag dem Düsseldorfer Landtag zugeleitet wurde. Dort heißt es, nach aktuellem Sachstand könne nicht bestätigt werden, dass Laschet als lehrbeauftragter Prüfer die erforderliche Sorgfalt habe walten lassen. Laschet hatte in einem Master-Europastudiengang Noten aus Notizen rekonstruiert, nachdem die Klausuren verschwunden waren. Dabei hatte er im vergangenen Januar 35 Noten übermittelt, obwohl nur 28 Studierende mitgeschrieben hatten.