Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Polizei

Notarzt erklärt Rentnerin irrtümlich für tot

04.10.2012 | 16:20 Uhr
Notarzt erklärt Rentnerin irrtümlich für tot
Der Notarzt in Erfstadt rief routinemäßig die Kriminalpolizei, weil er die Todesursache nicht klären konnte.Foto: WAZ

Erftstadt.  Bei der routinemäßigen Leichenschau einer angeblich toten Frau stellten Kripo-Beamte plötzlich Lebenszeichen fest. Dem Notarzt, der die Rentnerin kurz zuvor für tot erklärt hatte, war offenbar ein folgenschwerer Fehler unterlaufen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Ein Notarzt hat in Erftstadt im Rhein-Erft-Kreis eine 71-jährige schwer kranke Frau irrtümlich für tot erklärt. Eine Angehörige hatte die Seniorin am Montag in ihrer Wohnung besuchen wollen. Als die Dame nicht öffnete, brachen Rettungskräfte gegen 16.30 Uhr die Tür auf und fanden die Frau leblos vor. Ein Notarzt stellte daraufhin ihren Tod fest.

Der Geruch und die Umstände in der Wohnung hätten ebenfalls darauf hingedeutet, dass die Frau verstorben sei, erklärte der Sprecher der Polizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Anton Hamacher.

Lebenszeichen bei der Leichenschau

Beim Ausstellen des Totenscheins vermerkte der Arzt routinemäßig, da er die Krankengeschichte der Frau nicht kannte, "Todesursache ungeklärt". Dies rief die Kriminalpolizei auf den Plan, die bei ungeklärten Todesfällen eine Leichenschau durchführen muss, um einen Tod durch Fremdeinwirkung auszuschließen.

Bei der Leichenschau bemerkten die beiden Polizeibeamten gegen 18.15 Uhr jedoch, dass die angeblich tote Frau noch atmete und sich bewegte. "Das war natürlich eine sehr merkwürdige Situation für die Kollegen", sagte Presseprecher Anton Hamacher am Donnerstag. "Wir haben aber mehrfach mit ihnen gesprochen und es geht ihnen gut und sind ganz normal im Dienst."

Frau jetzt auf der Intensivstation

Die Frau allerdings liege jetzt auf der Intensivstation und befinde sich in einem sehr schlechten Zustand. "Ich bin seit 40 Jahren Polizeibeamter und so etwas habe ich noch nie erlebt", kommentierte Hamacher das Geschehen.

Die Staatsanwaltschaft Köln hat gegen den Notarzt ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Ob Anklage erhoben wird, kann man dort aber noch nicht sagen. "Wir befinden uns noch ganz am Anfang der Ermittlungen", so Oberstaatsanwalt  Ulrich  Bremer.

Der Vorfall hatte sich zwar bereits am Montag ereignet, war aber erst jetzt bekannt geworden. (mit dapd-nrw)



Kommentare
04.10.2012
18:30
Notarzt erklärt Rentnerin irrtümlich für tot
von ffolkes | #3

"Der Geruch und die Umstände in der Wohnung hätten ebenfalls darauf hingedeutet, dass die Frau verstorben sei, erklärte der Sprecher der Polizeibehörde Rhein-Erft-Kreis Anton Hamacher."
Eine fast sichere Todesfeststellung..... :-)
Oh Mann, wieviele Leichen müssen in gewissen Stadtteilen/Wohnungen herumliegen......?
Da hat jemand jahrelang Medizin studiert, und dann kommen 2 medizinische Laien....

04.10.2012
18:11
Notarzt erklärt Rentnerin irrtümlich für tot
von 1955 | #2

Der Notarzt war sicher von der Fraktion "Wie gefällt Ihnen mein Fahrstil?"

04.10.2012
16:47
Notarzt erklärt Rentnerin irrtümlich für tot
von tierfreund61 | #1

Also da bekommt man wirklich Schiss. Deswegen würde ich mich im Todesfall immer für das Verbrennen entscheiden!

5 Antworten
Notarzt erklärt Rentnerin irrtümlich für tot
von Schmachtendorfer82 | #1-1

Lebendig verbrennen ist auch nicht viel angenehmer als lebendig begraben ;-)

Notarzt erklärt Rentnerin irrtümlich für tot
von tierfreund61 | #1-2

Ist beides nicht gut, aber mit der Aussicht zig Stunden lebendig begraben zu sein, ziehe ich die erste Aktion vor. :)

Notarzt erklärt Rentnerin irrtümlich für tot
von Der.Marlboro.Mann | #1-3


Auf jedem Fall liegt man vorher unendliche Stunden in einer verschlossenen Kiste !!

Die Idee ist gut,
von Kontertor | #1-4

da vor der Einäscherung immer noch ein Amtsarzt (mit Erfahrung) einen Blick auf die Leiche werfen muß!

Notarzt erklärt Rentnerin irrtümlich für tot
von la.heterosexual | #1-5


Wenn ich den Artikel lese, dann glaube ich nicht (mehr) daran, dass alles korrekt überprüft wird...

Aus dem Ressort
Revierstädte suchen verzweifelt nach Feuerwehr-Nachwuchs
Feuerwehr
Viele Revierstädte suchen händeringend nach Nachwuchs-Feuerwehrleuten. Das Problem: Die Qualität der Bewerber lässt spürbar nach. Viele scheitern an den Einstellungstests. Offene Stellen können kaum besetzt werden. Nun wollen die Städte gezielt Frauen und Migranten in diesen Beruf locken.
Rückschlag für Wisent-Projekt: Tiere dürfen nicht frei sein
Wisente
Ein Schmallenberger Waldbauer erwirkt im Eilverfahren eine Einstweilige Verfügung gegen den Trägerverein der Wisentwelt Wittgenstein. Die Tiere dürfen nicht mehr frei herumlaufen. Das Gericht droht dem Trägerverein mit Ordnungsgeld - oder gar mit Haft.
Entschärfung von 1800-Kilo-Bombe legt am Sonntag Herne lahm
Blindgänger
Auf dem ehemaligen Ford-Heilmann-Gelände in Holsterhausen ist eine 1800 Kilo schwere Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Für die Evakuierung am Sonntag müssen 10.000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen.
Hunde ohne Leine ärgern Oberhausener Spaziergänger
Tiere
Weil ihr im Volksgarten in Oberhausen-Osterfeld eine frei laufende Dogge entgegenlief, suchte eine Spaziergängerin das Weite. Die Halterin habe ihr deswegen noch Vorhaltungen gemacht. Freilaufende Hunde ärgern auch Hundetrainer Karl Dworog; er hält die Anleinpflicht in NRW für richtig.
Oberhausener Museum bildet Osama bin Ladens Haus nach
Terrorismus-Ausstellung
Am 11. September 2001 lenkten Mitglieder der islamistischen Terrororganisation Al-Qaida unter anderem zwei Verkehrsflugzeuge in die Türme des World Trade Centers. Zehn Jahre später töteten US-Soldaten den Kopf der Organisation, Osama bin Laden. Das Spionagemuseum hat sein Haus nachgebildet.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Best Of Comedy Arts
Bildgalerie
Comedy
Schmallenberg aus der Luft
Bildgalerie
aus dem Flieger