Was machen Sie heute anders als vor 20 Jahren, Herr von der Lippe?

Jürgen von der Lippe ist im Herbst auch wieder am Niederrhein unterwegs.
Jürgen von der Lippe ist im Herbst auch wieder am Niederrhein unterwegs.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der Mann mit dem Gespür für humorigen Feinschliff kommt nach Goch, Duisburg und Krefeld

Goch..  Im Herbst wird er an den Niederrhein kommen, Jürgen von der Lippe. Zum Lesen im September nach Goch („Beim Dehnen singe ich Balladen“). Im Oktober mit seinem Solo-Programm „Wie soll ich sagen...?“ nach Duisburg und Krefeld.

Wir haben den Mann mit dem Gespür für das feinsinnige Wort und dem hintergründigen Humor kurz vor Beginn seiner Sommerpause erwischt. Auf gepackten Koffern. In Eile. Voller Vorfreude. Und per E-Mail.

Tach Herr von der Lippe. Alles im grünen Bereich – so kurz vorm Urlaub?

Erschöpft, aber glücklich.

Wo geht’s denn hin: Strand, Berge, Wiesen und Auen?

Mallorca.

Tun Sie’s auch im Urlaub?

Meinen Sie, ob ich arbeite? Selbstverständlich schreibe ich im Urlaub. Mit Blick aufs Meer flutscht das ganz anders.

Na, ich dachte eher an Dehnen.

Klar, Sport wird auch gemacht und dazu gehört Dehnen.

Und was dehnen Sie zurzeit am meisten?

Meine Geduld mit Fragebögen.

Naja, wenn man so in die Jahre kommt...

Ich weiß ja nicht, wie alt Sie sind.

Nun sind Sie ja bald wieder am Niederrhein, um aus Ihrem jüngsten Werk zu lesen. Kennen Sie eigentlich Goch? Also das ohne van.

Selbstverständlich. Die Stadt Goch ist eine Mittlere kreisangehörige Stadt des Kreises Kleve im Regierungsbezirk Düsseldorf und liegt am unteren linken Niederrhein im Nordwesten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Sie ist Mitglied der Euregio Rhein-Waal. Sie hat auch ein Lied und wenn man das googelt, findet man ein Video mit dem Gocher Nachtwächter, das jeder, der sich für die Kunst des freien Vortrags interessiert, gesehen haben muss.

„Beim Dehnen singe ich Balladen“ heißt Ihr jüngstes Werk – ich hatte schon die Befürchtung, dass Sie uns Tipps für isometrische Übungen geben wollten...

Es ist eigentlich ein ausgewachsenes Buch mit sehr komischen Geschichten und Glossen, vermutlich das beste von den 13 bisher erschienenen und das erfolgreichste.

Was ist stärker in Ihnen: der Komiker? Der feinsinnige Hintergründler, der derbe Witzeklopfer, der gefühlvolle Poet?

Die Mischung macht’s.

Und wie tun Sie es am liebsten?

Wir wollen doch den Rahmen nicht sprengen.

Sie haben reichlich Bühnen- und Bildschirmerfahrung angehäuft. Was machen Sie heute anders als vor zwanzig, dreißig Jahren?

Alles. Ich mache alles langsamer.

Hat sich der Sprachwitz verändert?

Nein, nur die Themen ändern sich mit dem Zeitgeist.

Setzen Sie sich wirklich nicht hin beim Pinkeln?

Doch, obwohl es ungesund ist, wie man in meinem Buch nachlesen kann.

Til Schweiger kommt einmal vor in Ihrem Buch. Gott ein paar Mal. Was ist da passiert?

Am besten lesen Sie es nach.

Schenken Sie uns bitte einen Drei- oder Vierzeiler. Er darf sich auch reimen, muss aber nicht:

Im Kölner Dom bot sich ein Mann

Aus Polen für zum Putzen an,

Man wies ihn ab, ja sowas gab`s,

da ging er fort und wurde Papst.

Love and peace Herr van der Lippe, bis bald, am Niederrhein.

Ich freu mich auch!