Von andächtig bis hin zu wild

Foto: FUNKE Foto Services

Bergheim. Kein CD-Release ohne eine Releaseparty, dachten sich die Verantwortlichen des Vereins Westside, als sie im vergangenen Jahr zu ihrem zehnjährigen Jubiläum eine Sampler-CD mit Punkbands produzierten, die seit den ersten Konzerten des Kollektivs Mitte der Neunziger jemals unter der Flagge von Westside gespielt haben. Zwar war die Platte schon im Oktober fertig geworden, weil der Verein bisher aber keine Räumlichkeiten für einen gelungenen Konzertabend finden konnte, fand die Releaseparty mit den Bands Defecation Area, 24/7 Fucked Ups und Anastasis erst jetzt statt, und zwar im Jugendzentrum Tempel neben der Mühle in Bergheim.

Kurz vor Sonnenuntergang ist der Vereinsvorsitzende Ingo Fuchsing mit dem bisherigen Verlauf dieses Samstagabends sehr zufrieden. „Es ist angenehm voll, durch das gute Wetter verläuft sich das ein bisschen, sonst wäre es drinnen sehr eng“, befindet er. Die Punkszene in Rheinhausen habe eine lange Tradition, weil sie der Arbeiterklasse entstamme.

Das sieht man auf den ersten Blick: Die meisten anwesenden Punks haben die 40 längst überschritten. „Hier werden alte Freundschaften gepflegt, ein Familientreff mit Altpunks“, sagt Fuchsing sichtlich gut gelaunt.

Etwa 50 Menschen tummeln sich im Innern des Jugendzentrums, rund doppelt so viele genießen draußen den lauen Frühlingsabend bei Bier, Bratwurst und dem Beisammensein. Einer von ihnen ist Sniff, der Schlagzeuger des Rheinhauer Punk-Urgesteins Anastasis, das mittlerweile schon seit 25 Jahren existiert.

Er freut sich, heute Abend im Tempel spielen zu können: „Das ist ein schöner Laden, hier waren vier vor zwei Jahren schon mal. Die fördern die Jugendkultur“, sagt er. Auch schätze er seinen alten Wegbegleiter Ingo Fuchsing für sein Engagement in der Szene und ganz besonders das Publikum: „Die Rheinhauser sind treu, die kommen auch nach 20 Jahren noch“, ruft er gegen den aus dem Jugendzentrum stark dröhnenden Lärm.

Der stammt von 24/7 Fucked Ups, die dort gerade die Hütte zerlegen. Vor Bühne stehen etwa 40 Punks, die aber lieber andächtig lauschen, als wie früher wild zu pogen.

Tanja Justinsky und Sandra Tropiano, die eins von 50 Mitgliedern bei Westside ist, haben ihren Spaß: „Der Abend ist supergeil, weil man hier so viele alte Freunde wieder trifft“, sagt Tropiano begeistert. „Punk ist und bleibt man“, ergänzt dann ihre Freundin.