Verdienstkreuz am Bande für Hahn

Kamp-Lintfort..  Für sein jahrelanges Engagement auf dem Gebiet der Suchtbekämpfung ist der Kamp-Lintforter Walter Hahn jetzt mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Der ehemalige Schlosser beim Bergwerk West war in den 1980er Jahren selbst in die Suchtproblematik involviert und wollte mit Unterstützung seiner Ehefrau seinem Leben eine Wende geben. 1985 trat er deshalb in Neukirchen-Vluyn dem „Deutschen Guttempler-Orden e.V.“ bei. Eine zentrale Zielsetzung des Ordens liegt in der Enthaltsamkeit und Unabhängigkeit von persönlichkeitsverändernden Drogen wie etwa Alkohol sowie der Hilfe für Suchtkranke und ihrer Angehörigen.

Helmut Hahn habe erkannt, dass gute Öffentlichkeitsarbeit eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Hilfe sei – und dazu seine Stärke, heißt es in der offiziellen Ordensbegründung. Hahn bildete sich ständig fort und repräsentiert mittlerweile die Guttempler bei allen wichtigen Partnern wie Krankenhäusern, Suchtkliniken, Wohlfahrtsverbänden und Ärzten.

Auch für die Erkrankten sei er verständnisvoller Ansprechpartner und immer noch in der Selbsthilfegruppenarbeit aktiv. Über lange Zeit leitete er eine Gesprächsgruppe, aus der die „Gemeinschaft Festland“ als Untergruppe der Guttempler entstand.

Helmut Hahn erhielt die Auszeichnung während einer kleinen Feierstunde im Kreishaus vom stellvertretenden Landrat Josef Devers.