Tut ein Gips weh?

Stippvisite im kleinen OP.
Stippvisite im kleinen OP.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Seit 20 Jahren bietet das St. Bernhard-Hospital in Kamp-Lintfort Führungen für Kinder an

Kamp-Lintfort..  Werner Hüning ist die Ruhe selbst. Auch wenn sieben kleine Zappelphilippe ganz schön aufgeregt sind. Alessandro, Kijan, Maja, Marie, Alina, Noah und Leon mussten ins Krankenhaus – aber keine Sorge, alles im grünen Bereich. Der Kindergarten „Kleine Oase“ (Familienzentrum St. Josef) macht so etwas regelmäßig. „Wir waren schon bei der Feuerwehr, bei der Polizei und jetzt eben im Krankenhaus“, sagen die beiden Erzieherinnen Marianne Schwarz und Petra Hippler. Führungen für Kindergartenkinder gibt es im St. Bernhard-Hospital schon seit 20 Jahren. „Uns ist wichtig, dass die Kinder die Angst vor dem Krankenhaus, der Apparatemedizin und den Doktoren in den weißen Kitteln verlieren“, so Jörg Verfürth.

Da ist Werner Hüning genau der Richtige. Mit viel Humor und Engelsgeduld lässt er sich von den kleinen „blauen Kollegen“ Löcher in den Bauch fragen. Wo kommt der Krankenwagen an, warum muss man einen Gips haben, tut das weh, wenn man operiert wird, kommt aus dem Schlauch da wirklich Sauerstoff raus...? Dann machten die Knirpse noch einen Abstecher in das Reich von Küchenchef Uwe Kentsch.

„Bis zu 600 Essen kochen wir hier jeden Tag frisch.“ Das war schon beeindruckend. Da konnte nur noch Andreas Weissmann mithalten. Der sitzt an der Pforte und ist Herr über Dutzende von Schlüsseln und ganz vielen Telefonen.

Die nächste Führung für Kinder gibt es nach den Ferien.

Infos: 0 28 42-70 81 32