Stadt zeigt Pläne für Brüner Straße

Hamminkeln..  Nachdem die Öffentlichkeit in den vergangenen Monaten nur reichlich abstrakt vom Baugebiet Brüner Straße gehört hatte, hatte sie am Donnerstagabend die Möglichkeit, sich ein etwas konkreteres Bild davon zu machen, was die Stadt auf dem Gelände plant. Die Betonung liegt auf etwas. In Stein gemeißelt ist schließlich noch nichts. „Das ist der Vorschlag der Verwaltung“, sagte Thomas Dreier, „und der ist auch veränderbar.“

Nur Teile in städtischem Eigentum

Der Vorschlag sieht Einzel- und Doppelhäuser vor, die je nach Lage in ihrer Größe und Geschossigkeit variieren. Höher als zwei Geschosse soll kein Haus sein. Allerdings soll am linken Rand des Baugebietes, angrenzend zu Park und Parkplätzen (siehe Bild) eine Zweigeschossigkeit vorgeschrieben sein, genauso wie im unteren linken Baubereich, der an die Brüner Straße grenzt. Dazu möchte die Stadt in manchen Bereichen des Grundstücks auch mögliche zwei Geschosse erlauben. Im oberen und hinteren Bereich des Geländes sowie am rechten Rand sollen die Häuser eingeschossig bleiben.

Nach der Geschosszahl richtet sich auch die Zahl der Wohnungen. In allen zwingend zweigeschossigen Häusern dürften dann maximal sechs Wohnungen, in den möglichen zweigeschossigen höchsten vier und in den eingeschossigen Häusern zwei Wohnungen entstehen. Nach der Fertigstellung soll das gesamte Neubaugebiet durch zwei Zufahrtsstraßen von der Brüner Straße aus erreichbar sein.

Noch sind die Eigentumsverhältnisse auf mehrere Schultern verteilt. Der Stadt gehören bislang das Gelände des alten Sportplatzes und die unteren Randflächen. Darauf kapriziert sich zunächst auch die Planung der Stadt. Fraglich werde sein, ob man dieses große Baugebiet auf einen Schlag oder doch gestaffelt auf den Markt werfe, sagte Thomas Dreier. So weit ist die Stadt allerdings noch nicht. Zunächst muss der Bebauungsplan stehen. Anders sehe es beim angrenzenden Baugebiet Halfmannsfeld aus. „Dafür liegt ein gültiger Bebauungsplan vor.“ Das Grundstück liege aber nicht in städtischer Hand. Was damit passiere, müsse der Eigentümer entscheiden.