„Selbstaufsicht ist eine Farce“

Kamp-Lintfort..  In einem Brief an NRW-Umweltminister Johannes Remmel fordert Lutz Malonek von der IG Endlager Mensch erneut mit Nachdruck die sofortige Schließung der Giftmülldeponie Eyller Berg: „Der Umweltskandal um die Giftmülldeponie Eyller Berg nimmt mit jedem Monat größere Ausmaße an, ohne das jetzt das Umweltministerium eingreift. Dass in NRW mit der Gesetzeslage so einiges nicht stimmen kann, zeigt dieser Fall bisher eindeutig. Nicht nur, dass die jahrelange Untätigkeit einer Aufsichtsbehörde offenbar keinerlei Konsequenzen nach sich zieht — die Selbstaufsicht der Deponiebetreiber und die Arbeit der Aufsichtsbehörde in Düsseldorf entpuppen sich mittlerweile als Farce.“

Weiter heißt es in dem Brief an NRW-Umweltminister Johannes Remmel: „Die LKW stehen an dieser Deponie, wo laut Berechnungen der Bezirksregierung keine weiteren Kapazitäten für die Aufnahme von Abfall vorhanden sind, nach wie vor weiter Schlange, um ihren Giftmüll auf diesem Berg der EBA abkippen zu können. “

Zusätzlich hat die Interessengemeinschaft nun auch die umweltpolitischen Sprecher der Fraktionen im Landtag und den EU-Abgeordneten Karl-Heinz Florenz schriftlich informiert und angefragt, ob in diesem Falle gültige europäische Richtlinien, wie etwa Deponieverordnung und Auslösewerte für Schadstoffe einer oberirdischen Giftmülldeponie der Gefahrenklasse III, an der ca. 5000 Menschen ihr Zuhause haben, womöglich nicht eingehalten werden.