Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Bildung

Schulbank statt Schreibtisch

27.06.2012 | 21:00 Uhr
Schulbank statt Schreibtisch
Haben es schwerer auf dem Arbeitsmarkt als Deutsche: Frauen mir Migrationshintergrund

Am Niederrhein.   Viele Jugendliche mit Migrationshintergrund besuchen lieber ein Berufskolleg

Der Migrationsbericht, den die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, gestern in Berlin vorlegte, macht eines ganz deutlich: Migranten holen in Sachen Bildung deutlich auf. Dennoch sind sie immer noch doppelt so häufig arbeitslos wie die Gesamtbevölkerung. Diese bundesweite Tendenz ist auch am Niederrhein spürbar. Allerdings sind die Daten nicht unbedingt vergleichbar. „Wir unterscheiden nicht zwischen Migranten und Deutschstämmigen, sondern nur zwischen Deutschen und Ausländern“, räumt Michael Niel, Sprecher der Arbeitsagentur im Kreis Wesel ein.

Da sind die Quoten eindeutig. In Duisburg liegt die Arbeitslosigkeit unter Ausländern bei 27,5 Prozent, in der Gesamtbevölkerung sind es lediglich 12,9 Prozent. Auch im Bereich der Arbeitsagentur Wesel (Kreise Kleve/Wesel) sieht das Bild kaum anders aus. Da stehen 14,6 Prozent Arbeitslosigkeit unter Ausländern 6,6 Prozent unter deutschen Staatsbürgern gegenüber.

Für Guntram Schneider, NRW-Minister für Arbeit, Integration und Soziales, sind diese Zahlen keine Überraschung. „Das liegt nicht nur an der immer noch geringeren Qualifikation von Migranten, sondern auch an der Tatsache, dass es diese Gruppe häufig schwerer am Arbeitsmarkt hat.“ Deshalb habe man unter anderem auch anonymisierte Bewerbungen eingeführt, die mittlerweile auch von einigen Konzernen genutzt würden, um die wirklich qualifiziertesten Fachkräfte zu bekommen.

Bessere Abschlüsse

Doch das Problem liegt nicht nur bei Arbeitgebern, sondern auch am deutlich sichtbaren Hang zu besseren Schulabschlüssen. „Viele junge Migranten drücken lieber die Schulbank auf einem Berufskolleg, um einen höherwertigen Abschluss zu erlangen, statt eine Berufsausbildung zu beginnen“, beklagt der Minister.

Das liege auch daran, dass das System der Berufsausbildung in anderen Kulturen nicht so stark verankert sei.

Leyla Özman, Integrationsbeauftragte der Stadt Duisburg, sieht ebenfalls Handlungsbedarf: „Wir müssen an der Schwelle zwischen Schule und Berufsausbildung ansetzen.“ Einen interessanten Ansatz beschreitet zum Beispiel die Akademie Klausenhof in Hamminkeln mit dem Projekt „Kolay Gelsin!“, das die islamischen Moscheegemeinden in die Berufsinformation einbindet. „Gerade die Moscheen und die Vorbeter eignen sich gut als Multiplikatoren“, betont Michael Niel von der Arbeitsagentur Wesel..

Markus Peters


Kommentare
Aus dem Ressort
Rheinberger Terrazoo hofft auf Nachwuchs bei Königskobra
Reptilien
Den Mitarbeitern des Terrozoos in Rheinberg ist es gelungen, eine weibliche und eine männliche Königskobra zusammen zu bringen. Dass daraus Eier entstanden sind, ist bereits eine kleine Sensation. Doch die Hoffnung auf Nachwuchs bleibt weiterhin gering.
Wohnhaus in Hamminkeln-Brünen bei Feuer komplett zerstört
Feuerwehreinsatz
Großeinsatz für die Feuerwehr in Hamminkeln-Brünen. Donnerstagmorgen brannte an der Straße Freyhaushof ein Wohnhaus komplett nieder. Die Polizei spricht von rund 150.000 Euro Schaden.
Chronisch kranker Veit Zickerick aus Moers ist gestorben
Nachruf
Veit Zickerick ist tot. Der 15-Jährige, dessen Fall in Moers eine Debatte über die Fahrtkosten für chronisch kranke Schüler auslöste, war schwer herz- und lungenkrank. Nach einer langen Operation, die abgebrochen werden musste, ist der Junge im Duisburger Kaiser-Wilhelm-Krankenhaus gestorben.
Sport, Spiel und Spaß im NRZ-Feriencamp!
Ferien-Aktion
In Dinslaken, Duisburg und Essen bietet die NRZ in der ersten und letzten Woche der Sommerferien ein Betreuungsangebot für Mädchen und Jungen zwischen 6 und 14 Jahren. Da dreht sich alles rund um Fußball. NRZ-Abonnenten können dabei sparen.
Mehr Flüge ab Düsseldorf - Duisburg will mehr Infos
Fluglärm
Der Flughafen Düsseldorf will mehr Starts erlauben. Ein Großenbaumer befürchtet stärkere Belastungen für den Stadtsüden - und hatte die Stadt Duisburg aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Umwelt- und Verkehrsausschuss wollen jedoch erst mehr Informationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Das Thyssen-Werk in den 50ern
Bildgalerie
Foto-Ausstellung
Finale bei den Tanztagen
Bildgalerie
Tanzen
Top Artikel aus der Rubrik
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Ein guter Radschlag
Radstrecke Straelen-Arcen
Ein etwas anderer Spaziergang
Ausflugs-Tipps am...
Schlafen am Niederrhein
Übernachten am...
Kulturlinie 1
Kultur in Duisburg