Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Wirtschaft

Niedrigschwelliges Netzwerk

13.03.2012 | 17:30 Uhr
Niedrigschwelliges Netzwerk
Small Talk mit angereicherten Salmonellen: (v.l.) Anne Janssen von der Entwicklungs-Agentur Wirtschaft im Kreis Wesel), Gisela Berns, Dr. Georg Berns und Landrat Ansgar Müller mit Untersuchungsproben im Labor in Neukirchen-Vluyn. Foto: Bernd Lauter

Neukirchen-Vluyn.   Zehn Jahre „Themen für Unternehmen“: Die Veranstaltungsreihe der Kreis Weseler Wirtschaftsförderung feiert Jubiläum

Dr. Georg Berns hat sich mit seiner Gattin Gisela auf die mikrobiologische Untersuchung von Lebensmitteln und Trinkwasser spezialisiert. „Unser Kundenstamm reicht vom kleinen Restaurant bis zum großen Discounter“, sagt der Geschäftsführer des Dr. Berns Laboratoriums, einem mittelständischen Unternehmen mit knapp 40 Mitarbeitern. Die Firma, die 1996 in Moers gegründet wurde, zwischenzeitlich nach Wachtendonk umgezogen war und seit 2005 ihren Sitz in der ehemaligen Zechenverwaltung in Neukirchen-Vluyn hat, macht seit einigen Jahren bei der von der Entwicklungs-Agentur Wirtschaft im Kreis Wesel (EAW) ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe „Themen für Unternehmen“ mit.

„Wir haben an dreiviertel der Treffen teilgenommen und dadurch schon viele neue Impulse bekommen, eine absolut lohnende Einrichtung“, betont Dr. Georg Berns.

Teilnehmerkreis wuchs jährlich von 95 auf 300 an

Da also dieses Laboratorium eine Art Vorzeige-Unternehmen ist, kam Landrat Ansgar Müller zu Beginn der Woche auch eigens nach Neukirchen-Vluyn, um ein bisschen die Werbetrommel für die diesjährige Ausgabe von „Themen für Unternehmen“ zu schlagen. Das Kreis Weseler Projekt feiert 2012 zehnten Geburtstag, und der Landrat spricht von einer Erfolgsgeschichte. „Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen waren in den vergangenen Jahren dafür verantwortlich, dass der Strukturwandel in unserer Region erfolgreich vollzogen wurde“, so Müller. „Daher halten wir bei dieser Veranstaltungsreihe das Angebot auch niedrigschwellig.“ Man könne nicht „sonntags vom Mittelstand reden und montags nichts für ihn tun“.

Sechsmal jährlich finden im Rahmen der Veranstaltungsreihe Themenabende statt, bei denen Referenten jeweils den fachlichen Input geben und anschließend die Möglichkeit für die Teilnehmer besteht, miteinander ins Gespräch zu kommen. Insgesamt haben in den vergangenen zehn Jahren knapp 1600 Firmen das Angebot genutzt. Der jährliche Teilnehmerkreis wuchs dabei von 95 auf rund 300 an. Im Jubiläumsjahr werden Aspekte wie „Zeitmanagement“, „Messeauftritte erfolgreich gestalten“ oder „Energiesparen im Unternehmen“ behandelt.

Die Zusammentreffen sind Branchen- und Teilnehmer-offen und - kostenlos. „Es ist ja eben nicht so, dass wir im Wettbewerb mit den kommerziellen Anbietern stehen“, sagt Anne Janssen von der EAW. Man wolle den Teilnehmern vielmehr eine Möglichkeit zum „Netzwerken“ geben. „In welcher Form sich die Firmen dann weitere Beratung ins Haus holen, bleibt ihnen selbst überlassen.“ Die Tatsache, dass 60 Prozent der Teilnehmer wiederkommen würde, zeige, so Janssen, „dass die Veranstaltungen die richtigen Anregungen gibt“.

Betriebswirtschaftliche Beratung ist wichtig

Auch Dr. Georg Berns hat in den vergangenen Jahren im Rahmen von „Themen für Unternehmen“ wichtige Kontakte geknüpft. Nach einem dieser Abende entschied sich der Lebensmittel-Experte beispielsweise für eine ökonomische Beratung. „Ich habe mich von einem Fachmann auf ein Bankengespräch vorbereiten lassen“, sagt Berns. „Man glaubt gar nicht, wie nützlich das sein kann.“

Denn gerade an den betriebswirtschaftlichen Dingen hapert es oft bei den kleinen und mittelständischen Firmen. Das weiß der Landrat. „Deshalb legen wir auch den Fokus auf diese Aspekte“, betont Müller. Und sicherlich seien auch die aktuelle Themen immer sehr gefragt.

Am Donnerstag, 29. März, steht beim ersten Themenabend im Rokokosaal des Klosters Kamp so ein aktuelles Thema im Mittelpunkt. Die Entwicklungs-Agentur Wirtschaft lädt ab 19 Uhr unter der Überschrift „Unsichere Zeiten: Ihr Plan B für 2012“ ein.

Mehr Informationen gibt’s bei der Entwicklungs-Agentur Wirtschaft im Kreis Wesel unter Tel. 0281/207-2020 oder auch unter: www.kreis-wesel.de/veranstaltungen-für-unternehmen. Aus dem Internet können auch die Anmeldeformulare herunter geladen werden.

Stephan Wappner



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei gelingt Schlag gegen Drogenbande vom Niederrhein
Festnahmen
Die Polizei des Kreises Kleve hat ein Mitglied einer Drogenbande und drei Zwischenhändler festgenommen. Sie sollen Drogen wie Amphetamine, Ecstasy und Marihuana im Kilogrammbereich über die Grenze aus den Niederlanden geschmuggelt haben. Richter ordneten in allen Fällen Untersuchungshaft an.
Auf der A59 in Duisburg ist weiter Schritttempo angesagt
Autobahn 59
Auf der A 59 in Richtung Norden ist die Freude über das Ende der Großbaustelle groß. Auf der Gegenspur ist im Berufsverkehr hingegen Schritttempo angesagt. Die A 59 nach Düsseldorf ist auf der Berliner Brücke momentan nur einspurig befahrbar. Die Aufräumarbeiten ziehen sich noch die ganze Woche hin.
Weichenarbeiten in Duisburg wirbeln Fahrplan durcheinander
Bahn
Bahnreisende im westlichen Ruhrgebiet müssen am Wochenende mit einigen Einschränkungen rechnen. Weil im Duisburger Hauptbahnhof eine Weiche erneuert wird, fallen einige Züge im Regionalverkehr aus, IC und ICE fahren Umleitungen. Insbesondere die Linien S1, S2 und der RE2 sind betroffen.
Elfjähriger aus Geldern stirbt nach Unfall auf Schulweg
Unfall
Bei einem schweren Unfall in Geldern ist ein elfjähriger Junge ums Leben gekommen. Er war auf dem Weg zum Bus auf der gegenüberliegenden Straßenseite, als er von dem Wagen einer 25-Jährigen erfasst wurde. Dabei erlitt der Schüler so schwere Verletzungen, dass er Stunden später im Krankenhaus starb.
Der Trend zu pflegearmen Gräbern und die Folgen für Duisburg
Friedhöfe
Die Zahl der Urnenbeisetzungen liegt in Duisburg vielfach bei fast 70 Prozent, der Trend geht hin zu pflegearmen Gräbern. Eine Entwicklung, die nicht nur mit Blick auf die bevorstehenden stillen Feiertage Folgen etwa für die Arbeit der Friedhofsgärtner und Steinmetze hat.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
GECK lüftet das Geheimnis...
Bildgalerie
Karneval
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik