Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Wirtschaft

Niedrigschwelliges Netzwerk

13.03.2012 | 17:30 Uhr
Niedrigschwelliges Netzwerk
Small Talk mit angereicherten Salmonellen: (v.l.) Anne Janssen von der Entwicklungs-Agentur Wirtschaft im Kreis Wesel), Gisela Berns, Dr. Georg Berns und Landrat Ansgar Müller mit Untersuchungsproben im Labor in Neukirchen-Vluyn. Foto: Bernd Lauter

Neukirchen-Vluyn.   Zehn Jahre „Themen für Unternehmen“: Die Veranstaltungsreihe der Kreis Weseler Wirtschaftsförderung feiert Jubiläum

Dr. Georg Berns hat sich mit seiner Gattin Gisela auf die mikrobiologische Untersuchung von Lebensmitteln und Trinkwasser spezialisiert. „Unser Kundenstamm reicht vom kleinen Restaurant bis zum großen Discounter“, sagt der Geschäftsführer des Dr. Berns Laboratoriums, einem mittelständischen Unternehmen mit knapp 40 Mitarbeitern. Die Firma, die 1996 in Moers gegründet wurde, zwischenzeitlich nach Wachtendonk umgezogen war und seit 2005 ihren Sitz in der ehemaligen Zechenverwaltung in Neukirchen-Vluyn hat, macht seit einigen Jahren bei der von der Entwicklungs-Agentur Wirtschaft im Kreis Wesel (EAW) ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe „Themen für Unternehmen“ mit.

„Wir haben an dreiviertel der Treffen teilgenommen und dadurch schon viele neue Impulse bekommen, eine absolut lohnende Einrichtung“, betont Dr. Georg Berns.

Teilnehmerkreis wuchs jährlich von 95 auf 300 an

Da also dieses Laboratorium eine Art Vorzeige-Unternehmen ist, kam Landrat Ansgar Müller zu Beginn der Woche auch eigens nach Neukirchen-Vluyn, um ein bisschen die Werbetrommel für die diesjährige Ausgabe von „Themen für Unternehmen“ zu schlagen. Das Kreis Weseler Projekt feiert 2012 zehnten Geburtstag, und der Landrat spricht von einer Erfolgsgeschichte. „Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen waren in den vergangenen Jahren dafür verantwortlich, dass der Strukturwandel in unserer Region erfolgreich vollzogen wurde“, so Müller. „Daher halten wir bei dieser Veranstaltungsreihe das Angebot auch niedrigschwellig.“ Man könne nicht „sonntags vom Mittelstand reden und montags nichts für ihn tun“.

Sechsmal jährlich finden im Rahmen der Veranstaltungsreihe Themenabende statt, bei denen Referenten jeweils den fachlichen Input geben und anschließend die Möglichkeit für die Teilnehmer besteht, miteinander ins Gespräch zu kommen. Insgesamt haben in den vergangenen zehn Jahren knapp 1600 Firmen das Angebot genutzt. Der jährliche Teilnehmerkreis wuchs dabei von 95 auf rund 300 an. Im Jubiläumsjahr werden Aspekte wie „Zeitmanagement“, „Messeauftritte erfolgreich gestalten“ oder „Energiesparen im Unternehmen“ behandelt.

Die Zusammentreffen sind Branchen- und Teilnehmer-offen und - kostenlos. „Es ist ja eben nicht so, dass wir im Wettbewerb mit den kommerziellen Anbietern stehen“, sagt Anne Janssen von der EAW. Man wolle den Teilnehmern vielmehr eine Möglichkeit zum „Netzwerken“ geben. „In welcher Form sich die Firmen dann weitere Beratung ins Haus holen, bleibt ihnen selbst überlassen.“ Die Tatsache, dass 60 Prozent der Teilnehmer wiederkommen würde, zeige, so Janssen, „dass die Veranstaltungen die richtigen Anregungen gibt“.

Betriebswirtschaftliche Beratung ist wichtig

Auch Dr. Georg Berns hat in den vergangenen Jahren im Rahmen von „Themen für Unternehmen“ wichtige Kontakte geknüpft. Nach einem dieser Abende entschied sich der Lebensmittel-Experte beispielsweise für eine ökonomische Beratung. „Ich habe mich von einem Fachmann auf ein Bankengespräch vorbereiten lassen“, sagt Berns. „Man glaubt gar nicht, wie nützlich das sein kann.“

Denn gerade an den betriebswirtschaftlichen Dingen hapert es oft bei den kleinen und mittelständischen Firmen. Das weiß der Landrat. „Deshalb legen wir auch den Fokus auf diese Aspekte“, betont Müller. Und sicherlich seien auch die aktuelle Themen immer sehr gefragt.

Am Donnerstag, 29. März, steht beim ersten Themenabend im Rokokosaal des Klosters Kamp so ein aktuelles Thema im Mittelpunkt. Die Entwicklungs-Agentur Wirtschaft lädt ab 19 Uhr unter der Überschrift „Unsichere Zeiten: Ihr Plan B für 2012“ ein.

Mehr Informationen gibt’s bei der Entwicklungs-Agentur Wirtschaft im Kreis Wesel unter Tel. 0281/207-2020 oder auch unter: www.kreis-wesel.de/veranstaltungen-für-unternehmen. Aus dem Internet können auch die Anmeldeformulare herunter geladen werden.

Stephan Wappner


Kommentare
Aus dem Ressort
Hamborner Klinik-Arzt wird seit fünf Wochen vermisst
Vermisstensuche
Klinik-Arzt Tore Asvard Nilsen wird vermisst: Am 6. Juni wollte er eigentlich wieder zum Dienst erscheinen - hat zuvor am 5. Juni noch mit Kollegen telefoniert. Seitdem hat man vom Norweger nichts mehr gehört. Portemonnaie und Schlüssel lagen in der Wohnung, das Auto parkte am Krankenhaus.
Parkfest auf Schloss Wissen
Schloss Wissen
Der Park von Schloss Wissen in Weeze hat einen uralten Baumbestand. Man kann auf Entdeckungsreise gehen - und, zum Beispiel, die älteste bekannte Mispel Deutschlands finden. Oder diese geheiminsvolle Marien-Stele
Ein Gratis-Brötchen pro Tor - Bäcker Büsch in der Bredouille
Werbe-Aktion
Sieben Tore für Deutschland: Für die Bäckerei Büsch aus dem Rheinland wird das wohl teuer. Filialen der Kette erleben einen großen Andrang auf ihre Werbeaktion. "Mit einem 7:1 ist nicht zu kalkulieren", wirbt der Geschäftsführer um Verständnis. Wenn die Vorräte aus sind, soll es Gutscheine geben.
Krimineller auf Hafturlaub beim Drogenschmuggel erwischt
Haftbefehl
Seinen Hafturlaub hat ein Insasse der JVA Castrop-Rauxel genutzt, um Drogen aus den Niederlanden einzuführen. Bei einer Grenzkontrolle stoppten deutsche und niederländische Polizisten den 43-Jährigen auf der A40. Das für Ende 2014 geplante Haftende kann der Drogenschmuggler nun vergessen.
Nichtschwimmer (20) aus Witten ertrinkt in Reeser Baggersee
Badeunfall
Ein 20 Jahre alter Nichtschwimmer aus Witten ist am Sonntag beim Baden in einem Baggersee in Rees ertrunken. Der junge Mann sei unvermittelt von seiner Luftmatratze gekippt und untergegangen, teilt die Polizei mit. Erst Montagmorgen fanden Taucher den leblosen Körper des jungen Mannes aus Ghana.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Bäcker Büsch in der Bredouille
Bildgalerie
Werbeaktion
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
23. Niederrheinischer Radwandertag
Bildgalerie
Freizeit
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport