Nach Moers - immer wieder gern

Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Das Heißluftballon-Festival ist nicht nur bei Besuchern, sondern auch bei Piloten populär. Doch nach dem Absprung zweier Sponsoren wird einer von drei Tagen gestrichen

Moers..  Die Hauptrollen bei diesem inzwischen 15 Jahre alten Spektakel im Freizeitpark sind besetzt wie immer: Die Heißluftballone bleiben auch am 19. und 20 September die wichtigsten Akteure des Enni-Ballonfestivals. Gleichwohl könnte das Motto nach einem Songtitel von Herbert Grönemeyer „Bleibt alles anders“ lauten, denn nach dem Absprung von zwei Sponsoren musste Veranstalter Mike Franz das Programm des beliebten Umsonst-und-draußen-Festivals kräftig überarbeiten.

Auf der Kippe habe die Veranstaltung zwar nicht gestanden, versichert Mike Franz, zumal Enni Energie & Umwelt als Namensgeber des Festivals sein finanzielles Engagement ordentlich erhöht hat. Insgesamt jedoch ist das Budget Budget, das laut Franz bei einer „guten fünfstelligen Summe“ liegt, geschrumpft.

Auffälligste Konsequenz: Der Freitag wird als Veranstaltungstag gestrichen – was Mike Franz nicht übermäßig schmerzt: „Der war nie so gut besucht“, sagt er. „Insofern können wir damit leben. Wir komprimieren das Programm auf zwei spannende Tage. In jedem Fall wird es wieder bunte Heißluftballone und ein abwechslungsreiches Angebot für Jung und Alt rund um den Ballonsport geben.“

Zwölf Ballonteams haben bereits zugesagt, freut sich Helge Ringel, der beim Festival für die Ballöner, die Luftsicherheit und Starts zuständig ist. Ballonfahrer aus Trier, den Niederlanden, Jülich und Wuppertal werden unter anderem dabei sein, außerdem ist Michael Krämer mit dem „Luftikus“ dabei, dem Heißluftballon der NRZ, die erneut Medienpartnerin der Veranstaltung ist. Vorausgesetzt, das Wetter spielt mit, wird es vier Starts geben, bei denen die Teams Besucher mitnehmen, möglicherweise auch mehr, weil einige Teams schon am Freitag in Moers eintreffen (siehe Box).

Die schöne Atmosphäre im Park

Die Enni schickt dabei erneut zwei Ballone ins Rennen: den großen Heißluftballon und als „kleinen Bruder“ einen Modellballon. „Die Modellballone werden wieder einen optischen Höhepunkt bieten“, sagt Franz. Zum Ballonglühen am Samstagabend erwartet Franz wieder tausende Fans aus der ganzen Region im Freizeitpark. Darüber hinaus plant er Spiel und Spaß für Jung und Alt – vor allem beim Familientag mit Kinder-Frühshoppen am Festival-Sonntag.

Helge Ringel verbringt als Pilot des Enni-Ballons unzählige Stunden in der Luft, nahm bereits an etlichen Ballonveranstaltungen im In- und Ausland teil und kennt sich in der Szene aus. Er weiß: „Unser Festival ist bundesweit bekannt. Es zählt in Ballonfahrerkreisen zu den beliebtesten Ballonveranstaltungen Deutschlands. Schon wegen der schönen Atmosphäre im Park kommen die Teams immer wieder gerne zu uns.“

Dass sie das auch in den kommenden Jahren tun können, darum bemüht sich Mike Franz. Er sucht weiter nach Sponsoren, was im Übrigen auch im Interesse des Hauptsponsors und Namensgebers Enni liegt, die in diesem Jahr wie das Festival ihren 15. Geburtstag feiert: „Das Ballon-Festival strahlt nicht nur nach Moers, sondern in die ganze Region“, weiß Enni-Sprecher Herbert Hornung.

„Insofern ist es für uns, aber auch für andere Sponsoren interessant.“ Sicher sei eine Veranstaltung, die keine eigenen Einnahmen aus Eintrittsgeldern hat, weshalb sich Mike Franz in Bezug auf die Geldgeber wieder „breiter aufstellen sollte“. An einen Ausstieg beim Ballonfestival denke Enni nicht. Herbert Hornung: „Wir finden das Ballonfestival in dieser Form – ohne Eintritt für die Besucher – gut und sind daran interessiert, es dauerhaft zu erhalten.“

Wer einmal in den Korb unter einen der „Himmelsgiganten“ steigen und den Niederrhein von oben sehen möchte, hat auch in diesem Jahr mehrere Gelegenheit dazu – und zwar immer morgens und abends an den Festivaltagen; teilweise auch schon am Freitagabend einige Starts geplant.

Preise und weitere Einzelheiten erfährt man täglich ab 14 Uhr unter 02836/ 97 22 28.