Klettern wie die Affen

Im Kletterwald:
Im Kletterwald:
Foto: Reinhart

Katrin und Falk Reinhart aus Duisburg erlebten am Pfingstmontag mit ihren Kindern Maren (11), Finn (8) und Rike (2) als Leserreporter einen „perfekten Tag im anderen Holland“. Auf dem Programm stand zunächst der Affenpark in Apenheul. Am Eingang musste die Familie Gepäck und Proviant in affensichere Taschen verstauen, da die neugierigen Affen gerne nach Leckereien bei den Parkgästen suchen. Essen durfte man wegen der freilaufende Affen daher nur auf den vorgesehenen Picknickplätzen. Da standen zahlreiche Tische und Bänke zur Verfügung. „Der Park war sehr sauber und gepflegt. Direkt am Eingang bei den Totenkopfäffchen war das Gedränge der Besucher noch groß, es wurde im Parkverlauf weniger und wir konnten den Blick auf die Tiere zeitweise alleine genießen“, schreibt Falk Reinhart. „Der Affenpark ist als Rundweg angelegt und man sollte ausreichend Zeit mitbringen, um Brüllaffen, Gorillas und Co. genießen zu können.“ Nach rund Stunden ging es weiter nach Ermelo, wo die Reinharts im Kletterwald auf Höhenangst getestet wurden. Nach einer Einweisung ging es gesichert mit Klettergurt und bedienungsfreundlichem Sicherungssystem auf die fünf bis neun Meter hohen Kletterparcours aus Baumstämmen, Seilrutschen und Drahtseilen. Nichtkletternde Besucher konnten auf angelegten Wegen die Kletterer begleiten oder im Start-/Zielbereich warten. „Viel zu schnell verging die Zeit, und wir mussten den Heimweg wieder antreten“, endet der Erlebnisbericht von Familie Reinhart. Die nächsten Leserreporter werden für einen Tag im Nationalpark „De Hoge Veluwe“ bei Arnheim gesucht (siehe rechts). Alle Folgen und mehr Informationen finden Sie auch auf der Internetseite www.dasandereholland.de