Kirschblüten und Haifischhaut

Krefeld..  Das Deutsche Textilmuseum Krefeld präsentiert erstmals seine in Europa einmalige Sammlung an japanischen Edokomon-Gewändern aus dem 18. und 19. Jahrhundert in seiner aktuellen Sonderausstellung „Kirschblüten und Haifischhaut – Textilien der Samurai und Bürger in der Edo-Zeit“.

„Außerhalb von Japan ist mir keine größere Sammlung bekannt“, sagt Kurator Walter Bruno Brix. Die Gewänder stellten den künstlerischen Höhepunkt dieser Färbetechnik in Japan dar. Brix führt am Samstag, 11. Juli, um 16 Uhr nun zum ersten Mal nach der Eröffnung durch die Ausstellung. Die Führung kostet acht Euro plus Eintritt. Eine Anmeldung ist bis Mittwoch, 8. Juli, erforderlich unter 02151/ 9469450. Weitere Führungen (Mindestzahl acht Teilnehmer) werden angeboten am jeweils um 11 Uhr an den Sonntagen 27. September, 25. Oktober, 15. November, und zur Finissage am 13. Dezember.

Das Deutsche Textilmuseum verfügt alleine über 75 Kleidungsstücke mit Edokomon-Mustern, die einst nur den Samurai vorbehalten waren. Die außergewöhnlichen Gewänder wurden in den vergangenen zehn Jahren von der Stadt Krefeld für das Deutsche Textilmuseum erworben. Insgesamt werden in der Sonderausstellung „Kirschblüten und Haifischhaut – Textilien der Samurai und Bürger in der Edo-Zeit“ über 120 Exponate präsentiert.

Öffentliche Führungen finden jeweils mittwochs und sonntags um 14.30 Uhr statt. Führungen für Gruppen sind nur mit Anmeldung möglich. Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Japanischen Generalkonsulats Düsseldorf. Weitere Informationen und das Begleitprogramm stehen unter
www.krefeld.de/textilmuseum.