Im Eis, Schnaps oder Kuchen

Am Niederrhein..  Mindestens ein Ort in unserer Region ist in diesen Tagen – und sicher noch bis St. Johanni, dem Johannistag am 24. Juni – nicht wiederzuerkennen: Walbeck, das Spargeldorf in Geldern. Hier wird gestochen, gewaschen, geschält, vertrieben und verzehrt was das Zeug hergibt. Walbecker Spargel ist schließlich zu einer eigenen Marke geworden

Und so wundert es auch nicht, dass es dort nicht nur eine Internetseite mit allen Infos rund um den Spargel (www.walbeck.net) gibt, zum Beispiel mit 635 leckeren und sehr unterschiedlichen Spargelrezepten – von kalten Spargelvorspeisen und Suppen über Spargel in Teigwaren und als Gemüse bis zu Spargelgebäck und Grünem Spargeleis. Es gibt in dem Ort auch eine eigene Spargelprinzessin. „Als Repräsentantin des Spargeldorfes verweist sie darauf, dass es ab Mitte April überall in Walbeck hervorragenden Spargel gibt“, heißt es auf der Internetseite.

„Schmeichelei des Gaumens“

Und außerdem rühmt sich das grenznahe Örtchen noch mit einer weiteren Spargel-Spezialität: Walbecker Spargel-Schnaps (siehe Box). Noch mehr verrückte Spargel-Ideen und -Rezepte gibt es nicht? Aber sicher! Schließlich ist das Weiße Gold bereits vor 3000 Jahren von den Ägyptern verzehrt worden. Und auch Griechen und Römer sprachen vom Königsgemüse als „Schmeichelei des Gaumens”. Natürlich ist die Bandbreite der Rezepte in dieser langen Zeitspanne enorm gewachsen – und es gibt beinahe nichts mit Spargel als Zutat, was es nicht gibt. Spargel mal anders, das geht zum Beispiel so:

Spargel-Kuchen als Quiche

Zutaten: 300 g Mehl, 1 TL Zucker, 1 TL Salz, 200 g Butter, 1 Ei (Größe M), 500 g Spargel (Tipp: muss nicht die 1 Sorte sein, gut geht auch Bruchspargel), 3 Eier, 100 ml Sahne, 150 ml Milch, etwas Thymian, Salz, Pfeffer, 50 Parmesan- frisch gerieben, Fett für die Quicheform


Zubereitung: Aus Mehl, Zucker, Salz, Butter und einem Ei einen Mürbeteig herstellen. Diesen dann eine Stunde im Kühlschrank kühlen. Den Teig ausrollen, in eine gefettete Quicheform legen und mit rohem, in circa ein Zentimeter lange Stücke geschnittenen Spargel belegen. Die drei Eier mit Sahne und Milch verquirlen, mit Thymian und Knoblauch(am besten frisch gepresst), Salz und Pfeffer nach Belieben würzen. Diese Eiermasse über den Spargel gießen und mit dem frisch geriebenem Parmesan bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad circa 40 Minuten backen.
(Ein Rezept-Tipp vom Spargelhof Kisters in Walbeck)

Spargelsalat

Zutaten: 1 kg Spargel, 3 Eier, 3 EL Mayonnaise, 1 TL Senf, Salz, Zucker, Maggi


Zubereitung: Den Spargel schälen und in Salzwasser bissfest kochen. Die Eier hart kochen und dann in Scheiben schneiden. Die Mayonnaise und einen gestrichenen Teelöffel milden Senf mit etwas Salz und Zucker (je nach Geschmack) und einigen Tropfen Maggi gut durchrühren. Dann den Spargel und die Eier unterheben und den Salat eine Stunde lang im Kühlschrank durchziehen lassen. Mit Toast, guter Butter und rohem sowie gekochtem Schinken servieren. Mit Liebstöckel und Erdbeeren garnieren.
(Ein Rezept-Tipp vom Hofcafé Alt Bruch in Nettetal)

Spargel-Eis

Zutaten: 1 kg Spargel (geschält fein pürieren), 100 g Zucker, Saft von 1/2 Zitrone und 1/2 Limette, 5 Eiweiß.


Zubereitung: Die Eiweiße steif schlagen, den Zucker langsam unterrühren und einrieseln lassen. Dann den Spargel und den Saft unterziehen und einfrieren. Danach portionieren.
(Ein Rezept-Tipp des Landgutes am Hochwald in Sonsbeck)


Spargel eben mal etwas anders... Guten Appetit!