Fotografien von Cornelius Gebert

Krefeld..  Unter dem Titel „This is not Ballonseide“ werden ab dem 16. Mai im Foyer des Theaters Krefeld über 20 Fotografien des Schauspielers Cornelius Gebert ausgestellt, die sich ganz der Stadt Krefeld widmen. Mit einem ebenso ironischen wie melancholischen Blick beleuchtet der Künstler stadtbekannte Motive, darunter Denkmäler, Hochhäuser, das Stadttheater oder der Bahnhof. Aber auch verborgene Ecken und Kanten von Krefeld hat Gebert in spannenden Momentaufnahmen festgehalten.

Eine grundlegende Frage steht hinter diesen Exponaten: Wohin führt der Wandel der ehemaligen Samt- und Seidenstadt Krefeld? Was sind antiquierte Träume? Und: Erwächst nicht zuletzt aus Leerstand neues Potenzial? So, wie Gebäude und Denkmäler im Laufe der Jahre Risse bekommen, so sucht die Ausstellung „This is not Ballonseide“ nach Widersprüchen im Stadtbild und unter der Oberfläche nach ihrer Unterfläche.

Die Vernissage findet am 16. Mai, 17.30 Uhr im Glasfoyer des Theaters Krefeld statt und wird unterstützt durch einen Auftritt des bekannten Krefelder Musikers Patrick Richardt. Die Ausstellung kann – bei freiem Eintritt – an allen Vorstellungstagen jeweils eine Stunde vor Aufführungsbeginn besucht werden. Alle Exponate können erworben werden.